TEILHABE UND BEHINDERUNG

Steuererleichterungen für Menschen mit Behinderung

Menschen mit Behinderung haben in den meisten Fällen zusätzliche Kosten zu tragen. Ihnen räumt das Steuerrecht daher einige Vergünstigungen ein. Wir zeigen, welche Aufwendungen Menschen mit Behinderung einzeln oder mit Pauschbetrag geltend gemacht werden können.

Behinderte Menschen können Kosten von der Steuer absetzen. | © Andreas Lischka / pixabay.com

Besonders im Bereich der Einkommensteuer erhalten Menschen mit Behinderung eine Reihe von Erleichterungen. So fällt für bestimmte Leistungen und Einnahmen, die im Zusammenhang mit der Behinderung stehen, keine Einkommensteuer an, beispielsweise für solche aus einer Kranken-, Pflege- oder gesetzlichen Unfallversicherung.

Darüber hinaus können behinderungsbedingte Mehraufwendungen in vielen Fällen steuermindernd berücksichtigt werden. Schwerbehinderte mit einem Grad der Behinderung (GdB) von 50 oder höher, die diese Kosten nicht im Einzelnen nachweisen können oder wollen, können einen Pauschbetrag geltend machen und dadurch ihre Steuerbelastung entsprechend verringern.

Möglich: Absetzen von Kosten für Kuren, Medikamanete, Begleitperson

Zu diesen als außergewöhnliche Belastungen abzugsfähigen Aufwendungen gehören zum Beispiel die Kosten für Ärzte, Heilbehandlungen, Kuren und Medikamente, Pflege, Heimunterbringung, Fahrten, Wäsche, eine Begleitperson, für die Anschaffung und Reparatur von Hilfsmitteln sowie für Ein- und Umbauten an der selbst genutzten Wohnung oder am Pkw.

Pflegebedürftige Menschen mit Behinderung können zudem die Aufwendungen für die Beschäftigung einer ambulanten Pflegekraft oder für die Unterbringung in einem Heim als außergewöhnliche Belastungen geltend machen.

Auch Menschen mit einem GdB von 25 oder höher können den Pauschbetrag erhalten, wenn ihnen aufgrund der Behinderung nach gesetzlichen Vorschriften Renten oder andere laufende Bezüge zustehen, oder wenn die Behinderung zu einer dauernden Einbuße der Beweglichkeit geführt hat oder auf einer typischen Berufskrankheit beruht.

Behindertenpauschbetrags: Sozialverband VdK fordert Anpassung

Die Höhe des Pauschbetrags richtet sich nach dem GdB und reicht von 310 Euro (GdB 25 oder 30) bis zu 1420 Euro (GdB 95 oder 100). Für Blinde und Hilflose (Merkzeichen Bl und H) erhöht sich der Pauschbetrag – unabhängig vom GdB – auf 3700 Euro.

Nach Ansicht des Sozialverbands VdK wird der Behindertenpauschbetrag seiner Entlastungsfunktion jedoch längst nicht mehr gerecht, da dessen Höhe seit 1975 unverändert geblieben ist. Der VdK fordert daher, dass der Pauschbetrag den aktuellen wirtschaftlichen Bedingungen angepasst und zudem dynamisiert wird. Darüber hinaus kritisiert der Sozialverband, dass der Einzelnachweis der Mehraufwendungen zu kompliziert ist und somit viele Betroffene überfordert.

Übrigens: Wer Hilfe bei der Erstellung seiner Steuererklärung benötigt, kann sich zum Beispiel an Lohnsteuerhilfevereine wenden.

Menschen mit Behinderung: unentgeltliche Beförderung im Nahverkehr

Eine komplette Befreiung von der Kfz-Steuer wird Schwerbehinderten mit Merkzeichen aG (außergewöhnliche Gehbehinderung), H (Hilflosigkeit) und Bl (Blindheit) auf Antrag eingeräumt. Voraussetzung ist, dass das Auto auf die Person mit Behinderung zugelassen ist und nicht zweckfremd genutzt wird. Zudem können die Betroffenen auch ihr Recht zur unentgeltlichen Beförderung im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in Anspruch nehmen.

Dagegen erhalten Schwerbehinderte mit Merkzeichen G (erhebliche Gehbehinderung) oder Gl (Gehörlosigkeit) nur dann eine Ermäßigung in Höhe von 50 Prozent, wenn sie auf die Freifahrten im ÖPNV erzichten. Betroffene müssen sich also für eine der beiden Vergünstigungen entscheiden.

