17. August 2018

Noch immer Probleme mit Hilfsmittel-Versorgung

Mit dem neuen Gesetz zur Heil- und Hilfsmittelversorgung von 2017 sollte sich die Versorgung von Patienten und Versicherten mit Hilfsmitteln verbessern und das Genehmigungsverfahren der Krankenkassen durchschaubarer werden. Aber ganz erfüllt haben sich die Erwartungen nicht, nach wie vor hapert es bei der Versorgung mit Hilfsmitteln.

© imago/Westend61

Seit 2017 darf der Preis nicht mehr das einzige ausschlaggebende Kriterium für die Vergabe von sein. Die Kassen müssen in ihre Entscheidung auch die Versorgungsqualität einbeziehen. Die Faktoren Qualität, Zugänglichkeit zur Leistung und Service rund um den Gebrauch des Produkts sollten zu mindestens 50 Prozent berücksichtigt werden.

Ein Jahr nach Inkrafttreten des Gesetzes zur Heil- und Hilfsmittelversorgung (HHVG) zeigt sich, dass einige Krankenkassen nach wie vor die Qualität außer Acht lassen. Im Frühjahr setzte das Bundesversicherungsamt die Hilfsmittelverträge mehrerer Kassen außer Kraft. Die Behörde ist der Ansicht, dass die Ausschreibungen für Produkte der Stomaversorgung, Beatmungsgeräte und Inkontinenzprodukte nicht hätten stattfinden dürfen, da in diesen Bereichen hoher Beratungsbedarf besteht. Viele behinderte, chronisch kranke und ältere Menschen sind auf einen guten persönlichen Service angewiesen, um das passende Produkt zu finden und richtig einsetzen zu können.

Versorgung mit Hilfsmitteln: viele Beschwerden

Die Erfahrung des VdK zeigt: Häufig lehnen Krankenkassen Anträge ab oder verweisen auf günstigere, aber minderwertige Produkte. Marlen Holnick, Leiterin der Abteilung Sozialpolitik und Sozialrecht beim , erreichen nach wie vor viele Beschwerden. „Die Rechtsansprüche für die Versicherten sind mit dem Gesetz besser geworden. Aber nach wie vor wird dem Preis oft ein höheres Gewicht eingeräumt als der Qualität eines Hilfsmittels“, berichtet sie.

Dauerbrenner bei den Hilfsmitteln seien Inkontinenzprodukte, Rollstühle und Hörgeräte. „Manchmal ist ein behindertes Kind schon aus dem Rollstuhl herausgewachsen, während sich dessen Eltern noch mit der Krankenkasse um die Kostenübernahme streiten.“ Der GKV-Spitzenverband weist darauf hin, dass es für eine erste Zwischenbilanz noch zu früh sei. Die Umsetzung des HHVG werde noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Grundsätzlich begrüße der Verband die Maßnahmen, die eine verbesserte Versorgungsqualität im Blick haben. Hierfür habe der GKV-Spitzenverband Rahmenempfehlungen erstellt.

Derzeit würden die Krankenkassen Leistungserbringer und Vertragspartner überprüfen. Zudem solle bis Ende des Jahres das überarbeitet und fortgeschrieben werden. Für die lange Wartezeit bis zur Umsetzung des Gesetzes hat Holnick wenig Verständnis: „Der Versicherte hat bereits am Tag des Inkrafttretens einen Rechtsanspruch.“ Der Bereich der Heil- und Hilfsmittel ist so problematisch wie kaum ein anderer im deutschen Gesundheitssystem. Der VdK fordert seit Langem mehr Qualität, Wahlmöglichkeiten, Transparenz und eine unabhängige Beratung. Ziel muss es sein, dass Versicherte die richtigen Hilfen erhalten, um ihren Alltag trotz Einschränkungen selbstbestimmt bewältigen zu können.

