RENTE

Der VdK will einen echten Kurswechsel bei der Rente

Bei der gesetzlichen Rente sind weitere Reformschritte dringend notwendig. Diese einzuleiten, fordert der Sozialverband VdK von der Rentenkommission der Bundesregierung.

© Rainer Sturm/pixelio.de

Die Aussicht auf die eigene Rente ist für viele Menschen nicht ungetrübt. Nach aktuellen Umfragen erwarten vier von fünf Bundesbürgern, dass sie mit ihrem Alterseinkommen gar nicht oder nur schwer über die Runden kommen werden.

VdK ist wichtigster Interessenvertreter der Rentner von heute und morgen

Leider nicht unbegründet. Denn die gesetzliche Rente ist derzeit für Menschen mit geringem Einkommen oder in prekären Jobs oft nicht ausreichend. VdK-Präsidentin Verena Bentele warnt: „Das Vertrauen in die gesetzliche Rentenversicherung gerät ins Wanken. Das kann auf Dauer auch unser soziales Sicherungssystem insgesamt in Frage stellen.“

Kürzlich wurde die der Bundesregierung eingesetzt. „Der Sozialverband VdK wird deren Arbeit sehr kritisch begleiten, denn wir sind der wichtigste Interessenvertreter der Rentner von heute und morgen und damit ein Verband für alle Generationen“, erklärt Bentele.

Alle sollen in die Rentenversicherung einzahlen

Eine zentrale Forderung des VdK lautet, das Rentenniveau nicht nur zu stabilisieren, wie es die Bundesregierung bis 2025 plant, sondern es dauerhaft auf mindestens 50 Prozent anzuheben. Sonst droht immer mehr Menschen Altersarmut. Diese Maßnahme müsste sofort umgesetzt werden. Der VdK erwartet zukunftsweisende Finanzierungsvorschläge von der Kommission: „Der Steuerzuschuss für die gesetzliche Rente und damit die Steuereinnahmen müssen erhöht werden.“ Ein echter müsse ebenfalls endlich in Gang gesetzt werden: „Wir fordern eine Erwerbstätigenversicherung, in die alle einzahlen: Arbeitnehmer, Selbstständige und Beamte.“

Schluss mit dem Gerangel um die Mütterrente!

Darüber hinaus erwartet der VdK konkrete rentenpolitische Maßnahmen von der Bundesregierung: „Mit dem Gerangel um die muss endlich Schluss sein. Egal, wann Kinder geboren wurden, pro Kind muss es drei Rentenpunkte geben“, so Bentele. Die Finanzierung der Mütterrente müsse komplett aus Steuermitteln erfolgen und dürfe nicht der Rentenkasse aufgebürdet werden.

Die Abschläge bei Erwerbsminderungsrenten müssen weg!

Die von der Bundesregierung geplante Grundrente wird Altersarmut nicht bekämpfen, ist sich Bentele sicher. Diese Rentenart soll für Grundsicherungsberechtigte ein Alterseinkommen zehn Prozent über der Grundsicherung sicherstellen. „Doch gerade die von Altersarmut bedrohten Gruppen, also zum Beispiel viele Frauen und Menschen mit Zeiten von Arbeitslosigkeit, erreichen die vorgesehenen 35 Beitragsjahre meistens gar nicht“, erklärt Bentele. Sie wirbt stattdessen für das VdK-Modell eines Freibetrags von 200 Euro für Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung für Grundsicherungsbezieher, etwa für die Mütterrente oder die jährlichen Rentenanpassungen.

Eine Gruppe dürfe in der Rentendebatte nicht vergessen werden, sagt die VdK-Präsidentin: die . „Krankheit darf nicht arm machen. Deshalb müssen die Abschläge bei Neu- und Bestandsrentnern weg.“

bsc

Schlagworte Rente | Sozialverband VdK

VDK HAMBURG
Symbolbild: Eine Gruppe von Menschen mit und ohne Behinderung mit Protestplakaten.
Der VdK ist die größte Selbsthilfe-Organisation in Deutschland, er setzt sich seit 60 Jahren erfolgreich für die Interessen seiner Mitglieder ein.

VdK-KAMPAGNE 2020
ext #Rentefüralle auf farbigen Hintergrund
Alle Informationen rund um unsere Kampagne "#Rentefüralle" finden Sie auf diesen Seiten: Rentenpolitische Forderungen, Rentenglossar, Videos und mehr.

VdK-KAMPAGNE
Plakatmotiv der VdK-Aktion "Soziale Spaltung stoppen!". Ein Riss geht durch die Schrift "Soziale Spaltung stoppen".
„Soziale Spaltung stoppen!“ lautete das Motto der VdK-Aktion zur Bundestagswahl 2017. Die zentrale Forderung, soziale Sicherheit in den Mittelpunkt zu stellen, bleibt auch nach der Wahl aktuell! Der Sozialverband VdK appelliert an die künftigen Regierungsparteien, offene Fragen zur Zukunft des Renten-, Pflege- und Gesundheitssystems anzupacken.

VDK-KAMPAGNE
Button zur Kampagne Weg mit den Barrieren: Ein Männchen mit Rollator vor einer unüberwindbaren Treppe
Jetzt die VdK-Kampagne für ein barrierefreies Deutschland unterstützen: Barrieren melden - Stimme abgeben - Weitersagen!

RAT-HILFE-RECHTSSCHUTZ
Foto: Die Geschäftsstelle des VdK Hamburg
Wenn Sie in einem Bereich des Sozialrechts Rat, Hilfe oder Rechtsschutz benötigen, wenden Sie sich vertrauensvoll an die Landesgeschäftsstelle.

RAT-HILFE-RECHTSSCHUTZ
Symbolbild: Eine VdK-Mitarbeiterin begrüßt einen Besucher
Wir beraten in allen Bereichen des Sozialrechts und vertreten unsere Mitglieder gegenüber den Leistungsträgern, Behörden und vor den Sozial- und Verwaltungsgerichten durch alle Instanzen.

MITGLIED IM VDK HAMBURG WERDEN
Symbolbild: Informationsstand zur Öffentlichkeitsarbeit und Mitgliederwerbung
Sie können ganz einfach bei uns Mitglied werden. Die Beitrittserklärung erhalten Sie online oder per Post. Der monatliche Mitgliedsbeitrag beträgt 6 € für Einzelpersonen oder 9 € für Ehepaare / Lebensgemeinschaften.


VDK HAMBURG
Protraitfoto
Landesverbandsvorstand Sozialverband VdK Hamburg
VDK HAMBURG
Symbolbild: Ein Treffen von VdK Mitlgiederinnen mit Kaffee und Kuchen
Unsere Ortsverbände organisieren interessante bunte Abende, kulturelle und informative Veranstaltungen. Ausflüge und Kurzreisen für Mitglieder und Angehörigen.
VDK HAMBURG
Kaffeetafel mit etwa einem dutzend Personen.
Hier informieren wir Sie über aktuelle Veranstaltungen und Versammlungen der Ortsverbände.
VDK HAMBURG
Blick auf einen Hamburger Seniorentag
Download der Satzung des Sozialverbandes VdK Hamburg
KONTAKT ZUM VDK HAMBURG
Symbolbild: VdK Telefonzentrale
Einen Termin vereinbaren. Sich über die Adresse und die Öffnungs- und Sprechzeiten informieren.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.