Pflege

Der Sozialverband VdK setzt sich für eine menschenwürdige Pflege ein, die die individuellen Bedürfnisse der Betroffenen sichert. Außerdem macht der VdK sich für pflegende Angehörige stark, damit diese mehr Anerkennung, mehr finanzielle Unterstützung und mehr Hilfe erhalten.

Wir informieren zu Leistungen und Ansprüchen aus der Pflegeversicherung wie Pflegegrade, Pflegegeld, Pflegehilfsmittel...

Fakten zur häuslichen Pflege:

  • Die häusliche Pflege wird zu über 70 Prozent von weiblichen Angehörigen geleistet.
  • 60 Prozent der Pflegepersonen sind über 55 Jahre alt.
  • 80 Prozent der Pflegepersonen geben an, dass sie sich stark belastet fühlen. Sie leiden an Rückenschmerzen, Schlafstörungen, Herz-Kreislaufbeschwerden und Magenschmerzen.
  • Angehörigenpflege wird von der Umwelt kaum wahrgenommen - und dementsprechend geringgeschätzt.

Ratgeber für pflegende Angehörige:

Häusliche Pflege ist sehr fordernd – und sie wirft viele praktische Fragen auf. In den beiden VdK-Broschüren "Ratgeber Nächstenpflege" und "Ratgeber Pflegebegutachtung" beantworten wir viele wichtige Fragen. | weiter


Videos zum Thema Pflege:

Heimpflege – ein Luxus?

Die Kosten für einen Platz im Pflegeheim steigen seit Jahren steil an. Zuletzt lag der Eigenanteil für einen Heimbewohner bundesweit bei durchschnittlich 2179 Euro – monatlich! Der Zuschuss, den die Pflegekasse seit Jahresbeginn leistet, reicht meist nicht. Der Sozialverband VdK fordert neben einer Pflegevollversicherung Entlastungen für die Betroffenen bei den zusätzlichen Kosten im Eigenanteil.


VdK-TV: Was ist der Pflege-TÜV?

Welches Pflegeheim passt zu mir oder ist das richtige für meinen Angehörigen? Diese Frage ist bislang nicht immer leicht zu beantworten. Ab November 2019 startet die neue Qualitätsprüfung in der Pflege, auch „Pflege-TÜV“ genannt, welcher die Entscheidung für das richtige Pflegeheim erleichtern soll. Dies begrüßt der Sozialverband VdK sehr, denn er hat diese Neugestaltung der Qualitätsprüfung immer gefordert.


Wie kann man häusliche Pflege und Beruf miteinander vereinbaren?

Zu Hause den Partner pflegen, im Büro den Job erledigen – diesen Konflikt erleben viele pflegende Angehörige. Doch es gibt verschiedene Möglichkeiten, Pflege und Beruf zu vereinbaren, etwa mit der „Pflegezeit“ oder der „Familienpflegezeit“. Doch das genügt oft nicht. Der Sozialverband VdK fordert mehr Hilfe für Pflegende.


VdK-TV: Hilfsmittel - Welche bekommt man voll- oder teilfinanziert?

Die Auswahl an Hilfsmitteln für Pflegebedürftige ist riesig und wächst stetig an. Wie sieht es mit der Finanzierung aus? Wer übernimmt die Kosten, wo muss man zuzahlen? Und was kann man tun, wenn ein Hilfsmittel nicht genehmigt wird? Der VdK berät zum Thema.
Weitere Videos siehe unter www.vdktv.de


Die VdK-Zeitung berichtet:

Beispiel aus einer Physiotherapie. Die Therapeutin arbeitet mit dem Rücken des Patienten.
Wer sich bei der Pflege verausgabt, hat Rechtsanspruch auf eine Rehabilitation. | weiter
13.01.2023 | Ida Schneider

Symbolfoto: Seniorin in ihrem Zimmer mit Pflegeheim, eine Angehörige oder Pflegekraft kümmert sich um sie
Mit einem abgelehnten Pflegegrad oder einer abgelehnten Höherstufung muss man sich nicht abfinden. Der Sozialverband VdK rät, im Zweifelsfall Widerspruch einzulegen. | weiter
28.10.2022

Auch pflegende Angehörige müssen sich mal erholen. Über die Verhinderungspflege können sie sich für mehrere Stunden und Tage zu Hause vertreten lassen. | weiter
02.09.2022

