3. März 2021
THEMEN

Was sich mit der Grundrente noch ändert

Wer von den neuen gesetzlichen Regelungen wie profitieren kann

© Unsplash

Langjährig Versicherte, die von einer kleinen Rente leben, sollen künftig einen Zuschlag erhalten. Deshalb wurde Anfang des Jahres die Grundrente eingeführt. Rentnerinnen und Rentner, die auf Grundsicherung im Alter angewiesen sind, können von dem gleichzeitig eingeführten Grundrentenfreibetrag profitieren. Weil das Gesetz und die Regelungen kompliziert sind, geht die VdK-Zeitung in neun Fragen und Antworten auf wichtige Begriffe ein, wie Grundrente, Grundsicherung im Alter und Grundrentenfreibetrag. Außerdem wird erklärt, wie und wo Leistungsberechtigte ihre Ansprüche geltend machen können.

Was ist die Grundrente?

Das Gesetz zur Grundrente ­wurde Anfang des Jahres eingeführt. Der Begriff ist allerdings etwas irreführend. Es gibt keine fixe Grundrente für alle Versicherten. Die Grundrente wird vielmehr individuell berechnet. Ziel des Gesetzes ist es, dass Menschen mit geringen Renten einen sogenannten „Grundrentenzuschlag“ erhalten. Dies gilt für alle Rentenarten, wie zum Beispiel Altersrenten, Hinterbliebenenrenten, Erwerbsminderungsrenten. Mit diesem Zuschlag wird die kleine Rente dann zur sogenannten Grundrente.

Wer ist berechtigt?

Voraussetzung für den Erhalt ¬eines Grundrentenzuschlags ist, dass die Berechtigten mindestens 33 Grundrentenjahre aufweisen, in denen sie beispielsweise sozialversicherungspflichtig beschäftigt waren, Kinder erzogen oder Familienangehörige pflegten. Die Zahl der Grundrentenjahre berechnet die Deutsche Rentenversicherung. Die Grundrente beziehungsweise der Grundrentenzuschlag muss nicht beantragt werden. Berechnung und Auszahlung erfolgen automatisch durch die Deutsche Rentenversicherung.

Muss man einen Antrag für die Grundrente stellen?

Nein. Für die Grundrente muss kein Antrag gestellt werden, sie kommt automatisch. Allerdings kann sich der Bescheid bis Ende 2022 hinziehen. Aber keine Sorge: die Renten gibt es rückwirkend ab dem 1. Januar 2021.

Wann bekommen Neurentnerinnen und Neurentner ihre Bescheide?

Die ersten Bescheide werden ab Juli verschickt. Begonnen wird mit den Bescheiden für Neurentnerinnen und –Rentnern ab Juli 2021, als Nächstes folgen Rentnerinnen und Rentner in Grundsicherungsbezug, danach Rentenjahrgänge vor 1992. Bis Ende 2022 sollen alle Rentenjahrgänge von 1992 bis Gegenwart abgearbeitet sein. 2021 sollen 7 bis 8 Millionen Fälle bearbeitet werden. Für die Bearbeitung der Grundrente wurden 1000 neue Mitarbeiter*innen eingestellt.

Welcher Steuerbescheid gilt für Neurentnerinnen und Neurentner?

Es bleibt dabei, dass auch für Neurentner der Steuerbescheid von vor zwei Jahren gilt. Der VdK hat das stark kritisiert, weil so die meisten Neurentner keine Grundrente erhalten, weil sie häufig vor zwei Jahren noch Arbeitseinkommen bekamen.

Sind Grundrentenzuschläge vererbbar?

Nein. Nachzahlungen können nicht „vererbt“ werden, wenn der Berechtigte in der Zwischenzeit stirbt.

Was ist der Grundrentenfrei­betrag?

Wer mit seiner Rente unterhalb des Existenzminimums liegt, sollte dringend Grundsicherung im Alter beantragen. Seit Beginn des Jahres gilt ein Freibetrag auf die gesetzliche Rente in der Grundsicherung im Alter, auch Grundrentenfreibetrag genannt. Dieser Grundrentenfreibetrag kann sich für Anspruchsberechtigte auf Grundsicherung finanziell sehr positiv auswirken. Denn: Bislang wurde die gesetzliche Rente bei der Berechnung der Grundsicherung im Alter vollständig angerechnet. Wer Anspruch auf Grundsicherung hat und 33 Grundrentenjahre aufweist, kann durch diesen neuen Freibetrag monatlich bis zu 223 Euro mehr erhalten. Auf der Webseite des VdK lässt sich mithilfe eines Grundsicherungsrechners prüfen, ob möglicherweise ein Anspruch besteht: www.vdk.de/grundsicherungsrechner

Wer profitiert vom neuen Frei­betrag?

