15. Januar 2021
SOZIALE GERECHTIGKEIT

Minijobs machen arm

Geringfügig Beschäftigte verlieren in der Krise am deutlichsten

Das Bild zeigt zwei Hände, die einige Kupfermünzen halten
© Unsplash

Dass „flexibel“ ein anderes Wort für „unsicher“ ist, müssen in Corona- Zeiten viele Menschen bitter lernen. Minijobber sind die größten Verliererinnen und Verlierer auf dem Arbeitsmarkt. Dies ergab eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Der Sozialverband VdK fordert, den prekären Arbeitsmarkt generell einzudämmen.

Hotels, Restaurants, Konzert- und Messehallen: Überall gingen coronabedingt die Rollläden herunter. Wer das Glück eines sozialversicherungspflichtigen Vertrags hat, bekommt in der Zeit des Stillstands immerhin Kurzarbeitergeld. Doch eine große Schar an Beschäftigten steht ohne Job und Anspruch vor der Tür.

850 000 Minijobber haben laut DIW schon ihre Beschäftigung verloren. Das ist ein Minus von zwölf Prozent im Vergleich der Junimonate 2019 und 2020. Der Rückgang fester Arbeitsplätze wird für denselben Zeitraum mit nur 0,2 Prozent beziffert, das entspricht 63 000 Personen.

Das politische Versprechen aus dem Jahr 2003, Minijobs würden in normale Beschäftigung führen, hat sich nicht einmal in der Phase des größten Wirtschaftswachstums bewahrheitet. So wird weder Einkommens- noch Altersarmut bekämpft. „Eine Reform der Minijobs ist überfällig“, lautet das Fazit von DIW-Studienautor Markus M. Grabka.

Prekäre Beschäftigungen wie Minijobs sind auf dem deutschen Arbeitsmarkt weit verbreitet. Für 19 Prozent aller Arbeitsplätze sind Tarifbindung, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Urlaubsanspruch, Rentenversicherungspflicht, reguläre Arbeitszeiten oder Mindestlohn alles andere als selbstverständlich. Insbesondere die Sozialversicherungspflicht wird mit Minijobs ausgehöhlt.

Schutzwall nötig

Die Forderung aus Teilen der Unionsparteien, die Minijob-Verdienstgrenze von 450 auf 600 Euro anzuheben, lehnt der Sozialverband VdK deshalb vehement ab. Damit würden 500 000 Menschen aus der Sozialversicherungspflicht fallen. Das DIW schlägt eine Absenkung der Schwelle auf 300 Euro vor. Der VdK fordert in jedem Fall eine Sozialversicherungspflicht vom ersten Euro an: als kleinen Beitrag gegen Willkür und für mehr soziale Absicherung.

„Die Rente muss zum Leben reichen. Die Niedriglohnpolitik der letzten Jahrzehnte muss endlich ein Ende haben. Denn sie führt immer mehr Menschen in die Altersarmut, wie die jetzige Krise zeigt“, sagt VdK-Präsidentin Verena Bentele. Minijobs hätten die Armut Älterer bisher oft kaschiert, die ihre geringe Rente auf diese Weise aufbessern. Ohne Zusatzverdienst sind viele jetzt mit der Miete im Rückstand oder müssen um Lebensmittelspenden bitten.

Dr. Bettina Schubarth

Schlagworte Minijobs

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie, was wir verändern wollen und wie wir uns eine Reform der Rente vorstellen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für Gleichberechtigung von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Lesen Sie hier unsere Positionen zu Teilhabe, Inklusion und Behindertenpolitik. | weiter
  • Pflege
    Knapp 2,9 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. | weiter
  • Gesundheit
    Gesundheit muss für alle Menschen bezahlbar sein und bleiben. Lesen Sie hier unsere Forderungen und Positionen zur Gesundheitspolitik. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Über 16 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut und Ausgrenzung bedroht. Lesen Sie hier die Forderungen des VdK zum Thema soziale Gerechtigkeit. | weiter
  • Frauen
    Von Armut sind besonders häufig Frauen betroffen. Was aus Sicht des VdK getan werden muss, lesen Sie hier. | weiter
  • Familie
    Der VdK setzt sich für Familien ein. Unsere Forderungen zur Familienpolitik finden Sie hier. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Armut ist eine der größten sozialen Katastrophen im Land.

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.