Eimsbüttler Appell

Die Seniorendelegiertenversammlung Eimsbüttel (SDV-E) hat Mitte Februar die Politik aufgefordert, sich stärker für ältere Menschen einzusetzen. Dabei hat sie einen Appell formuliert, den wir an dieser Stelle abdrucken.

© Peter Ries Düsseldorf/pixelio.de

„Die Sozial- und Wohlfahrtsverbände, der DGB und seine Einzelgewerkschaften, die Kirchen und viele politische Organisationen und Parteien weisen darauf hin, dass viele ältere Menschen nicht nur in Altersarmut leben, sondern das für sie auch bezahlbarer Wohnraum fehlt und es die vielfältigsten Barrieren – von Stolperquellen und höhengleichen Zu- und Übergängen bis zu Toiletten – für in ihrer Bewegung eingeschränkte Menschen im öffentlichen Raum gibt." Die SDV-E daher:

  • An die Bezirksverwaltung Eimsbüttel, sie ist verantwortlich für die Gestaltung des öffentlichen Raumes in unserem Stadtteil. Hier muss sofort mehr für Menschen mit eingeschränkter Beweglichkeit getan werden. Wir fordern auf sofort zu handeln und uns nicht in die Jahre 2025 und folgende zu vertrösten. Wir bitten die Bezirksabgeordneten aller Parteien um Unterstützung.
  • An den Senat der Freien- und Hansestadt Hamburg, er ist verantwortlich für den öffentlichen Wohnungsbau. Auch wenn zur Zeit große Anstrengungen für die Schaffung von Wohnraum gemacht werden, reichen die bezahlbaren Wohnungen für Menschen mit geringen Einkommen nicht aus. Hier muss entschieden mehr getan werden. Wir bitten die Bürgerschaftsabgeordneten aller Parteien um Unterstützung.
  • An die Bundesregierung in Berlin, sie ist verantwortlich und regelt gesetzlich die Einkommenssituation der älteren Generation. Schon heute sind circa 30 Prozent der älteren Menschen von Altersarmut betroffen, mit steigender Tendenz. Dies gilt besonders für städtische Metropolen wie Hamburg. Wir fordern eine Stärkung der gesetzlichen Altersversorgung und eine entschiedene Anhebung des Rentenniveaus auf mindestens 53 Prozent. Dies muss noch in dieser Legislaturperiode geschehen – also sofort. Auch hier bitten wir alle Bundestagsabgeordneten (besonders die aus Hamburg) um Unterstützung.“

Schlagworte Eimsbüttler Appell | Seniorendelegiertenversammlung

VDK HAMBURG
Symbolbild: Eine Gruppe von Menschen mit und ohne Behinderung mit Protestplakaten.
Der VdK ist die größte Selbsthilfe-Organisation in Deutschland, er setzt sich seit 60 Jahren erfolgreich für die Interessen seiner Mitglieder ein.

RAT-HILFE-RECHTSSCHUTZ
Foto: Die Geschäftsstelle des VdK Hamburg
Wenn Sie in einem Bereich des Sozialrechts Rat, Hilfe oder Rechtsschutz benötigen, wenden Sie sich vertrauensvoll an die Landesgeschäftsstelle.

VDK HAMBURG
Protraitfoto
Landesverbandsvorstand Sozialverband VdK Hamburg
VDK HAMBURG
Symbolbild: Ein Treffen von VdK Mitlgiederinnen mit Kaffee und Kuchen
Unsere Ortsverbände organisieren interessante bunte Abende, kulturelle und informative Veranstaltungen. Ausflüge und Kurzreisen für Mitglieder und Angehörigen.
VDK HAMBURG
Kaffeetafel mit etwa einem dutzend Personen.
Hier informieren wir Sie über aktuelle Veranstaltungen und Versammlungen der Ortsverbände.
VDK HAMBURG
Blick auf einen Hamburger Seniorentag
Download der Satzung des Sozialverbandes VdK Hamburg
KONTAKT ZUM VDK HAMBURG
Symbolbild: VdK Telefonzentrale
Einen Termin vereinbaren. Sich über die Adresse und die Öffnungs- und Sprechzeiten informieren.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.