Wendige Flitzer beim Rollstuhlbasketball

Mit Spannung erwarten Kids in ihren Rollstühlen das Startsignal. Als Ingrid Körner das Spiel anpfeift, stürmen die 14 Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 12 Jahren in zwei Mannschaften über das Feld.

Beim Rollstuhlbasketball begegnen sich Lehrer und Schüler, Fußgänger und Rolli-Fahrer auf Augenhöhe. | © DRS

Die Hamburger Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen war extra zum ersten Projekttag für inklusiven Sportunterricht an die Stadtteilschule Alter Teichweg gekommen. Das gemeinsame Sporttreiben im Rollstuhl wird für behinderte und nicht behinderte Kinder und Jugendliche dort mit Unterstützung der Hamburger Rolli-Allianz jetzt zur Normalität.

Der Projekttag stand unter Körners Schirmherrschaft. Die Gleichstellungsbeauftragte erinnerte daran, dass die Rolli-Allianz vor mehr als einem Jahr gegründet wurde.

„Die Rolli-Allianz will gemeinsame Begegnungen schaffen zwischen Euch Fußgängern und Euch Rollstuhlfahrer-Kindern“, sagte Körner. „Und dazu ist Rollstuhlbasketball wunderbar geeignet. Wir probieren einfach, was wir damit schaffen können. Mit Begegnungen wie diesen erreichen wir, Vorurteile abzubauen, Euch gegenseitig kennenzulernen, ein Miteinander zu schaffen und ganz neue Erfahrungen zu gewinnen“, fügte sie hinzu.

Körner gab zugleich einen Ausblick auf die Rollstuhlbasketball-Weltmeisterschaft im August in Hamburg. Wenn dann 28 Profimannschaften aus 19 Ländern kommen, sei dies für die Kinder eine gute Gelegenheit, sich dabei vielfältig einzubringen.

Am Projekttag lernen die Schüler, sich mit dem Rollstuhl zu bewegen und einen Basketball aus dem Rollstuhl in den Korb zu werfen. Rolli-Fahrer sind dabei klar im Vorteil. | © DRS

Schuldirektor Björn Lengwenus verwies darauf, dass die Stadtteilschule eine Schwerpunktschule der Inklusion sei, an der Schüler mit ganz unterschiedlichen Behinderungen lernten. Deswegen sei Rollstuhlbasketball etwas ganz Großartiges für die Kinder. Er bietet ihnen komplett neue Bewegungserfahrungen, so der Schulleiter. Der Rollstuhl als Sportgerät habe zum Beispiel Achtklässler riesig begeistert. Man sehe an der Motivation der Schüler, wie es sie reize, so etwas Hervorragendes ausprobieren zu dürfen, betonte Lengwenus.

Unter der Leitung von Peter Richarz, Lehrbeauftragter beim Deutschen Rollstuhl-Sportverband (DRS) und Jugend-Nationaltrainer, jagten die Schüler bei ihrem Match über das Spielfeld. Immer wieder gab Richarz neue Tipps und zeigte viele Tricks. Dabei lernen die Schüler, sich mit dem Rollstuhl zu bewegen und einen Basketball aus dem Rollstuhl in den Korb zu werfen. Die Kids sammeln auf Augenhöhe intensive Erfahrungen für die alltäglichen Herausforderungen.

Neben bekannten Sportspielen wie Rollstuhlbasketball gibt es zahlreiche weitere Anregungen zum inklusiven Sportunterricht, bei dem Rolli-Fahrer und Fußgänger gleichberechtigt eingebunden werden können. Dieses Wissen unterstützt die Lehrer bei ihren unterschied­lichen Tätigkeiten in den Rollstuhl-Sportgruppen. Ein Perspektivwechsel ist dabei nicht nur eine persönliche Bereicherung, sondern auch eine wertvolle Erfahrung für die zukünftige Unterrichtsgestaltung. So sammeln behinderte und nicht behinderte Kinder intensive Erfahrungen, um die Frage „Schaffe ich das?“ positiv zu beantworten.

Die Hamburger Senatskoordinatorin Ingrid Körner (Vierte von links) rief beim Projekttag in Dulsberg die Schüler dazu auf, sich bei der Rollstuhlbasketball-WM im August in Hamburg als Helfer einzubringen. | © DRS
„Mit Begegnungen wie diesen erreichen wir, ­Vorurteile abzubauen.“ Ingrid Körner | © DRS

In der Hamburger Rolli-Allianz haben sich der Deutsche Rollstuhl-Sportverband, die Stiftung Allianz für Kinder und der Verein Allianz für die Jugend zusammengeschlossen. Partner sind ebenso das BG Klinikum Hamburg, die Evangelische Stiftung Alsterdorf, der Hamburger Sportbund sowie der Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Hamburg. Die Laufzeit des Projektes ist vorerst für den Zeitraum von drei Jahren ausgelegt.

Weitere Informationen zum Projekt der Hamburger Rolli-Allianz auf den Internetseiten des Deutschen Rollstuhl-Sportverbandes unter den Stichworten Projekte, Schulprojekte, Hamburg.

www.drs.org

Schlagworte Projekttag | Deutscher Rollstuhl-Sportverband | Hamburger Rolli-Allianz

VDK HAMBURG
Symbolbild: Eine Gruppe von Menschen mit und ohne Behinderung mit Protestplakaten.
Der VdK ist die größte Selbsthilfe-Organisation in Deutschland, er setzt sich seit 60 Jahren erfolgreich für die Interessen seiner Mitglieder ein.

RAT-HILFE-RECHTSSCHUTZ
Foto: Die Geschäftsstelle des VdK Hamburg
Wenn Sie in einem Bereich des Sozialrechts Rat, Hilfe oder Rechtsschutz benötigen, wenden Sie sich vertrauensvoll an die Landesgeschäftsstelle.

VDK HAMBURG
Protraitfoto
Landesverbandsvorstand Sozialverband VdK Hamburg
VDK HAMBURG
Symbolbild: Ein Treffen von VdK Mitlgiederinnen mit Kaffee und Kuchen
Unsere Ortsverbände organisieren interessante bunte Abende, kulturelle und informative Veranstaltungen. Ausflüge und Kurzreisen für Mitglieder und Angehörigen.
VDK HAMBURG
Kaffeetafel mit etwa einem dutzend Personen.
Hier informieren wir Sie über aktuelle Veranstaltungen und Versammlungen der Ortsverbände.
VDK HAMBURG
Blick auf einen Hamburger Seniorentag
Download der Satzung des Sozialverbandes VdK Hamburg
KONTAKT ZUM VDK HAMBURG
Symbolbild: VdK Telefonzentrale
Einen Termin vereinbaren. Sich über die Adresse und die Öffnungs- und Sprechzeiten informieren.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.