Barrierefreier Umbau

Im Alter oder bei einer Behinderung selbstständig in den eigenen vier Wänden zu wohnen, ist häufig mit Umbauten und hohen Kosten verbunden. Doch es gibt verschiedene Fördermöglichkeiten.

Rollstuhlgerechte Küche mit unterfahrbaren Arbeitsflächen
Für die Küche gibt es viele barrierefreie Lösungen: Mit unterfahrbaren Arbeitsflächen und bedienfreundlich montierte Geräte lässt sich der Alltag mit Rollstuhl oder Rollator auch ohne fremde Hilfe besser meistern. | © Granberg

Wer eine Behinderung hat oder älter wird, möchte trotz aller Einschränkungen so lange wie möglich selbstbestimmt zu Hause leben. Wenn das Treppensteigen schwieriger wird oder mit dem Rollator beziehungsweise Rollstuhl bereits einzelne Stufen zum unüberwindbaren Hindernis werden, ist ein barrierefreies Umfeld erforderlich. Vielleicht reicht es zu Anfang noch aus, Stolperfallen wie Teppiche oder Türschwellen zu beseitigen und Stützgriffe anzubauen. Doch schnell sind diese Hilfen allein nicht mehr ausreichend.

Sicherung von drei Stufen vorm Hauseingang mit beidseitigen Handläufen
Treppen sind mit Handlauf leichter zu bewältigen. | © Flexo Handlaufsysteme

Einen barrierefreien Wohnraum zu schaffen, damit pflegebedürftige Personen zu Hause bleiben können und nicht in eine Pflegeeinrichtung umziehen müssen, setzt nicht selten einen Umbau voraus. Die Kosten sprengen jedoch häufig das Budget der Betroffenen. Für die einzelnen Maßnahmen kann daher von verschiedenen Stellen finanzielle Unterstützung beantragt werden. Wir zeigen einige Möglichkeiten auf.

Für alle Fördermaßnahmen gilt aber: Vor der Anschaffung unbedingt zuerst den Antrag stellen und die Genehmigung auf mögliche Zuschüsse abwarten. Sonst kann die Anfrage abgelehnt werden und der Betroffene muss die Kosten selbst tragen.

Pflegekasse

Eine Komplettdusche ersetzt in Seniorenwohnnungen die Badewanne.
Wenn das Aufstehen aus der Badewanne schwer fällt, kann die Wanne schnell und kostengünstig durch ein Komplettduschsystem ausgetauscht werden. | © Kinedo by SFA Sanibroy

Personen mit einem Pflegegrad können bei der Pflegekasse einen Zuschuss für sogenannte „wohn­umfeldverbessernde Maßnahmen“ beantragen, wenn dadurch die Pflege zu Hause erleichtert oder überhaupt erst ermöglicht wird. Unabhängig von der Höhe des Pflegegrades wird ein Zuschuss von bis zu 4000 Euro gezahlt. Er kann zum Beispiel für eine Verbreiterung der Türen verwendet werden oder um eine ebenerdige Dusche, unterfahrbare Möbel in der Küche oder Lichtschalter in Greifhöhe zu installieren. Leben mehrere Pflegebedürftige in einer Wohnung, wird der Zuschuss addiert, maximal auf 16.000 Euro. Bei einem Umzug in eine barrierearme Wohnung, etwa vom Obergeschoss ins Erdgeschoss, kann ein Zuschuss zu den Umzugskosten gezahlt werden.

Krankenkasse

Wenn es um einen alters- oder behindertengerechten Umbau der Wohnung geht, kann auch die Krankenkasse unterstützend weiterhelfen. Werden beispielsweise Stützgriffe am Waschbecken, ein Badewannenlift oder eine Sitzerhöhung für die Toilette benötigt? Dann ist die Vorgehensweise wie folgt: Zunächst muss ein Arzt die Heil- und Hilfsmittel verordnen. Dazu sollte er möglichst genau begründen, warum etwas gebraucht wird. Anschließend werden Rezept und Kostenvoranschlag bei der Krankenkasse eingereicht. Erst nach der Genehmigung sollten die Hilfsmittel gekauft werden, damit der Patient nicht in Vorkasse treten muss.

Landesförderprogramme

Die Förderprogramme für barrierefreies Wohnen und deren Voraussetzungen sind je nach Bundesland verschieden. Meist handelt es sich um Darlehen oder Zuschüsse, die einkommensabhängig gewährt werden. In Hamburg unterstützt zum Beispiel die Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB) sowohl Ältere als auch Menschen mit Behinderung, wenn sie Barrieren in der eigenen Wohnung reduzieren möchten, etwa beim Umbau des Badezimmers. Gemeinsam mit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet die Bank auch zinsgünstige Darlehen. Allen Hamburgerinnen und Hamburgern steht zudem das Beratungsangebot des Vereins „Barrierefrei Leben“ – der eng mit dem VdK zusammenarbeitet – kostenfrei zur Verfügung.

Teilhabe am Arbeitsleben

Rampensystem mit Geländer zur Erschließung von 5 Treppenstufen
Auch Ladenbesitzer können mit einfachen Konstruktionen ihr Geschäft barrierefrei zugänglich machen. | © Der Rampen Shop

Wer seinen Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben kann, sollte sich um diese Art der finanziellen Unterstützung bemühen. Mit der sogenannten Wohnungshilfe können (Um-)Baumaßnahmen finanziert werden, die zum Erhalt oder zur Beschaffung eines Arbeitsplatzes beitragen. Dazu gehört etwa eine Verbreiterung von Türen und Toreinfahrten oder der Einbau von Garagen und Türöffnern, Hebebühnen sowie Aufzügen, damit behinderte Personen ihren Arbeitsplatz barrierefrei und so selbstständig wie möglich erreichen können.

