Kosten der Krise gerecht verteilen

Sozialverband VdK fordert eine einmalige Vermögensabgabe wegen der Corona-Pandemie

Das Bild zeigt Euro-Scheine
© Unsplash

Beim Kampf gegen Corona ist ein funktionierender Sozialstaat entscheidend. Die krisenbedingten Kosten müssen jetzt gerecht verteilt werden. Der VdK schlägt die Erhebung einer einmaligen Vermögensabgabe vor, um die steigenden Staatsausgaben aufzufangen.

Corona zeigt die sozialen Ungleichheiten in Deutschland sehr deutlich auf. Jeder vierte Schüler blieb beim Homeschooling außen vor, weil zu Hause die digitale Ausstattung fehlt. Für die Arbeitsplätze der systemrelevanten Berufstätigen im Supermarkt, im Krankenhaus, im Kindergarten, auf dem Gurkenfeld oder im Schlachthof gibt es oft nur eine schlechte Bezahlung.

„Aus der Corona-Krise darf keine soziale Krise werden“, warnt VdK-Präsidentin Verena Bentele. Auch ältere Menschen, chronisch Kranke, Pflegebedürftige, einkommensschwache Familien und Menschen mit Behinderung dürfen nicht abgehängt werden.

Noch ist das Kostenvolumen der Krise nicht abzuschätzen. Doch schon jetzt hat die Bundesregierung Kredite in dreistelliger Milliardenhöhe aufgenommen. Insgesamt werden die Schulden vermutlich deutlich höher liegen als vor etwa zehn Jahren während der Finanzkrise. Damit die Tilgung der Corona-Schulden nicht über kurz oder lang durch Leistungskürzungen erfolgt, müssen Maßnahmen ergriffen werden, um die Einnahmen des Staates zu erhöhen.

Der Sozialverband VdK fordert deshalb eine Vermögensabgabe, also eine einmalige Steuer auf große Vermögen, um die finanzielle Notlage des Staats zu überbrücken. Diese Maßnahme ist auch durch das Grundgesetz gedeckt. Bereits 1952 wurde eine Vermögensab­gabe zur Finanzierung der Kriegsfolgen erhoben.
„Dies ist ein Akt der Solidarität“, betont Bentele. Nur Personen und Betriebe mit großem Vermögen werden herangezogen. Der VdK schlägt einen Freibetrag von einer Million Euro vor. Selbst bewohnte Immobilien werden von der Besteuerung ausgenommen. „Von einer solchen Vermögensabgabe wäre nicht einmal ein Prozent der Bevölkerung betroffen. Doch der Effekt wäre enorm. Milliarden Euro könnten in die Steuerkassen fließen“, sagt die VdK-Präsidentin.

Im Moment zahlen vor allem kleine Selbstständige und Arbeiter durch Geschäftsschließungen und Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit den Preis der Krise. Die deutsche Steuergesetzgebung schont jedoch weiterhin große Vermögen. „Auf die Wiedereinführung der Vermögensteuer warten wir bislang vergeblich. Auch bei großen Erbschaften zeigt sich der Fiskus sehr großzügig. Die Finanztransaktionssteuer kommt nicht voran. Eine Digitalsteuer für Amazon, Google & Co. ist nicht in Sicht. Diese Steuerpolitik ist mit dafür verantwortlich, dass die soziale Kluft in Deutschland immer stärker wächst“, erklärt Bentele.

Ein stabiler Staat ist im Sinn ­aller Menschen. Eine einmalige Vermögensabgabe trägt dazu bei, dass Deutschland gut durch die Krise kommt. Zudem könnten damit auch diejenigen ihren Beitrag leisten, die in der Krise, etwa im Online-Handel, sogar erhebliche Gewinne machen.

Dr. Bettina Schubarth

Schlagworte Corona-Krise | Corona | Kosten

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Armut ist eine der größten sozialen Katastrophen im Land.

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.