Und nicht zuletzt sind schwerbehinderte Menschen mit Merkzeichen Bl oder H in vielen Gemeinden von der Hundesteuer befreit. Bei der Behörde seines Wohnorts danach zu fragen, kann sich also lohnen.

Lesen und sehen Sie mehr:

Symbolfoto: Mann hält seinen Schwerbehindertenausweis in die Kamera
Informationen zum Schwerbehindertenausweis - Wer braucht ihn? Was bringt er? Wo kann man ihn beantragen und was wird darin festgehalten? | weiter
Symbolfoto: Eine Frau und ein Mann im Rollstuhl arbeiten zusammen in der Küche.
Was bedeutet eigentlich der "Grad der Behinderung" und wie wird er ermittelt? Ab welchem Grad der Behinderung gilt man als schwerbehindert? | weiter
| cl

mib

Schlagworte Behinderung | Steuern | Merkzeichen | Steuerklärung | steuerlich absetzbar

VDK HAMBURG
Symbolbild: Eine Gruppe von Menschen mit und ohne Behinderung mit Protestplakaten.
Der VdK ist die größte Selbsthilfe-Organisation in Deutschland, er setzt sich seit 60 Jahren erfolgreich für die Interessen seiner Mitglieder ein.

VdK-KAMPAGNE 2019/2020
ext #Rentefüralle auf farbigen Hintergrund
Alle Informationen rund um unsere Kampagne "#Rentefüralle" finden Sie auf diesen Seiten: Rentenpolitische Forderungen, Rentenglossar, Videos und mehr.

VdK-KAMPAGNE
Plakatmotiv der VdK-Aktion "Soziale Spaltung stoppen!". Ein Riss geht durch die Schrift "Soziale Spaltung stoppen".
„Soziale Spaltung stoppen!“ lautete das Motto der VdK-Aktion zur Bundestagswahl 2017. Die zentrale Forderung, soziale Sicherheit in den Mittelpunkt zu stellen, bleibt auch nach der Wahl aktuell! Der Sozialverband VdK appelliert an die künftigen Regierungsparteien, offene Fragen zur Zukunft des Renten-, Pflege- und Gesundheitssystems anzupacken.

VDK-KAMPAGNE
Button zur Kampagne Weg mit den Barrieren: Ein Männchen mit Rollator vor einer unüberwindbaren Treppe
Jetzt die VdK-Kampagne für ein barrierefreies Deutschland unterstützen: Barrieren melden - Stimme abgeben - Weitersagen!

RAT-HILFE-RECHTSSCHUTZ
Foto: Die Geschäftsstelle des VdK Hamburg
Wenn Sie in einem Bereich des Sozialrechts Rat, Hilfe oder Rechtsschutz benötigen, wenden Sie sich vertrauensvoll an die Landesgeschäftsstelle.

RAT-HILFE-RECHTSSCHUTZ
Symbolbild: Eine VdK-Mitarbeiterin begrüßt einen Besucher
Wir beraten in allen Bereichen des Sozialrechts und vertreten unsere Mitglieder gegenüber den Leistungsträgern, Behörden und vor den Sozial- und Verwaltungsgerichten durch alle Instanzen.

MITGLIED IM VDK HAMBURG WERDEN
Symbolbild: Informationsstand zur Öffentlichkeitsarbeit und Mitgliederwerbung
Sie können ganz einfach bei uns Mitglied werden. Die Beitrittserklärung erhalten Sie online oder per Post. Der monatliche Mitgliedsbeitrag beträgt 6 € für Einzelpersonen oder 9 € für Ehepaare / Lebensgemeinschaften.


VDK HAMBURG
Gruppennfoto
Landesverbandsvorstand Sozialverband VdK Hamburg
VDK HAMBURG
Symbolbild: Ein Treffen von VdK Mitlgiederinnen mit Kaffee und Kuchen
Unsere Ortsverbände organisieren interessante bunte Abende, kulturelle und informative Veranstaltungen. Ausflüge und Kurzreisen für Mitglieder und Angehörigen.
VDK HAMBURG
Kaffeetafel mit etwa einem dutzend Personen.
Hier informieren wir Sie über aktuelle Veranstaltungen und Versammlungen der Ortsverbände.
VDK HAMBURG
Blick auf einen Hamburger Seniorentag
Download der Satzung des Sozialverbandes VdK Hamburg
KONTAKT ZUM VDK HAMBURG
Symbolbild: VdK Telefonzentrale
Einen Termin vereinbaren. Sich über die Adresse und die Öffnungs- und Sprechzeiten informieren.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.