Sozialverband VdK Hessen-Thüringen e.V.

Mitgliederberatung –
Rat und Hilfe aus einer Hand!

Der VdK informiert und unterstützt seine Mitglieder in allen Fragen rund um Gesundheit, Behinderung, Pflege und Rente. Das Angebot reicht vom qualifiziertem Sozialrechtsschutz über die Wohnraumberatung bis hin zu Hilfen bei der Testamentserstellung.

Für die Mitglieder ist es sehr beruhigend zu wissen, dass sie mit dem VdK stets einen kompetenten Ansprechpartner vor Ort haben. Denn erste Anlaufstelle sind immer die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den rund 1.200 VdK-Ortsverbänden.

Unterstützung vor Ort

Egal, ob es um einen Reha- oder Rentenantrag, die Anerkennung einer Schwerbehinderung oder Finanzierungs- oder Zuschussmöglichkeiten für die barrierefreie Gestaltung der Wohnung geht, in den Ortsverbänden erhalten die Mitglieder erste Informationen und bei Bedarf auch praktische Unterstützung.

Die rund 13.000 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter üben dabei eine wichtige Lotsenfunktion aus, indem sie

  • Hilfsdienste vermitteln
  • erste Information bei sozialrechtlichen Fragen geben
  • beim Ausfüllen von Formularen helfen
  • bei Bedarf Korrespondenz erledigen.


Wenn das Problem vor Ort nicht gelöst werden kann, stehen qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf der Kreis-, Bezirks- und Landesebene bereit.

Qualifizierte Rechtsberatung und Rechtsvertretung

Muss Widerspruch oder Klage eingelegt werden, übernehmen die spezialisierten Sozialrechtsjuristinnen und Sozialrechtsjuristen aus den 10 Bezirksgeschäftsstellen die Vertretung gegenüber Behörden und Gerichten. Denn jedes Mitglied genießt umfassenden Sozialrechtsschutz (Sozialrechtsberatung), von der Antragstellung bis zur Vertretung vor dem Bundessozialgericht, wenn es sein muss.

Weitere Beratungsangebote

Die Mitglieder des VdK können sich zudem regelmäßig zu folgenden Themen beraten lassen:

  • Patienten- und Betreuungsverfügungen, Vorsorgevollmachten

Die Termine werden von der jeweils zuständigen VdK-Bezirksgeschäftsstelle oder VdK-Kreisgeschäftsstelle im Vorfeld bekannt gegeben. Es können auch persönliche Beratungstermine vereinbart werden.

Bei allen patientenrelevanten Themen können sich die VdK-Mitglieder an unsere Bezirksgeschäftsstellen wenden.

Die VdK-Fachstelle für Barrierefreiheit in Frankfurt am Main berät die Mitglieder bei der Auswahl von Hilfsmitteln und bei der Um- und Neugestaltung von Wohnraum.

Hilfe zur Selbsthilfe

Unterstützung und Beratung bietet auch unsere Selbsthilfe. In den Gruppen können sich die Betroffenen austauschen, werden Fachvorträge gehalten und finden gemeinsame Aktivitäten statt. Aktuell gibt es Selbsthilfegruppen im Sozialverband VdK Hessen-Thüringen zu folgenden Themen:

  • Morbus Ormond/Fibromyalgie
  • Multiple Sklerose
  • Schlafapnoe/Chronische Schlafstörungen
  • Schlaganfall
  • Schwerhörigkeit/Cochlea-Implantat
  • Stomaträger
Kampagnenmotiv von "Weg mit den Barrieren!" - Ein Männchen mit Rollator scheitert an einer unüberwindbaren Treppe


VdK Kampagnen-Website

Weg mit den Barrieren!
Jetzt die VdK-Kampagne für ein barrierefreies Deutschland unterstützen.

www.weg-mit-den-barrieren.de

Bei Fragen zum Beratungsangebot wenden Sie sich bitte an die Kreisverbände oder die Bezirksgeschäftsstellen, die Sie gerne an Ihren zuständigen Ortsverband weitervermitteln.

Symbolfoto: Viele Hände bilden gemeinsam einen Kreis
Als „Sozialanwalt“ seiner Mitglieder und aller benachteiligten Menschen kämpft der VdK für soziale Gerechtigkeit und den Erhalt der sozialen Sicherungssysteme.
Symbolfoto: Gruppenbild von Senioren beim Wandern
Getreu dem Motto „Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht der Mensch“ betreuen rund 13.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer die VdK-Mitglieder vor Ort.
Drei Frauen
Seit jeher prägen Frauen die Arbeit des VdK – sowohl in der praktischen Arbeit vor Ort als auch wenn sozialpolitische Forderungen aus frauenspezifischer Sicht eingebracht werden.
Junioren
Ein Mann auf einer Konferenz
Immer mehr jüngere Menschen kommen zum VdK. Um die Belange von Arbeitnehmern, Familien und jungen Menschen mit Behinderung kümmern sich die Juniorenvertreter.
Kinder und Erwachsene stehen auf einer Rollstuhl-Hebebühne eine Busses.
Mit außergewöhnlichen Aktionen, gezielten Projekten und informativen Veranstaltungen bringen wir unsere Ideen und Forderungen in die Öffentlichkeit.