25. April 2019
SOZIALE GERECHTIGKEIT

Viel Arbeit, wenig Leben

Immer mehr Menschen haben mehr als einen Job

Viele Menschen in Deutschland kennen keinen Feierabend. Sie gehen neben ihrer Hauptbeschäftigung einem weiteren, meist schlecht bezahlten Job nach. Auf der Strecke bleiben Familie, Gesundheit und die soziale Absicherung. Eine aktuelle Studie geht den Ursachen der Mehrfachbeschäftigung nach.

In der Gastronomie arbeiten viele auf Minijob-Basis. | © imago/Ralph Peters

8,3 Prozent aller Erwerbstätigen haben einen Nebenjob. Das sind 3,3 Millionen Menschen, die regelmäßig ein oder sogar zwei weitere Arbeitsplätze aufsuchen, um ihr Einkommen aufzubessern. Seit 2003 hat sich der Anteil der Erwerbstätigen mit Nebenjobs verdoppelt. Das ist im europäischen Vergleich einzigartig, sagt ein Forscherteam des WSI-Instituts der Hans-Böckler-Stiftung.

Unzureichende soziale Absicherung durch Kranken- oder Rentenversicherung, fehlende betriebliche Interessenvertretung und Weiterbildung, Arbeit auf Abruf und damit kein planbares Zusatzeinkommen prägen die meisten dieser Arbeitsverhältnisse, stellte das WSI-Forscherteam bei einer repräsentativen Befragung fest. 45 Prozent wählen eine Kombination aus sozialversicherungspflichtigem Erst- und einem selbstständigen Zweitjob. Im Hinblick auf spätere rentenrechtliche Ansprüche ist diese Wahl besonders fatal, warnen die Studienautoren.

Zu denken geben sollte auch, dass insbesondere Sozialberufler Gehaltsaufstockungen brauchen. Mehr als jeder fünfte Minijobber arbeitet hauptberuflich in Sozialberufen in Pflege und Betreuung, Erziehung und Schule, daneben auch in Forschung und Wissenschaft, bei Polizei und Feuerwehr.

Niedriger Status

Mit Selbstverwirklichung haben die Zusatzjobs in der Regel wenig zu tun: 39 Prozent sind einfache Tätigkeiten, die niedrig bezahlt werden, meist im Bereich Transport, Logistik, Reinigung, Hauswirtschaft oder in der Gastronomie. Nur 15 Prozent der Befragten gaben an, dass sich Haupt- und Nebentätigkeit von der beruflichen Qualifikation her decken.

Die Studie zeigt, dass 36 Prozent aller Mehrfach-Jobber zusätzlich zu ihrem Vollzeitjob arbeiten. 57 Prozent aller Befragten kommen auf über 40 Arbeitsstunden pro Woche, nicht wenige auf über 60. Die meisten arbeiten im Zweitjob, weil sie müssen: 24 Prozent sagen, dass sie keine Vollzeitstelle finden, 53 Prozent geben finanzielle Nöte an. Die 20 Prozent, die „Spaß und Interesse“ als Gründe nennen, sind nicht darauf angewiesen, denn sie verdienen in ihrem Hauptberuf oft recht gut.

Der Sozialverband VdK sieht die Ausbreitung von Mini- und Nebenjobs sehr kritisch: „Diese Jobs verdecken nur soziale Probleme und verschieben sie, wenn wegen Krankheit oder Alter nicht mehr so viel gearbeitet werden kann. Jeder muss von seiner Arbeit leben können“, fordert VdK-Präsidentin Verena Bentele.

Mehr zum Thema:

VdK-TV: Das Märchen vom Jobwunder in Deutschland

Das vielgerühmte deutsche "Jobwunder" ist ein Teilzeit-Wunder. Viele Menschen arbeiten in prekären Beschäftigungsverhältnissen. Der VdK fordert mehr echte Vollzeitjobs, um Altersarmut zu verhindern.

bsc

Schlagworte Nebenjob | Armut | Zweitjob | Minijobber

  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie, was wir verändern wollen und wie wir uns eine Reform der Rente vorstellen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für Gleichberechtigung von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Lesen Sie hier unsere Positionen zu Teilhabe, Inklusion und Behindertenpolitik. | weiter
  • Pflege
    Knapp 2,9 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. | weiter
  • Gesundheit
    Gesundheit muss für alle Menschen bezahlbar sein und bleiben. Lesen Sie hier unsere Forderungen und Positionen zur Gesundheitspolitik. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Über 16 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut und Ausgrenzung bedroht. Lesen Sie hier die Forderungen des VdK zum Thema soziale Gerechtigkeit. | weiter
  • Frauen
    Von Armut sind besonders häufig Frauen betroffen. Was aus Sicht des VdK getan werden muss, lesen Sie hier. | weiter
  • Familie
    Der VdK setzt sich für Familien ein. Unsere Forderungen zur Familienpolitik finden Sie hier. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Ratgeber Recht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Armut ist eine der größten sozialen Katastrophen im Land.

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.
Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.