Minijob sichert Anspruch

Wichtig bei Bearbeitungszeiten für EM-Renten

© Unsplash

Ein Verfahren zur Anerkennung einer Erwerbsminderung kann sich oft lange hinziehen. Während dieser Wartezeit könnten Ansprüche verfallen, warnt der VdK.

Ein Grund für die langen Verfahrensdauern, die auch von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des VdK nicht beschleunigt werden können, liegt an den teils völlig unterbesetzten Sozialbehörden und -gerichten. Wartezeiten von ein bis zwei Jahren sind keine Seltenheit.

Doch Vorsicht: Während dieser Zeit können Ansprüche eines Antragstellers verfallen. Deshalb rät der VdK Betroffenen, die ein offenes Verfahren zur Erwerbsminderungsrente haben, wenn möglich, eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit zu suchen. Beispielsweise in Form eines Minijobs. Sonst brechen bestimmte versicherungsrechtliche Voraussetzungen weg.

„Im ersten Moment mag dieser Tipp überraschen, doch wir sprechen hier aus der Erfahrung zahlreicher Verfahren zur Erwerbsminderung“, erklärt Jörg Ungerer, Leiter der VdK-Bundesrechtsabteilung. Hier ein Beispiel: Herr Meier, heute 48 Jahre alt, erkrankt 2015, wird dauerhaft krankgeschrieben und dann arbeitslos. Im Jahr 2018 stellt er einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente. Nach Auslaufen des Arbeitslosengelds I lebt er von Erspartem. Erst Mitte 2020 erhält er Nachricht, dass seine medizinischen Befunde erhoben werden sollen. Doch dann kommt die böse Überraschung: Zwar bestätigt der Arzt die dauerhafte Erwerbsunfähigkeit, doch Herr Meier erhält trotzdem keine EM-Rente.

Antrag ist zu lange her

„Wir erleben es häufig, dass Ärzte sagen, sie können nicht beurteilen, wie die gesundheitliche Situation zum Zeitpunkt der Erst-Erkrankung und der Antragstellung war, weil das zu lange her ist. Dann erfolgt die Beurteilung nur für den aktuellen Zeitpunkt“, erläutert Ungerer. Zum Nachteil eines Betroffenen wie Herrn Meier. Denn es zählt nicht der Status der Erwerbstätigkeit zum Zeitpunkt des Rentenantrags, sondern nur der zum Zeitpunkt der medizinischen Beurteilung. Dabei ist es unerheblich, dass der Betroffene selbst nicht für die lange Bearbeitungszeit verantwortlich ist.

„Mit einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit in geringem Umfang während des Verfahrens bleibt der Rechtsanspruch auf Erwerbsminderungsrente erhalten. Die Ausübung einer stundenweisen Tätigkeit schmälert auch nicht die Erfolgsaussichten“, versichert Ungerer. Wer keiner Arbeit nachgehen kann und unter der Armutsgrenze liegt, sollte auf jeden Fall Arbeitslosengeld II („Hartz IV“) beantragen. Auch das sichert den Anspruch auf EM-Rente.

bsc

Schlagworte Minijob | Erwerbsminderungsrente

  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie, was wir verändern wollen und wie wir uns eine Reform der Rente vorstellen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für Gleichberechtigung von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Lesen Sie hier unsere Positionen zu Teilhabe, Inklusion und Behindertenpolitik. | weiter
  • Pflege
    Knapp 2,9 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. | weiter
  • Gesundheit
    Gesundheit muss für alle Menschen bezahlbar sein und bleiben. Lesen Sie hier unsere Forderungen und Positionen zur Gesundheitspolitik. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Über 16 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut und Ausgrenzung bedroht. Lesen Sie hier die Forderungen des VdK zum Thema soziale Gerechtigkeit. | weiter
  • Frauen
    Von Armut sind besonders häufig Frauen betroffen. Was aus Sicht des VdK getan werden muss, lesen Sie hier. | weiter
  • Familie
    Der VdK setzt sich für Familien ein. Unsere Forderungen zur Familienpolitik finden Sie hier. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Ratgeber Recht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu wenig Erwerbsminderungsrente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.
Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.