2. März 2020
SOZIALE GERECHTIGKEIT

Überfördert? Wohl kaum.

Kommentar von VdK-Präsidentin Verena Bentele

© Unsplash


Geld allein macht nicht unglücklich, möchte ich in Abwandlung eines Sprichworts einmal deutlich sagen. Warum ich etwas scharfzüngig bin? Weil es mich ordentlich ärgert, dass Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble vor der Mittelstands- und Wirtschaftsunion Hamburg davon spricht, dass „zu üppige Sozialleistungen die Menschen unglücklich machen“. Mit einer staatlichen „Überförderung“ zerstöre man deren Motivation. Jedenfalls wird er so zitiert.

Übersetzt heißt das wohl: Menschen mit Unterstützungsbedarf müssen knapp gehalten werden, damit sie sich selbst aus ihrer Situation befreien wollen.

Ich war bei dieser Veranstaltung nicht dabei. Wenn ich solche Aussagen persönlich höre, dann frage ich Politiker gern, wo sie „überförderte“ Menschen finden. Die alleinerziehende Mutter, die in einer engen Wohnung von Hartz IV lebt, ist hoffentlich nicht gemeint. Und schon gar nicht deren Kinder, die beim nächsten Schulausflug „krank“ sind, weil die Busfahrt zu teuer ist. Auch nicht der Rentner, der trotz Grundsicherung morgens in der Schlange an der Tafel steht. Und vermutlich waren Menschen, die so etwas sagen, noch nie bei der 52-jährigen Verkäuferin zu Besuch, die wegen einer schweren Erkrankung Krankengeld bezieht und wohl nie mehr in ihrem Job arbeiten kann.

Dass diese Menschen trotz des Bezugs von Sozialleistungen eher unglücklich sind, liegt an ihren unwürdigen Lebensumständen. Und ja, ihr Unglück kommt auch von ihren mageren Finanzen. Denn mit Sozialleistungen auf dem Konto ist man von einem „überförderten“ Leben in Saus und Braus so weit entfernt wie die Erde vom Mars.

15,5 Prozent der Bevölkerung ist armutsgefährdet, hat also weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens. Wer die Menschen vor Sozialleistungsbezug schützen will, muss als Staat handeln: mit der Anhebung des Mindestlohns, mit bezahlbarem Wohnraum, mit Investitionen in Integration und Bildung. Also mit ­ordentlicher Förderung.

Bitte lassen Sie uns die „Überförderung“ ganz schnell wieder aus dem politischen Wortschatz streichen und diese Themen endlich anpacken.

Verena Bentele

Armut ist eine der größten sozialen Katastrophen im Land.

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.
Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.