8. Februar 2021
SOZIALE GERECHTIGKEIT

„Das bisschen Haushalt“ ganz legal

Haushaltshilfen müssen angemeldet werden – Minijobzentralen bieten vereinfachtes Verfahren an

Das Bild zeigt Hände in Putzhandschuhen
© Unsplash

Mehr als zweieinhalb Millionen Haushalte in Deutschland beschäftigen eine Haushaltshilfe. Nur etwa jede Zehnte ist sozialversichert. Dabei ist es nicht schwer, die Helferin oder den Helfer anzumelden. Elke Wieczorek, Präsidentin des DHB – Netzwerk Haushalt, der Interessenvertretung der Haushaltsführenden, erklärt, worauf man dabei achten sollte.

Egal, ob jemand für Geld putzt, sich um die Wäsche kümmert, die Kinder betreut oder einkaufen geht: Wer dabei nicht angemeldet ist, arbeitet „schwarz“. Wird das entdeckt, kann das für den Auftraggeber ein Bußgeld bis zu 5000 Euro nach sich ziehen. Auch der Beschäftigte hat Nachteile: Er ist weder kranken-, renten- noch unfallversichert. Fällt er etwa beim Fensterputzen von der Leiter, hat er keine Ansprüche auf Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung. „Die meisten Unfälle passieren im Haushalt. Ich würde dieses Risiko nicht eingehen“, sagt Wieczorek. Im Fall eines Diebstahls wird der Auftraggeber zudem große Probleme haben, diesen zur Anzeige zu bringen.

Eine Haushaltshilfe anzumelden, bedeutet nicht zwangsläufig, dass ihre Dienste teurer werden. „Das Einstiegsgehalt beträgt laut Tarifvertrag um die elf Euro pro Stunde, das bezahlt man auch für Schwarzarbeit“, erklärt Wieczorek. Eine geschulte Kraft komme auf über zwölf Euro, eine Hauswirtschafterin auf etwa 13 Euro. Hinzu kommen die Sozialabgaben. Im Gegenzug kann die Haushaltshilfe steuerlich geltend gemacht werden. Das Finanz­amt erkennt 20 Prozent der Kosten pro Jahr an, maximal 510 Euro.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, eine Haushaltshilfe legal zu beschäftigen. Ein hauswirtschaftliches Dienstleistungsunternehmen schickt, ähnlich wie ein Handwerksunternehmen, einen Mitarbeiter und stellt die Leistungen anschließend in Rechnung. Eine andere Möglichkeit ist, eine Haushaltskraft zu beauftragen, die sich selbstständig gemacht hat und sozialversichert ist. Auch sie stellt eine Rechnung. Vergleichsweise aufwendig ist es, jemanden einzustellen, da man sich um die Lohnabrechnung selbst kümmern muss.

Am häufigsten ist die Anmeldung der Dienstleistung als Minijob. Die Beschäftigten haben Recht auf Mutterschutz, Urlaub und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. „Wer einen Minijobber anmeldet, sollte sich schriftlich bestätigen lassen, dass mit sämtlichen Nebenverdiensten 450 Euro nicht überschritten werden“, rät Wieczorek. Den Lohn solle man keinesfalls in bar zahlen, sondern überweisen, da sich die Ausgaben sonst steuerlich nicht absetzen lassen.

Die Anmeldung ist einfach: Man füllt einen sogenannten „Haushaltsscheck“ aus und schickt ihn per E-Mail oder Brief an die Minijobzentrale. Zu den Angaben auf dem Erfassungsbogen gehört das Monatsgehalt sowie die Ermächtigung zum Lastschrifteinzug. Die Minijobzentrale veranlasst alles weitere: die Anmeldung beim ­Finanzamt sowie bei der Unfall- und Sozialversicherung.

Annette Liebmann

Schlagworte Haushaltshilfe | Minjob

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Armut ist eine der größten sozialen Katastrophen im Land.

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.