Weiterer Schritt zu gelebter Inklusion

Die stärkere Beteiligung von Menschen mit Behinderung bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention ist ein zentrales Anliegen im Landes­aktionsplan Inklusion. Anfang Oktober haben das Staatsräte-Kollegium und die Landesarbeitsgemeinschaft für behinderte Menschen (LAG) eine Verein­barung unterzeichnet, mit der dieser Dialog erstmals strukturell geregelt wird.

Menschen mit Behinderungen sollen mitbestimmen können. | © Techniker Krankenkasse

Die UN-Behindertenrechtskonvention (BRK) hat zum Ziel, die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen an der Gesellschaft sowie die Achtung ihrer Rechte und Würde zu fördern, zu schützen und zu gewährleisten. Ihre Selbstbestimmung soll gestärkt und das Bewusstsein für ihre Fähigkeiten und ihren gesellschaftlichen Beitrag gefördert werden.

„Behinderte Menschen kennen die Probleme am besten, auf die sie im Alltag stoßen“, erklärt Staatsrat Jan Pörksen. „Diese Kompetenzen sollen noch stärker als bisher in den Prozess der Umsetzung der BRK einfließen. Damit gehen wir einen weiteren Schritt zur gelebten Inklusion in unserer Stadt.“

Kerrin Stumpf, Vorstandsmitglied in der LAG für behinderte Menschen: „Wir haben bislang gute Erfahrungen mit partizipativen Elementen bei der Weiterentwicklung des Landesaktionsplans gemacht. Das macht Mut für die Zukunft. Durch die unterzeichnete Vereinbarung verteilen wir die Herausforderungen auf mehrere Schultern, ohne die jeweils individuelle Verantwortung abzugeben. Damit wollen wir der gemeinsamen Verantwortung gemeinschaftlich gerecht werden.“

Mit der Vereinbarung wird die Zusammenarbeit von Verwaltung und Organisationen behinderter Menschen bei der Umsetzung der BRK weiter ausgebaut. Die LAG als Vertreterin von mehr als 60 Organisationen behinderter Menschen und der Behindertenhilfe bringen die Kompetenzen und Erfahrungen behinderter Menschen ein.

Bei jährlich stattfindenden Treffen des Kollegiums der Staatsräte und der LAG werden Grundsätze, Ziele und Schwerpunktthemen zur Umsetzung der BRK und zur Fortschreibung des Landesaktionsplans erörtert sowie die Rahmenbedingungen für den Beteiligungsprozess festgelegt, der ganzjährig stattfindet. Schon bei der Erarbeitung des Landesaktionsplans 2012 hatten beide Seiten gute Erfahrungen mit dem Dialog gemacht. Sie sehen die neue Vereinbarung als wichtigen Schritt für noch engere Konsultationen und eine noch stärkere Beteiligung behinderter Menschen bei politischen Entscheidungen.

Vor der Unterzeichnung der Vereinbarung hatten die Staatsräte gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der LAG in zwei Gruppen die Ausstellungen „Dialog im Dunkeln“ und „Dialog im Stillen“ besucht. Im Dialog im Dunkeln haben sie unterschiedliche Alltagssituationen in kompletter Dunkelheit erfahren und konnten einen Eindruck davon gewinnen, wie anders sich eine Welt ohne Augenschein darstellt. Im Dialog im Stillen waren sie aufgefordert, sich nicht über Sprache zu verständigen. Gefragt war vielmehr die Fähigkeit, Handzeichen, Mimik, Körpersprache und Gebärdensprache zur Verständigung einzusetzen.