Banner zur VdK-Pflegekampagne mit der Aufschrift "Nächstenpflege braucht Kraft und Unterstützung. #naechstenpflege. Sozialverband VdK"
Das Pflegegeld hat enorm an Kaufkraft verloren. Eine für 2022 geplante Erhöhung bleibt bislang aus. Der VdK hat deshalb einige Musterstreitverfahren auf den Weg gebracht. | weiter

Weiterführende Hinweise:

Informationen zum Thema Pflege in Hamburg
Die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz hat eine Übersicht über die wichtigsten Informations- und Beratungsangebote für die Pflege zu Hause oder im Heim erstellt. Beantwortet werden Fragen wie: Wo kann ich mich beraten lassen? Wo erhalte ich weitere Informationen? Wie finde ich das passende Angebot?
Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz: Pflege in Hamburg

Beschwerdetelefon Pflege
Beim Beschwerdetelefon Pflege können Sie sich beschweren, wenn Sie z.B. sich über eine ambulante oder stationäre Pflegeinrichtung in Hamburg ärgern, Probleme mit Ihrer Pflegekasse haben oder Behörden und Institutionen Ihnen Kummer mit dem Thema Pflege bereiten.
Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz: Beschwerdetelefon Pflege

Hamburger Pflegekompass
Mit dem Hamburger Pflegekompass bietet die Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) den Bürgerinnen und Bürgern ein kostenloses, werbefreies und wettbewerbsneutrales Informationsangebot über die vollstationären Pflegeeinrichtungen in Hamburg.
Hamburger Pflegekompass

Hospizarbeit und Sterbebegleitung
Zum Thema „Hospizarbeit und Sterbebegleitung“ werden bei hamburg.de folgende Angebote vorgestellt: „Beratungsstellen Sterben, Tod und Trauer“, „Ambulante Versorgung zu Hause“, „Ambulante Hospizdienste und –initiativen“, „Hospize und Palliativstationen“, „Hospizkultur in Pflegeheimen“ und „Hospizführer Hamburg“.
hamburg.de: Hospizarbeit und Sterbebegleitung

Schlagworte Pflege | Häusliche Pflege | Kampagne für pflegende Angehörige | Pflege in Hamburg | Beschwerdetelefon | Hospizarbeit | Sterbebegleitung | Wohlfahrtspflege | Pflegegrade

Ehrenamtlich Interessierte bei einer Schulung.
Sie sind kontaktfreudig und auf der Suche nach einer Beschäftigung, die Sie erfüllt? Dann übernehmen Sie ein Ehrenamt im VdK.


Symbolbild: Eine Gruppe von Menschen mit und ohne Behinderung mit Protestplakaten.
Der VdK ist die größte Selbsthilfe-Organisation in Deutschland, er setzt sich seit 60 Jahren erfolgreich für die Interessen seiner Mitglieder ein.


Der VdK in den sozialen Medien

Der VdK Deutschland bei Instagram


Foto: Die Geschäftsstelle des VdK Hamburg
Wenn Sie in einem Bereich des Sozialrechts Rat, Hilfe oder Rechtsschutz benötigen, wenden Sie sich vertrauensvoll an die Landesgeschäftsstelle.


Symbolbild: Eine VdK-Mitarbeiterin begrüßt einen Besucher
Wir beraten in allen Bereichen des Sozialrechts und vertreten unsere Mitglieder gegenüber den Leistungsträgern, Behörden und vor den Sozial- und Verwaltungsgerichten durch alle Instanzen.


Symbolbild: Informationsstand zur Öffentlichkeitsarbeit und Mitgliederwerbung
Sie können ganz einfach bei uns Mitglied werden. Die Beitrittserklärung erhalten Sie online oder per Post. Der monatliche Mitgliedsbeitrag beträgt 7,50 € für Einzelpersonen oder 11,30 € für Ehepaare / Lebensgemeinschaften.

Stehend in einer Reihe die fünf Mitglieder des Landesvorstands
Landesverbandsvorstand Sozialverband VdK Hamburg
Symbolbild: Ein Treffen von VdK Mitlgiederinnen mit Kaffee und Kuchen
Unsere Ortsverbände organisieren interessante bunte Abende, kulturelle und informative Veranstaltungen.
Gruppenfoto
Hier informieren wir Sie über aktuelle Veranstaltungen und Versammlungen der Ortsverbände.
Blick auf einen Hamburger Seniorentag
Download der Satzung des Sozialverbandes VdK Hamburg
Symbolbild: VdK Telefonzentrale
Einen Termin vereinbaren. Sich über die Adresse und die Öffnungs- und Sprechzeiten informieren.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.