Es profitieren zum einen Senioren, die bereits in der Grundsicherung sind. Darüber hinaus aber auch viele Rentenbezieher, die nach den bis Ende 2020 geltenden Regeln mit ihrer Rente über der Grund­sicherungsschwelle lagen. Denn die wird durch den neuen Frei­betrag in vielen Fällen um bis zu 223 Euro angehoben. Viele erwerben dadurch erst einen Anspruch auf Grundsicherung.

Für welche Leistung muss ich einen Antrag stellen?

Die Grundrente wird automatisch berechnet und danach ausgezahlt. Dafür ist kein Antrag nötig. Grundsicherung im Alter hingegen ist beim zuständigen Sozialamt zu beantragen. Und ausschließlich Rentnerinnen und Rentner, die einen Anspruch auf Grundsicherung haben, können von dem Grundrentenfreibetrag profitieren.

Warum lohnt sich momentan ein Antrag auf Grundsicherung noch?

Bis Ende des Jahres 2021 sind die Zugangsvoraussetzungen zur Grundsicherung wegen der Corona-Krise erleichtert. Das bedeutet, es werden die kompletten Mietkosten übernommen und nicht geprüft, ob die Miete vielleicht zu hoch ist. Außerdem muss man keine Angaben zu seinem Vermögen machen. Mindestens im ersten Halbjahr wird kein Vermögen geprüft, wenn es nicht wesentlich ist, also nicht über rund 60 000 liegt.

Wie muss ich mich verhalten, wenn ich bereits Grundsicherung erhalte und von dem Grundrentenfreibetrag profitieren möchte?

Wer bereits Grundsicherung im Alter bezieht, muss keinen neuen Antrag stellen, um von dem Freibetrag profitieren zu können. Es setzt sich automatisch folgender Prozess in Gang: Zunächst errechnet die Deutsche Rentenversicherung, wer auf mindestens 33 Grundrentenjahre kommt. Dann übermittelt sie diese Daten den Sozialämtern. Bezieher der Grundsicherung, die dieses Kriterium erfüllen, bekommen eine Benachrichtigung von dem zuständigen Sozialamt mit Bescheid über den Grundrentenfreibetrag. Wer die 33 Grundrentenjahre nicht erfüllt, wird keinen Bescheid vom Sozialamt erhalten.

Wann kann ich damit rechnen, dass ich einen Bescheid vom Sozialamt über meinen Grundrentenfreibetrag erhalte?

Die Deutsche Rentenversicherung hat angekündigt, dass sie erst zur Mitte des Jahres die notwendigen Daten bereitstellen kann. Somit ist frühestens ab dem Sommer mit ersten Bescheiden zu rechnen. Bis Ende des Herbst sollten dann alle Bescheide zum Grundrentenfreibetrag durch die Sozialämter verschickt worden sein.

Was muss ich tun, wenn ich erstmals einen Antrag auf Grund­sicherung gestellt habe, nun auch Grundsicherung erhalte, aber noch kein Grundrentenfreibetrag mit eingerechnet wurde?

In diesem Fall gilt das Gleiche, wie für diejenigen, die schon lange im Grundsicherungsbezug sind. Wenn man die 33 Grundrentenjahre erfüllt, sollte man bis zum Ende des Herbstes einen neuen Bescheid mit dem Freibetrag vom Sozialamt erhalten haben.

Was muss ich machen, wenn mein Antrag auf Grundsicherung abgelehnt wurde?

In vielen Fällen wird das zuständige Sozialamt die Anträge zunächst ablehnen, weil ihm noch kein Nachweis der Rentenversicherung über die erforderlichen 33 Grundrentenjahre vorliegt. Wenn Sie einen Ablehnungsbescheid erhalten haben, beraten Sie die VdK-Geschäftsstellen zum weiteren Vorgehen und helfen bei Fragen rund um die Themen Grundrente und Grundsicherung im ­Alter.

Jörg Ciszewski / Heike Vowinkel

Schlagworte Grundrente | Freibetrag | Grundsicherung im Alter

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu wenig Rente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.