Hamburg soll Inklusionsmetropole werden

Der Senatsempfang „Hamburg engagiert sich“ würdigte das ehrenamtliche Engagement von und für Menschen mit Behinderungen. Auf Einladung von Hamburgs erstem Bürgermeister Olaf Scholz kamen im Dezember 2015 rund 600 Gäste zum Senatsempfang in den Großen Festsaal des Hamburger Rathauses. Die Veranstaltung bildete den Abschluss der „Woche der Inklusion“.

Die Stadt Hamburg will Inklusion auf allen Ebenen umsetzen. | © www.mediaserver.hamburg.de/Andreas Vallbracht

Scholz würdigte das ehrenamt­liche Engagement von und für Menschen mit Behinderungen mit einer Festrede in Leichter Sprache. „Leichte Sprache formuliert Sätze, die alle verstehen, auch die mit Lese- oder Lernschwächen und die, die Deutsch erst lernen“, erläuterte Scholz den Gästen. „Gleichberechtigung für alle Menschen, auch für Menschen mit Behinderungen und chronischen Krankheiten, das ist das Ziel der Inklusion“, sagte der erste Bürgermeister. Daher enga­giere sich Hamburg für Inklusion.

Einen Wendepunkt in der Geschichte der Rechte für Menschen mit Behinderungen markiere die UN-Behindertenrechtskonvention von 2008. „Die Behindertenrechtskonvention hat einen Perspektivwechsel gebracht. Sie zeigt, worum es geht: Inklusion gelingt dann am besten, wenn die Welt mit den Augen von Menschen mit Behinderungen angesehen wird. Deshalb ist für uns in Hamburg klar: Menschen mit Behinderungen und Menschen ohne Behinderungen engagieren sich gemeinsam für Inklusion“, so Scholz.

Der Hamburger Senat nehme Barrierefreiheit und Inklusion sehr ernst, erklärte Scholz: „Wir bauen Wohnungen, die besonders für Menschen mit Behinderungen geeignet sind, wir sorgen dafür, dass immer mehr U-, S-Bahnen und Busse barrierefrei zugänglich sind, wir haben Internetseiten, die Informationen in Leichter Sprache anbieten. Und wir arbeiten seit 2012 intensiv an der Umsetzung der UN-Konvention. Das betrifft die Arbeit und die Freizeit.“ Und weiter: „Hamburg hat das Ziel, eine Inklusionsmetropole zu werden.“

Hamburgs erster Bürgermeister dankte den Ehrenamtlichen und betonte „Viele von Ihnen haben dafür gesorgt, dass freiwilliges Engagement in Hamburg inklusiv gedacht wird. Sie wissen, anderen helfen macht stark.“

Schlagworte Inklusion | Inklusionsmetropole | Hamburg | Bürgermeister | Scholz

VDK HAMBURG
Symbolbild: Eine Gruppe von Menschen mit und ohne Behinderung mit Protestplakaten.
Der VdK ist die größte Selbsthilfe-Organisation in Deutschland, er setzt sich seit 60 Jahren erfolgreich für die Interessen seiner Mitglieder ein.

VdK-KAMPAGNE 2019/2020
ext #Rentefüralle auf farbigen Hintergrund
Alle Informationen rund um unsere Kampagne "#Rentefüralle" finden Sie auf diesen Seiten: Rentenpolitische Forderungen, Rentenglossar, Videos und mehr.

VdK-KAMPAGNE
Plakatmotiv der VdK-Aktion "Soziale Spaltung stoppen!". Ein Riss geht durch die Schrift "Soziale Spaltung stoppen".
„Soziale Spaltung stoppen!“ lautete das Motto der VdK-Aktion zur Bundestagswahl 2017. Die zentrale Forderung, soziale Sicherheit in den Mittelpunkt zu stellen, bleibt auch nach der Wahl aktuell! Der Sozialverband VdK appelliert an die künftigen Regierungsparteien, offene Fragen zur Zukunft des Renten-, Pflege- und Gesundheitssystems anzupacken.

VDK-KAMPAGNE
Button zur Kampagne Weg mit den Barrieren: Ein Männchen mit Rollator vor einer unüberwindbaren Treppe
Jetzt die VdK-Kampagne für ein barrierefreies Deutschland unterstützen: Barrieren melden - Stimme abgeben - Weitersagen!

RAT-HILFE-RECHTSSCHUTZ
Foto: Die Geschäftsstelle des VdK Hamburg
Wenn Sie in einem Bereich des Sozialrechts Rat, Hilfe oder Rechtsschutz benötigen, wenden Sie sich vertrauensvoll an die Landesgeschäftsstelle.

RAT-HILFE-RECHTSSCHUTZ
Symbolbild: Eine VdK-Mitarbeiterin begrüßt einen Besucher
Wir beraten in allen Bereichen des Sozialrechts und vertreten unsere Mitglieder gegenüber den Leistungsträgern, Behörden und vor den Sozial- und Verwaltungsgerichten durch alle Instanzen.

MITGLIED IM VDK HAMBURG WERDEN
Symbolbild: Informationsstand zur Öffentlichkeitsarbeit und Mitgliederwerbung
Sie können ganz einfach bei uns Mitglied werden. Die Beitrittserklärung erhalten Sie online oder per Post. Der monatliche Mitgliedsbeitrag beträgt 6 € für Einzelpersonen oder 9 € für Ehepaare / Lebensgemeinschaften.


VDK HAMBURG
Gruppennfoto
Landesverbandsvorstand Sozialverband VdK Hamburg
VDK HAMBURG
Symbolbild: Ein Treffen von VdK Mitlgiederinnen mit Kaffee und Kuchen
Unsere Ortsverbände organisieren interessante bunte Abende, kulturelle und informative Veranstaltungen. Ausflüge und Kurzreisen für Mitglieder und Angehörigen.
VDK HAMBURG
Kaffeetafel mit etwa einem dutzend Personen.
Hier informieren wir Sie über aktuelle Veranstaltungen und Versammlungen der Ortsverbände.
VDK HAMBURG
Blick auf einen Hamburger Seniorentag
Download der Satzung des Sozialverbandes VdK Hamburg
KONTAKT ZUM VDK HAMBURG
Symbolbild: VdK Telefonzentrale
Einen Termin vereinbaren. Sich über die Adresse und die Öffnungs- und Sprechzeiten informieren.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.