Vergiftungen durch Desinfektionsmittel?

Hygienemaßnahmen sollen die Ausbreitung des Coronavirus verhindern. Dazu gehört neben intensivem Händewaschen auch der vermehrte Gebrauch von Desinfektionsmitteln. Vor Vergiftungen warnt jetzt das Giftinformationszentrum (GIZ) Nord.

Desinfektionsmittel sind in geringen Mengen nicht schädlich. | © pexels.com/Julia M. Cameron

Gerade Handdesinfektionsmittel sind momentan nicht nur in vielen Haushalten zu finden, sondern liegen auch griffbereit in Handtaschen, Rucksäcken oder im Kinderwagen. Hier sind sie allerdings leicht zugänglich für Kinder, worauf das GIZ hinweist. Denn immer öfter melden sich besorgte Eltern beim Giftnotruf, weil die Kleinen Desinfektionsmittel getrunken haben.

Die Auswirkungen seien in den meisten Fällen jedoch weitgehend harmlos, da der wichtigste Inhaltsstoff in Desinfektionsmitteln Alkohol ist. Haben Kinder also bloß einen kleinen Probierschluck getrunken und zeigen keine Symptome, genüge es in der Regel laut GIZ, dem Kind etwas Flüssigkeit zu geben und abzuwarten. Zusätzlich empfehle es sich, dem Kind Saftschorle oder eine Scheibe Brot zu geben, um den Blutzuckerwert anzuheben. Wenn Kinder mehr als nur einen Schluck Desinfektionsmittel zu sich genom-men haben, und Symptome wie Erbrechen, Schwindel oder Blässe zeigen, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Das GIZ rät Eltern und Aufsichtspersonen dazu, Desinfek­tionsmittel von Kindern ebenso fern­zuhalten wie Medikamente, Putz- oder Waschmittel.

Das Giftinformationszentrum gehört zur Universitätsmedizin Göttingen und berät sowohl medizinisches Fachpersonal als auch besorgte Laien über eventuelle Vergiftungen und was im Vergiftungsfall zu tun ist. Zuständig ist das GIZ-Nord für die Bundesländer Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein.

Die meisten Anfragen an das GIZ-Nord kommen über die Notrufnummer (05 51) 1 92 40, die rund um die Uhr erreichbar ist. Vorsorgliche Anfragen können auch per E-Mail an giznord@giz-nord.de gestellt werden. Weitere Informationen unter www.giz-nord.de im Internet.

scb

Schlagworte Vergiftungen | Desinfektionsmittel

VDK HAMBURG
Symbolbild: Eine Gruppe von Menschen mit und ohne Behinderung mit Protestplakaten.
Der VdK ist die größte Selbsthilfe-Organisation in Deutschland, er setzt sich seit 60 Jahren erfolgreich für die Interessen seiner Mitglieder ein.

RAT-HILFE-RECHTSSCHUTZ
Foto: Die Geschäftsstelle des VdK Hamburg
Wenn Sie in einem Bereich des Sozialrechts Rat, Hilfe oder Rechtsschutz benötigen, wenden Sie sich vertrauensvoll an die Landesgeschäftsstelle.

VDK HAMBURG
Gruppennfoto
Landesverbandsvorstand Sozialverband VdK Hamburg
VDK HAMBURG
Symbolbild: Ein Treffen von VdK Mitlgiederinnen mit Kaffee und Kuchen
Unsere Ortsverbände organisieren interessante bunte Abende, kulturelle und informative Veranstaltungen. Ausflüge und Kurzreisen für Mitglieder und Angehörigen.
VDK HAMBURG
Kaffeetafel mit etwa einem dutzend Personen.
Hier informieren wir Sie über aktuelle Veranstaltungen und Versammlungen der Ortsverbände.
VDK HAMBURG
Blick auf einen Hamburger Seniorentag
Download der Satzung des Sozialverbandes VdK Hamburg
KONTAKT ZUM VDK HAMBURG
Symbolbild: VdK Telefonzentrale
Einen Termin vereinbaren. Sich über die Adresse und die Öffnungs- und Sprechzeiten informieren.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.