71 Jahre Grundgesetz

Sozialstaat und Vernunft sind das Erfolgsrezept

Das Bild zeigt Verena Bentele
© VdK / Susie Knoll

Vor 71 Jahren, am 23. Mai 1949, wurde das Grundgesetz verkündet. In der aktuellen Krise lohnt sich die Rückbesinnung auf die Grundrechte und die Werte, die in unserer Verfassung festgelegt sind: auf Artikel 1 (die unantastbare Würde des Menschen), Artikel 2 (die persönliche Freiheit des Einzelnen) und das Sozialstaatsprinzip (Artikel 20). Darum geht es in dieser Kolumne der Präsidentin des Sozialverbands VdK Verena Bentele:

„Freiheit, Vernunft und Verantwortung sind insbesondere in einer Krise unmittelbar miteinander verbunden und dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden. Wer in einer Gesellschaft persönliche Freiheit als hohes Gut einfordert, der muss gewährleisten, dass er auch Verantwortung übernimmt für die Freiheit, Würde und Grundrechte seiner Mitmenschen. Und vor allen Dingen heißt Verantwortung, sich auch für die Gesellschaft einzusetzen, für den Nachbarn, für Kinder und Ältere, für Schwache und für ein funktionierendes Gemeinwesen.

Es ist nachvollziehbar, dass Menschen in einer Krise reale und diffuse Ängste entwickeln. Ängste vor tatsächlichen Gefahren, vor den möglichen gesundheitlichen oder wirtschaftlichen Folgen, die sich für viele existenzbedrohend auswirken können.

Diffuse Ängste, weil Prognosen für die Zukunft schwieriger werden und sowohl das Ende als auch die Folgen dieser Situation nicht absehbar sind. Verunsichert sind viele Menschen, weil die Bedrohung – ein Virus – weder sichtbar noch greifbar ist und daher bislang niemand zu sagen vermag, wie diese Bedrohung entstanden ist und wie sie bekämpft werden kann.

Grundlage, um Schritt für Schritt die Krise aufzulösen, sind eine Analyse auf Basis von Fakten und sich daraus ergebende Handlungsspielräume. Lösungen werden blockiert, wenn Unsicherheit und Angst auf vermeintlich Schuldige projiziert werden und dies mit nicht wirklich geprüften oder nachweisbaren Argumenten belegt wird.

Wir stehen vor einer Wirtschaftskrise, bei der es zu massiven Verteilungskämpfen kommen wird. Hier gibt es reale Interessensgegensätze, die aufeinanderprallen. Solidarität bedeutet, die Ressourcen – finanzielle Mittel, medizinische Versorgung, Bildung etc. – gerecht zu verteilen. Die Verteilung kann nicht danach erfolgen, wer seine Interessen aufgrund wirtschaftlicher Macht und politischem Einfluss am nachdrücklichsten einfordert. Die COVID-19-Pandemie hat uns allen auch vor Augen geführt, welche Berufsgruppen für unser Leben von existenzieller Bedeutung sind. Für diese Menschen müssen wir uns einsetzen, für die Krankenschwestern, Postzusteller, Polizisten, Pflegekräfte, Kassiererinnen, Alleinerziehende, kleine Betriebe und Selbstständige. Sie leisten viel, haben aber oft keine großen finanziellen Ressourcen. An ihren realen Bedürfnissen muss sich die Diskussion ausrichten.

Es gibt in diesen Zeiten auch viele, die laut schreien: ‚Rette sich, wer kann – Jeder gegen Jeden – Wir gegen die Anderen‘ – Solche Haltungen spalten die Gesellschaft.

Zusammenhalt, Gemeinschaft, Kooperation und Solidarität stärken unser Land. Solidarisches Handeln ist die Basis unseres Sozialstaates. Gelebte Solidarität angesichts Krise das maßgebliche Erfolgsrezept. Die Väter und Mütter des Grundgesetzes haben uns Stabilität, aber auch einen Auftrag gegeben: zum Wohl der Gemeinschaft Freiheit und Würde zu achten und den Sozialstaat zu verwirklichen.“

Schlagworte Grundgesetz

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Armut ist eine der größten sozialen Katastrophen im Land.

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.