20. Mai 2022
SOZIALE GERECHTIGKEIT

Müssen bald alle zur Tafel? - VdK fordert drittes Entlastungspaket für Rentnerinnen und Rentner

Sieben Prozent – mit einer so hohen Inflationsrate rechnet die Deutsche Bundesbank für das Jahr 2022. Die finanziellen Belastungen sind enorm. Mit zwei Entlastungspaketen will die Bundesregierung die Bürgerinnen und Bürger unterstützen – doch nicht alle profitieren.

Symbolfoto 9-Euro-Ticket: Ein Fahrkartenautomat, davor hält jemand einen 5-Euro-Schein und zwei 2-Euro-Münzen hoch.
Nach Ansicht des VdK darf die Finanzierung des Neun-Euro-Tickets keinesfalls auf Kosten des im Koalitionsvertrag versprochenen barrierefreien Umbaus des ÖPNV gehen. | © IMAGO / Sven Simon

Seit Wochen kritisiert der Sozialverband VdK die geplanten Maßnahmen scharf. Die Rentnerinnen und Rentner, die keine Energiepreispauschale erhalten sollen, sind empört. Das zeigen auch die vielen Zuschriften, die der VdK dazu erhält. „Es kann nicht sein, dass die Bundesregierung diese Generation mit ihren hohen Heizkosten einfach sitzenlässt“, sagt VdK-Präsidentin Verena Bentele.

Am 20.5. gab der Bundesrat seine Zustimmung zum Entlastungspaket. Doch dort und selbst in Regierungskreisen mehrten sich zuletzt die kritischen Stimmen. Es deutete sich an, dass es Nachbesserungen geben könnte. Bentele forderte diese vehement von der Bundesregierung: „Ein drittes Entlastungspaket muss auf den Tisch, und zwar schnell. Die Energiepreispauschale muss an alle ausgezahlt werden.“

Sozial ungerecht: Rentner und weitere gehen leer aus

Während jeder, der im Jahr 2022 erwerbstätig ist, eine Energiepreispauschale in Höhe von 300 Euro erhalten soll, gehen Rentnerinnen und Rentner bislang leer aus. Die Rentenanpassung im Juli, die im Westen bei 5,35 Prozent und im Osten bei 6,12 Prozent liegt, sei hoch genug, heißt es. Aber die Renten folgen den Löhnen, und viele Erwerbstätige haben bereits von guten Tarifabschlüssen profitiert. Dennoch sollen sie die staatlich gezahlte Pauschale erhalten. Gerade bei den Rentnerinnen und Rentnern steigt das Armutsrisiko aber seit Jahren rasant an und liegt mittlerweile weit über dem Bevölkerungsdurchschnitt.

Mit ihren Maßnahmen hat die Bundesregierung einen chaotischen Flickenteppich geschaffen. Wer Krankengeld, Übergangsgeld oder Elterngeld erhält, soll die Energiepreispauschale nicht bekommen. Stattdessen wird sie wohl auch Spitzenverdienern ausgezahlt. Selbst nach Steuerabzug bleiben ihnen dann noch 181,80 Euro.

Hinzu kommt, dass Menschen, die Sozialleistungen beziehen, nicht gleich behandelt werden. Je nachdem, ob sie Hartz IV oder Grundsicherung im Alter erhalten, gibt es unterschiedlich viel Geld: Ein Ehepaar, das von Hartz IV lebt, bekommt insgesamt 400 Euro, während Ehepaare in der Grundsicherung im Alter nur 200 Euro bekommen können. „Das alles ist zutiefst ungerecht“, sagt Bentele. Wer Grundsicherung bezieht, muss auch die gleichen Leistungen erhalten.

Neun-Euro-Ticket: Auch an Barrierefreiheit denken

Das Entlastungspaket enthält zudem ein verbilligtes Ticket für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Dieses soll im Juni, Juli und August monatlich neun Euro kosten. Auch Abo-Kundinnen und Inhaber von Job-Tickets sollen profitieren. „Wichtig ist jetzt, dass alle Menschen dieses Ticket auch nutzen können“, sagt Bentele. Denn für manche Menschen mit Behinderung sei ein Ausweichen auf das Fahrrad nicht so einfach möglich, hier muss weiterhin der barrierefreie ÖPNV sichergestellt sein. Viele sind auf Busse und Bahnen angewiesen. Sie befürchten, dass die ohnehin rar gesäten Sitz- und Stellflächen für Menschen mit Behinderung nicht ausreichen werden.

Nach Ansicht des VdK darf die Finanzierung des Neun-Euro-Tickets keinesfalls auf Kosten des im Koalitionsvertrag versprochenen barrierefreien Umbaus des ÖPNV gehen. Zudem haben viele Menschen in Deutschland auf dem Land gar keinen ÖPNV zur Verfügung. „Hier braucht es kreative Verkehrskonzepte für den ländlichen Raum“, fordert Bentele.

Kristin Enge


Presse
Eine Steckdoese, ein Heizungsthermostat, ein Autoschlüssel und eine Geldbörse, aus der Münzen und Scheine herausschauen
11.5.2022 - Der VdK fordert die Energiepreispauschale für alle. Rentnerinnen und Rentner dürfen nicht vergessen werden. Es ist richtig, dass die Bundesregierung die Bürgerinnen und Bürger unterstützen will. Aber mit den Maßnahmen ist ein chaotischer Flickenteppich entstanden. | weiter
11.05.2022
SOZIALE GERECHTIGKEIT
Das Bild zeigt Verena Bentele
Der VdK hat das zweite Entlastungspaket der Ampelkoalition scharf kritisiert. Statt diejenigen zu entlasten, die wirklich Hilfe benötigen, werden auch viele bedacht, die bereits über große Einkommen verfügen. | weiter
05.04.2022

Schlagworte Entlastungspaket | 9-Euro-Ticket | Armut | Inflation | Rentner | Energiepreispauschale

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Armut ist eine der größten sozialen Katastrophen im Land.

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht sowie aktuellen Infos rund um den Sozialverband VdK.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.