15. Januar 2021

Minijobs machen arm

Dass „flexibel“ ein anderes Wort für „unsicher“ ist, müssen in Corona- Zeiten viele Menschen bitter lernen. Minijobber sind die größten Verliererinnen und Verlierer auf dem Arbeitsmarkt. Dies ergab eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Der Sozialverband VdK fordert, den prekären Arbeitsmarkt generell einzudämmen.

© Unsplash

Hotels, Restaurants, Konzert- und Messehallen: Überall gingen coronabedingt die Rollläden herunter. Wer das Glück eines sozialversicherungspflichtigen Vertrags hat, bekommt in der Zeit des Stillstands immerhin Kurzarbeitergeld. Doch eine große Schar an Beschäftigten steht ohne Job und Anspruch vor der Tür.

850.000 Minijobber haben laut DIW schon ihre Beschäftigung verloren. Das ist ein Minus von zwölf Prozent im Vergleich der Junimonate 2019 und 2020. Der Rückgang fester Arbeitsplätze wird für denselben Zeitraum mit nur 0,2 Prozent beziffert, das entspricht 63.000 Personen.

Das politische Versprechen aus dem Jahr 2003, Minijobs würden in normale Beschäftigung führen, hat sich nicht einmal in der Phase des größten Wirtschaftswachstums bewahrheitet. So wird weder Einkommens- noch Altersarmut bekämpft. „Eine Reform der Minijobs ist überfällig“, lautet das Fazit von DIW-Studienautor Markus M. Grabka.

Prekäre Beschäftigungen wie Minijobs sind auf dem deutschen Arbeitsmarkt weit verbreitet. Für 19 Prozent aller Arbeitsplätze sind Tarifbindung, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Urlaubsanspruch, Rentenversicherungspflicht, reguläre Arbeitszeiten oder Mindestlohn alles andere als selbstverständlich. Insbesondere die Sozialversicherungspflicht wird mit Minijobs ausgehöhlt.

Schutzwall nötig

Die Forderung aus Teilen der Unionsparteien, die Minijob-Verdienstgrenze von 450 auf 600 Euro anzuheben, lehnt der Sozialverband VdK deshalb vehement ab. Damit würden 500.000 Menschen aus der Sozialversicherungspflicht fallen. Das DIW schlägt eine Absenkung der Schwelle auf 300 Euro vor. Der VdK fordert in jedem Fall eine Sozialversicherungspflicht vom ersten Euro an: als kleinen Beitrag gegen Willkür und für mehr soziale Absicherung.

„Die Rente muss zum Leben reichen. Die Niedriglohnpolitik der letzten Jahrzehnte muss endlich ein Ende haben. Denn sie führt immer mehr Menschen in die Altersarmut, wie die jetzige Krise zeigt“, sagt VdK-Präsidentin Verena Bentele. Minijobs hätten die Armut Älterer bisher oft kaschiert, die ihre geringe Rente auf diese Weise aufbessern. Ohne Zusatzverdienst sind viele jetzt mit der Miete im Rückstand oder müssen um Lebensmittelspenden bitten.

Dr. Bettina Schubarth

Schlagworte Minijob | Corona-Epidemie

VDK HAMBURG
Ehrenamtlich Interessierte bei einer Schulung.
Sie sind kontaktfreudig und auf der Suche nach einer Beschäftigung, die Sie erfüllt? Dann übernehmen Sie ein Ehrenamt im VdK.


VDK HAMBURG
Symbolbild: Eine Gruppe von Menschen mit und ohne Behinderung mit Protestplakaten.
Der VdK ist die größte Selbsthilfe-Organisation in Deutschland, er setzt sich seit 60 Jahren erfolgreich für die Interessen seiner Mitglieder ein.


Der VdK in den sozialen Medien

Der VdK Deutschland bei Instagram


RAT – HILFE – RECHTSBERATUNG
Foto: Die Geschäftsstelle des VdK Hamburg
Wenn Sie in einem Bereich des Sozialrechts Rat, Hilfe oder Rechtsschutz benötigen, wenden Sie sich vertrauensvoll an die Landesgeschäftsstelle.


RAT – HILFE – RECHTSBERATUNG
Symbolbild: Eine VdK-Mitarbeiterin begrüßt einen Besucher
Wir beraten in allen Bereichen des Sozialrechts und vertreten unsere Mitglieder gegenüber den Leistungsträgern, Behörden und vor den Sozial- und Verwaltungsgerichten durch alle Instanzen.


MITGLIED IM VDK HAMBURG WERDEN
Symbolbild: Informationsstand zur Öffentlichkeitsarbeit und Mitgliederwerbung
Sie können ganz einfach bei uns Mitglied werden. Die Beitrittserklärung erhalten Sie online oder per Post. Der monatliche Mitgliedsbeitrag beträgt 6 € für Einzelpersonen oder 9 € für Ehepaare / Lebensgemeinschaften.

VDK HAMBURG
Gruppenbild mit dem Landesvorstand
Landesverbandsvorstand Sozialverband VdK Hamburg
VDK HAMBURG
Symbolbild: Ein Treffen von VdK Mitlgiederinnen mit Kaffee und Kuchen
Unsere Ortsverbände organisieren interessante bunte Abende, kulturelle und informative Veranstaltungen.
VDK HAMBURG
Gruppenfoto
Hier informieren wir Sie über aktuelle Veranstaltungen und Versammlungen der Ortsverbände.
VDK HAMBURG
Blick auf einen Hamburger Seniorentag
Download der Satzung des Sozialverbandes VdK Hamburg
KONTAKT ZUM VDK HAMBURG
Symbolbild: VdK Telefonzentrale
Einen Termin vereinbaren. Sich über die Adresse und die Öffnungs- und Sprechzeiten informieren.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.