VdK-TV: Neue Vorschriften bei der Versorgung mit Hilfsmitteln

Hält das neue Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz, was es verspricht? VdK-Präsidentin Ulrike Mascher zieht eine erste Bilanz.

ali

Schlagworte Hilfsmittel | Gesundheitsversorgung | Hilfsmittelversorgung | Hilfsmittelbeschaffung | Krankenkassen

VDK HAMBURG
Symbolbild: Eine Gruppe von Menschen mit und ohne Behinderung mit Protestplakaten.
Der VdK ist die größte Selbsthilfe-Organisation in Deutschland, er setzt sich seit 60 Jahren erfolgreich für die Interessen seiner Mitglieder ein.

VdK-KAMPAGNE 2019/2020
ext #Rentefüralle auf farbigen Hintergrund
Alle Informationen rund um unsere Kampagne "#Rentefüralle" finden Sie auf diesen Seiten: Rentenpolitische Forderungen, Rentenglossar, Videos und mehr.

VdK-KAMPAGNE
Plakatmotiv der VdK-Aktion "Soziale Spaltung stoppen!". Ein Riss geht durch die Schrift "Soziale Spaltung stoppen".
„Soziale Spaltung stoppen!“ lautete das Motto der VdK-Aktion zur Bundestagswahl 2017. Die zentrale Forderung, soziale Sicherheit in den Mittelpunkt zu stellen, bleibt auch nach der Wahl aktuell! Der Sozialverband VdK appelliert an die künftigen Regierungsparteien, offene Fragen zur Zukunft des Renten-, Pflege- und Gesundheitssystems anzupacken.

VDK-KAMPAGNE
Button zur Kampagne Weg mit den Barrieren: Ein Männchen mit Rollator vor einer unüberwindbaren Treppe
Jetzt die VdK-Kampagne für ein barrierefreies Deutschland unterstützen: Barrieren melden - Stimme abgeben - Weitersagen!

RAT-HILFE-RECHTSSCHUTZ
Foto: Die Geschäftsstelle des VdK Hamburg
Wenn Sie in einem Bereich des Sozialrechts Rat, Hilfe oder Rechtsschutz benötigen, wenden Sie sich vertrauensvoll an die Landesgeschäftsstelle.

RAT-HILFE-RECHTSSCHUTZ
Symbolbild: Eine VdK-Mitarbeiterin begrüßt einen Besucher
Wir beraten in allen Bereichen des Sozialrechts und vertreten unsere Mitglieder gegenüber den Leistungsträgern, Behörden und vor den Sozial- und Verwaltungsgerichten durch alle Instanzen.

MITGLIED IM VDK HAMBURG WERDEN
Symbolbild: Informationsstand zur Öffentlichkeitsarbeit und Mitgliederwerbung
Sie können ganz einfach bei uns Mitglied werden. Die Beitrittserklärung erhalten Sie online oder per Post. Der monatliche Mitgliedsbeitrag beträgt 6 € für Einzelpersonen oder 9 € für Ehepaare / Lebensgemeinschaften.


VDK HAMBURG
Gruppennfoto
Landesverbandsvorstand Sozialverband VdK Hamburg
VDK HAMBURG
Symbolbild: Ein Treffen von VdK Mitlgiederinnen mit Kaffee und Kuchen
Unsere Ortsverbände organisieren interessante bunte Abende, kulturelle und informative Veranstaltungen. Ausflüge und Kurzreisen für Mitglieder und Angehörigen.
VDK HAMBURG
Kaffeetafel mit etwa einem dutzend Personen.
Hier informieren wir Sie über aktuelle Veranstaltungen und Versammlungen der Ortsverbände.
VDK HAMBURG
Blick auf einen Hamburger Seniorentag
Download der Satzung des Sozialverbandes VdK Hamburg
KONTAKT ZUM VDK HAMBURG
Symbolbild: VdK Telefonzentrale
Einen Termin vereinbaren. Sich über die Adresse und die Öffnungs- und Sprechzeiten informieren.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.