Fragebogen statt Hausbesuch

MDK-Begutachtungen vor Ort werden ausgesetzt

© Unsplash


Die Corona-Pandemie wirkt sich auch auf die Organisation der Pflege aus. So werden Qualitätsprüfungen und Begutachtungen vorläufig ausgesetzt. Die VdK-Zeitung informiert, was Pflegebedürftige und pflegende Angehörige jetzt wissen müssen.

Um das Risiko zu verringern, dass sich alte und pflegebedürftige Menschen sowie Pflegekräfte mit dem Virus infizieren könnten, hat das Bundesgesundheitsministerium eine Reihe von Maßnahmen beschlossen. Das betrifft Qualitätsprüfungen, Begutachtungen und Beratungsbesuche durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK), Pflegekurse und -schulungen, die Tagespflege sowie Reha-Maßnahmen.

Qualitätsprüfungen

Die Prüfungen von Pflegeheimen und -einrichtungen werden voraussichtlich bis 30. September ausgesetzt, zur Not auch länger. Prüfungen anlässlich von Beschwerden und Hinweisen auf Missstände werden auch weiterhin durchgeführt.

Feststellung des Pflegegrads

Der MDK stellt die Besuche von Antragstellern zu Hause oder in einer Einrichtung durch seine Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter bis Ende September ein. Stattdessen werden bei Beantragung eines Pflegegrads Fragebögen verschickt und Telefoninterviews mit dem Antragsteller oder dessen Angehörigen beziehungsweise Betreuer durchgeführt. Auch Wiederholungsbegutachtungen finden nicht statt. Die 25-tägige Bearbeitungsfrist für Anträge auf Leistungen aus der Pflegeversicherung wird bis 30. September ausgesetzt.

Feststellung des Pflegegrads

Der MDK stellt die Besuche von Antragstellern zu Hause oder in einer Einrichtung durch seine Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter bis Ende September ein. Stattdessen werden bei Beantragung eines Pflegegrads Fragebögen verschickt und Telefoninterviews mit dem Antragsteller oder dessen Angehörigen beziehungsweise Betreuer durchgeführt. Auch Wiederholungsbegutachtungen finden nicht statt. Die 25-tägige Bearbeitungsfrist für Anträge auf Leistungen aus der Pflegeversicherung wird bis 30. September ausgesetzt.

Beratungsbesuche

Der MDK verzichtet bis 30. September auf die Beratungsbesuche von Pflegegeld-Empfängern. Das Pflegegeld wird weitergezahlt. Diese Regelung bezieht sich ausschließlich auf Pflegebedürftige, die Pflegegeld beziehen und keinen Pflegedienst in Anspruch nehmen. Im Normalfall sind sie verpflichtet, regelmäßig an einer Beratung teilzunehmen.

Pflegekurse und häusliche Schulungen

Fast alle Kurse und Schulungen für pflegende Angehörige wurden aufgrund der Corona-Pandemie auf später verschoben oder abgesagt. Manche Anbieter veröffentlichen stattdessen Online-Kurse, andere beantworten am Telefon die Fragen von Ratsuchenden. Das bekannteste bundesweite Pflegetelefon ist das des Bundesamts für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben. Es ist montags bis donnerstags von 9 bis 18 Uhr erreichbar unter der Rufnummer (0 30) 20 17 91 31, E-Mail info@wege-zur-pflege.de

Tagespflege

In den meisten Bundesländern haben die Einrichtungen der Tagespflege geschlossen. Den Ausfall müssen die Familien selbst überbrücken. In manchen Ländern gibt es, ähnlich wie bei der Kinderbetreuung, eine Notbetreuung, wenn die Angehörigen in systemrelevanten Berufen arbeiten. Als systemrelevant gelten unter anderem Berufe im Gesundheitswesen, bei Polizei und Feuerwehr, im Bereich der Energie- und Wasserversorgung und im Transportwesen.

Reha-Einrichtungen

Viele Reha-Einrichtungen nehmen zurzeit keine neuen Patienten mehr auf. Ausgenommen sind Anschlussbehandlungen nach einem Krankenhausaufenthalt. Bereits begonnene Therapien werden noch zu Ende geführt. Betroffene Patienten sollten darauf achten, dass die gesetzlichen Krankenkassen maximal 72 Wochen Krankengeld zahlen und sich gegebenenfalls beraten lassen.
Bei Fragen rund um die Themen Pflege und Reha hilft der Sozialverband VdK gerne weiter.


Ali

Sozialrecht

Schlagworte corona | pflege

  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie, was wir verändern wollen und wie wir uns eine Reform der Rente vorstellen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für Gleichberechtigung von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Lesen Sie hier unsere Positionen zu Teilhabe, Inklusion und Behindertenpolitik. | weiter
  • Pflege
    Knapp 2,9 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. | weiter
  • Gesundheit
    Gesundheit muss für alle Menschen bezahlbar sein und bleiben. Lesen Sie hier unsere Forderungen und Positionen zur Gesundheitspolitik. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Über 16 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut und Ausgrenzung bedroht. Lesen Sie hier die Forderungen des VdK zum Thema soziale Gerechtigkeit. | weiter
  • Frauen
    Von Armut sind besonders häufig Frauen betroffen. Was aus Sicht des VdK getan werden muss, lesen Sie hier. | weiter
  • Familie
    Der VdK setzt sich für Familien ein. Unsere Forderungen zur Familienpolitik finden Sie hier. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Ratgeber Recht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.
Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.