15. Oktober 2019
SOZIALE GERECHTIGKEIT

Die große Lücke

Frauen haben bei der Rente das Nachsehen

© Unsplash


Ein Frauenleben ist vielfältig, spannend, herausfordernd und gewiss arbeitsreich. Dennoch stehen Frauen bei der Rente sehr viel schlechter da als Männer.

Wenn eine Frau Kinder hat, zieht sie bei der Rente deutlich den Kürzeren. Nach einer aktuellen Studie der Universität Mannheim und der Tilburg University, die von einem Finanzdienstleister in Auftrag gegeben wurde, beziehen Frauen bei vergleichbaren beruflichen Startbedingungen 26 Prozent weniger Rente als Männer. Bei einem 15-jährigen Altersrentenbezug entspricht das einer Lücke von 25.000 Euro.

Einfluss von Kindern auf die Erwerbsbiografie von Frauen


Betrachtet man die Erwerbsbiografien genauer, läuft die Entwicklung bis zum 35. Lebensjahr bei Männern und Frauen parallel und geht ab da deutlich auseinander. Das heißt, ab der Zeit der Familiengründung erwerben Frauen deutlich weniger Rentenpunkte als Männer.

Laut Statistischem Bundesamt arbeiten 69 Prozent der Mütter mit minderjährigen Kindern in Teilzeit, aber nur sechs Prozent der Väter. „Alle Zahlen belegen, dass Familienarbeit in erster Linie Frauenarbeit ist. Viele Mütter möchten gerne mehr arbeiten, um auch im Alter gut abgesichert zu sein, landen aber dennoch häufig in der Teilzeitfalle“, erklärt VdK-Präsidentin Verena Bentele. Der Sozialverband VdK fordert deshalb flexiblere Arbeitszeitmodelle und ein Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit unabhängig von der Unternehmensgröße. Erst ab 200 Beschäftigten sind Arbeitgeber bei der neu geschaffenen Brückenteilzeit zu diesem Rückkehrrecht verpflichtet.

Beim Gehalt abgehängt


Zehn Jahre nach der Geburt des ersten Kindes verdienen Mütter – vermutlich auch der Teilzeit geschuldet – im Schnitt 61 Prozent weniger als im letzten Jahr vor der Geburt. Bei Vätern konnte dieser Einbruch nicht festgestellt werden. Gerade zwischen Mitte 30 und Mitte 40, wenn Frauen oft in Teilzeit arbeiten, machen viele Männer Karrieresprünge, während Berufsrückkehrerinnen selbst bei Vollzeit oft keinen Schritt mehr auf der Karriereleiter hochkommen. Im Gegenteil: Nach Zahlen des Bundesarbeitsministeriums arbeiten 26,5 Prozent der vollzeitbeschäftigten Frauen im Niedriglohnbereich, aber nur 19,3 Prozent der Männer.

„Teilzeit und Niedriglohn erhöhen die Gefahr für Altersarmut enorm“, warnt Bentele. Frauen müssten deshalb unabhängig vom Partner eine gute Altersvorsorge aufbauen können. „Von einer besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf profitieren Mütter wie Väter und die ganze Familie“, so die VdK-Präsidentin.

bsc

Lesen Sie auch:

SOZIALE GERECHTIGKEIT
Das Bild zeigt eine Frau mit einem kleinen Mädchen an der Hand von hinten
Frauen müssen in Deutschland weiterhin um ihre Gleichberechtigung kämpfen. Formal sind sie vor dem Gesetz zwar gleichgestellt, doch der Alltag sieht anders aus. | weiter
27.02.2020 | bsc/ag
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie, was wir verändern wollen und wie wir uns eine Reform der Rente vorstellen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für Gleichberechtigung von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Lesen Sie hier unsere Positionen zu Teilhabe, Inklusion und Behindertenpolitik. | weiter
  • Pflege
    Knapp 2,9 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. | weiter
  • Gesundheit
    Gesundheit muss für alle Menschen bezahlbar sein und bleiben. Lesen Sie hier unsere Forderungen und Positionen zur Gesundheitspolitik. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Über 16 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut und Ausgrenzung bedroht. Lesen Sie hier die Forderungen des VdK zum Thema soziale Gerechtigkeit. | weiter
  • Frauen
    Von Armut sind besonders häufig Frauen betroffen. Was aus Sicht des VdK getan werden muss, lesen Sie hier. | weiter
  • Familie
    Der VdK setzt sich für Familien ein. Unsere Forderungen zur Familienpolitik finden Sie hier. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Ratgeber Recht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Armut ist eine der größten sozialen Katastrophen im Land.

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.
Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.