Voraussetzung: Der Antragsteller ist schwerbehindert und berufstätig beziehungsweise erwerbsfähig. Die Kosten tragen dann die Deutsche Rentenversicherung, die Agentur für Arbeit oder das Integrationsamt.

KfW-Programme

Auch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gewährt zinsgünstige Darlehen oder Zuschüsse von bis zu 6250 Euro für Umbauten, die Barrieren reduzieren. Beispiele wären hier eine neue Raumaufteilung von Wohn- und Schlafräumen, ein Umbau des Badezimmers mit ebenerdiger Dusche oder Verbesserungen bei der Orientierung und Kommunikation durch Beleuchtung und Bewegungsmelder oder Notrufsysteme. Die zwei Programme mit den Nummern 159 und 455 sind dabei speziell auf altersgerechtes Wohnen ausgerichtet.

Sozialhilfeträger

Für Grundsicherungs- und Hartz-IV-Empfänger gibt es beim Jobcenter oder Grundsicherungsamt die Möglichkeit, einen Umbau zu beantragen. Die Ämter verlangen dafür – zusammen mit dem Antrag – einen Kostenvoranschlag für die Baumaßnahmen sowie einen Nachweis darüber, dass zuvor intensiv nach einer barrierefreien Wohnung gesucht wurde. Häufig bekommt der Antragsteller zudem Besuch vom Gesundheitsamt, denn man muss ebenfalls nachweisen, dass ein Umbau tatsächlich notwendig ist. Die Sozialhilfeträger übernehmen die Kosten allerdings nur, wenn alle zuvor genannten Möglichkeiten (Kranken-, Pflegekasse, Teilhabeleistungen usw.) erschöpft sind.

Eingliederungshilfe

Diese Sozialleistung bezieht sich speziell auf eine Förderung des Wohnraums von Menschen mit einer Schwerbehinderung. Sie ist zu deren Eingliederung in die Gesellschaft gedacht, wenn geistige, seelische oder körperliche Beeinträchtigungen vorliegen. Mit einem Darlehen oder finanziellen Zuschüssen soll hier Wohnraum umgebaut oder besser ausgestattet werden, etwa durch behindertengerechte Küchen, Bäder, Rampen oder andere Einrichtungsgegenstände. Eine möglichst selbstständige Lebensführung und die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben sind die Ziele dieser Maßnahmen. Aber auch hier gilt die Voraussetzung, dass die Eingliederungshilfe erst gewährleistet wird, wenn die bereits aufgeführten Alternativen schon in Anspruch genommen wurden oder nicht in Frage kommen.

Steuerermäßigung

Wenn weder Kranken- oder Pflegekasse noch die zuständigen Ämter die Kosten für einen alters- oder behindertengerechten Umbau übernehmen, kann eine Steuer­ermäßigung weiterhelfen. Nach dem Einkommensteuergesetz (§ 33 EStG) können Umbaukosten als außergewöhnliche Belastung in der Steuererklärung berücksichtigt werden.

Weiterführende Informationen im Internet unter:
www.vdk.de/permalink/75850

Mehr zu dem Angebot von „Barrierefrei Leben e. V.“ unter:
www.barrierefrei-leben.de

Christina Diekmann

Schlagworte Umbauen | Wohnungsanpassung | barrierefrei Bauen | Zuschüsse | Pflegekasse | KfW-Fördermittel | Eingliederungshilfe | Wohnungshilfe | Altersgerecht umbauen

Plakat VdK-Aktion zure Bundestagswah 2021 Sozialer Aufschwung Jetzt.
Im Vorfeld der Bundestagswahl 2021 startet der Sozialverband VdK seine große Aktion "Sozialer Aufschwung JETZT!". Unsere Forderungen, Veranstaltungen und Inhalte rund um die Aktion finden Sie hier.


Der VdK in den sozialen Medien

Der VdK Deutschland bei Instagram


VDK HAMBURG
Symbolbild: Eine Gruppe von Menschen mit und ohne Behinderung mit Protestplakaten.
Der VdK ist die größte Selbsthilfe-Organisation in Deutschland, er setzt sich seit 60 Jahren erfolgreich für die Interessen seiner Mitglieder ein.


KONTAKT ZUM VDK HAMBURG
Symbolbild: VdK Telefonzentrale
Einen Termin vereinbaren. Sich über die Adresse und die Öffnungs- und Sprechzeiten informieren.


VDK TO GO!

Titelbild Flyer "Wir sind an Ihrer Seite"
Flyer "Wir sind an Ihrer Seite" | © VdK Hamburg

Kurzinformation über den Sozialverband VdK Hamburg.


VDK HAMBURG
Gruppenbild mit dem Landesvorstand
Landesverbandsvorstand Sozialverband VdK Hamburg
VDK HAMBURG
Symbolbild: Ein Treffen von VdK Mitlgiederinnen mit Kaffee und Kuchen
Unsere Ortsverbände organisieren interessante bunte Abende, kulturelle und informative Veranstaltungen.
VDK HAMBURG
Gruppenfoto
Hier informieren wir Sie über aktuelle Veranstaltungen und Versammlungen der Ortsverbände.
VDK HAMBURG
Blick auf einen Hamburger Seniorentag
Download der Satzung des Sozialverbandes VdK Hamburg
KONTAKT ZUM VDK HAMBURG
Symbolbild: VdK Telefonzentrale
Einen Termin vereinbaren. Sich über die Adresse und die Öffnungs- und Sprechzeiten informieren.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.