Weiterführende Informationen:

Inklusionsbüro Hamburg
Das Inklusionsbüro Hamburg will alle Projekte, die das Ziel haben, das Zusammenleben von Menschen zu fördern – unabhängig von Alter, Herkunft, Geschlecht, Familienstand, Glauben sowie körperlichen und geistigen Fähigkeiten - unterstützen.
Inklusionsbüro Hamburg

Schlagworte Inkklusion | UN-Behindertenrechtskonvention | LAG Hamburg | Landes­aktionsplan | Hamburg


Der VdK in den sozialen Medien

Der VdK Hamburg bei Instagram


VDK HAMBURG
Symbolbild: Eine Gruppe von Menschen mit und ohne Behinderung mit Protestplakaten.
Der VdK ist die größte Selbsthilfe-Organisation in Deutschland, er setzt sich seit 60 Jahren erfolgreich für die Interessen seiner Mitglieder ein.

VdK-KAMPAGNE 2020
ext #Rentefüralle auf farbigen Hintergrund
Alle Informationen rund um unsere Kampagne "#Rentefüralle" finden Sie auf diesen Seiten: Rentenpolitische Forderungen, Rentenglossar, Videos und mehr.

VdK-KAMPAGNE
Plakatmotiv der VdK-Aktion "Soziale Spaltung stoppen!". Ein Riss geht durch die Schrift "Soziale Spaltung stoppen".
„Soziale Spaltung stoppen!“ lautete das Motto der VdK-Aktion zur Bundestagswahl 2017. Die zentrale Forderung, soziale Sicherheit in den Mittelpunkt zu stellen, bleibt auch nach der Wahl aktuell! Der Sozialverband VdK appelliert an die künftigen Regierungsparteien, offene Fragen zur Zukunft des Renten-, Pflege- und Gesundheitssystems anzupacken.

VDK-KAMPAGNE
Button zur Kampagne Weg mit den Barrieren: Ein Männchen mit Rollator vor einer unüberwindbaren Treppe
Jetzt die VdK-Kampagne für ein barrierefreies Deutschland unterstützen: Barrieren melden - Stimme abgeben - Weitersagen!

RAT-HILFE-RECHTSSCHUTZ
Foto: Die Geschäftsstelle des VdK Hamburg
Wenn Sie in einem Bereich des Sozialrechts Rat, Hilfe oder Rechtsschutz benötigen, wenden Sie sich vertrauensvoll an die Landesgeschäftsstelle.

RAT-HILFE-RECHTSSCHUTZ
Symbolbild: Eine VdK-Mitarbeiterin begrüßt einen Besucher
Wir beraten in allen Bereichen des Sozialrechts und vertreten unsere Mitglieder gegenüber den Leistungsträgern, Behörden und vor den Sozial- und Verwaltungsgerichten durch alle Instanzen.

MITGLIED IM VDK HAMBURG WERDEN
Symbolbild: Informationsstand zur Öffentlichkeitsarbeit und Mitgliederwerbung
Sie können ganz einfach bei uns Mitglied werden. Die Beitrittserklärung erhalten Sie online oder per Post. Der monatliche Mitgliedsbeitrag beträgt 6 € für Einzelpersonen oder 9 € für Ehepaare / Lebensgemeinschaften.
VDK HAMBURG
Protraitfoto
Landesverbandsvorstand Sozialverband VdK Hamburg
VDK HAMBURG
Symbolbild: Ein Treffen von VdK Mitlgiederinnen mit Kaffee und Kuchen
Unsere Ortsverbände organisieren interessante bunte Abende, kulturelle und informative Veranstaltungen. Ausflüge und Kurzreisen für Mitglieder und Angehörigen.
VDK HAMBURG
Kaffeetafel mit etwa einem dutzend Personen.
Hier informieren wir Sie über aktuelle Veranstaltungen und Versammlungen der Ortsverbände.
VDK HAMBURG
Blick auf einen Hamburger Seniorentag
Download der Satzung des Sozialverbandes VdK Hamburg
KONTAKT ZUM VDK HAMBURG
Symbolbild: VdK Telefonzentrale
Einen Termin vereinbaren. Sich über die Adresse und die Öffnungs- und Sprechzeiten informieren.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.