Anzeichen für Demenz frühzeitig erkennen

Einen Namen vergessen, die Uhr verlegen, den Schirm im Bus liegen lassen – das oder Ähnliches passiert jedem einmal. Wenn jemand jedoch ständig den Herd anlässt, das Bügeleisen versehentlich in den Kühlschrank legt, sich in bekannter Umgebung verläuft, im Bademantel einkaufen geht und seine Stimmung stark schwankt, kann das auf eine Demenz­erkrankung hinweisen. Welche Anzeichen es gibt, erklärt Dr. Astrid Maroß, Fachärztin für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie im AOK-Bundesverband.

Spaziergang mit Pflegerin
Oft verstehen Demenzkranke Situationen und Handlungen nicht und finden sich nicht mehr zurecht. | © AOK-Mediendienst

Nach Angaben der Deutschen Alzheimer-Gesellschaft leben zurzeit etwa 1,4 Millionen Menschen in Deutschland mit Demenz. Etwa sieben von zehn leiden unter der Alzheimer-Krankheit. Etwa zwei von zehn Demenzerkrankungen werden durch Durchblutungsstörungen des Gehirns verursacht (vaskuläre Demenz). Außerdem gibt es weitere, eher seltene Formen. Das Risiko für die Erkrankung steigt mit höherem Alter: So haben zwei Drittel der Betroffenen das 80. Lebensjahr vollendet. Fast 70 Prozent sind Frauen.

Verändertes Verhalten

Bei Demenzkranken lässt nicht nur das Gedächtnis nach, sondern auch die Fähigkeit, klar zu denken und Zusammenhänge zu erfassen. „Die Persönlichkeit und das Verhalten der Betroffenen verändern sich“, sagt Maroß. Das Bewusstsein ist dagegen nicht getrübt. Bei einem Drittel der Patienten geht der Erkrankung eine leichte kognitive Störung voraus, bei der die geistige Leistungsfähigkeit bereits nachlässt.

Welche Symptome auf eine Demenz hindeuten, ist in der Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) zusammen­gefasst:

  • Betroffene tun sich schwer, neue Informationen aufzunehmen und zu behalten. Sie wiederholen sich. Sie können sich häufig nicht an Gespräche, Ereignisse und Verabredungen erinnern, selbst wenn diese nicht lange zurückliegen. Sie finden abgelegte Gegenstände nicht wieder.
  • Patienten haben Mühe, einem komplexeren Gedanken zu folgen oder eine Aufgabe zu erledigen, die mehrere Schritte beinhaltet, zum Beispiel eine Mahlzeit zu kochen, ein Scheckbuch zu führen oder Türen mit komplizierten Öffnungsmechanismen zu öffnen.
  • Sie haben Schwierigkeiten, vernünftig und praktisch mit neu auftretenden Problemen umzugehen. Wenn beispielsweise das Essen anbrennt, das Badewasser überläuft oder der Strom ausfällt, sind sie überfordert.
  • Die räumliche Orientierung fällt Betroffenen zunehmend schwer. Sie verfahren sich zum Beispiel häufiger mit dem Auto und finden sich in unbekannter Umgebung nicht gut zurecht.
  • Typisch sind auch Sprachprobleme. Patienten haben Mühe, die richtigen Worte zu finden. Sie können einem Gespräch, in dem komplexe Themen diskutiert werden, nicht mehr ohne Weiteres folgen.
  • Ihre Stimmung kann sehr abrupt schwanken, oft ohne erkennbaren Grund.
  • Ihr Verhalten verändert sich. Sie sind zum Beispiel passiver als sonst und reagieren langsamer oder sind misstrauisch und leichter erregbar.

Im frühen Krankheitsstadium können Menschen mit Demenz ihren Alltag noch weitgehend selbstständig meistern. Bei komplizierten Aufgaben brauchen sie allerdings Unterstützung. Sie sind sich zumindest teilweise bewusst, dass ihre Leistungsfähigkeit nachlässt.

„Viele schämen sich dafür, sind verunsichert und deprimiert. Es erschüttert die Selbstverständlichkeit, mit der man bisher durch das Leben gegangen ist – das würde uns allen so gehen“, sagt AOK-Ärztin Maroß. Anfangs versuchen Betroffene häufig, ihre zunehmenden Schwierigkeiten zu verschleiern, reagieren mit Ausreden und ziehen sich zurück.

Zum Arztbesuch ermutigen

Zu einem Arztbesuch sind Betroffene ebenfalls selten bereit. „Aufgabe der Angehörigen ist es dann, sie dazu zu ermutigen und zu begleiten“, rät Maroß. Anhand von Befragungen, Untersuchungen, Fragebögen und Tests kann der Arzt andere Erkrankungen ausschließen und herausfinden, ob es sich tatsächlich um eine Demenzerkrankung handelt. Eine frühzeitige Diagnose ist sinnvoll, um Klarheit zu schaffen und die Patienten entsprechend zu betreuen und zu fördern. Demenzformen, die etwa durch Depressionen, Medikamente oder Schilddrüsenerkrankungen ausgelöst wurden, können außerdem geheilt werden.

Weitere Informationen zum Thema Demenz gibt es im Pflegeportal der AOK unter www.aok.de/pflege im Internet.

Schlagworte Demenz | Demenzkrank | Alzheimer | Demenzerkrankung

Der VdK in den sozialen Medien

Der VdK Deutschland bei Instagram


VDK HAMBURG
Symbolbild: Eine Gruppe von Menschen mit und ohne Behinderung mit Protestplakaten.
Der VdK ist die größte Selbsthilfe-Organisation in Deutschland, er setzt sich seit 60 Jahren erfolgreich für die Interessen seiner Mitglieder ein.


KONTAKT ZUM VDK HAMBURG
Symbolbild: VdK Telefonzentrale
Einen Termin vereinbaren. Sich über die Adresse und die Öffnungs- und Sprechzeiten informieren.


VDK TO GO!

Titelbild Flyer "Wir sind an Ihrer Seite"
Flyer "Wir sind an Ihrer Seite" | © VdK Hamburg

Kurzinformation über den Sozialverband VdK Hamburg.


VDK HAMBURG
Gruppenbild mit dem Landesvorstand
Landesverbandsvorstand Sozialverband VdK Hamburg
VDK HAMBURG
Symbolbild: Ein Treffen von VdK Mitlgiederinnen mit Kaffee und Kuchen
Unsere Ortsverbände organisieren interessante bunte Abende, kulturelle und informative Veranstaltungen.
VDK HAMBURG
Gruppenfoto
Hier informieren wir Sie über aktuelle Veranstaltungen und Versammlungen der Ortsverbände.
VDK HAMBURG
Blick auf einen Hamburger Seniorentag
Download der Satzung des Sozialverbandes VdK Hamburg
KONTAKT ZUM VDK HAMBURG
Symbolbild: VdK Telefonzentrale
Einen Termin vereinbaren. Sich über die Adresse und die Öffnungs- und Sprechzeiten informieren.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.