3. Juli 2018
SOZIALE GERECHTIGKEIT

Arbeitslos: Was muss man beachten?

Für die einen ist es ein Schock, für die anderen schon länger absehbar: Arbeitslosigkeit. Wer weiß, was beim Verlust des Jobs zu beachten ist, kann mögliche Nachteile bei der Arbeitslosigkeit im Vorfeld abwenden.

Das Zeichen der Arbeitsagentur als Symbol für das Thema Arbeitslosigkeit.
Wer seinen Job verliert, sollte sich bald bei der Agentur für Arbeit melden. | © imago/Revierfoto

Um eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld zu vermeiden, muss man sich drei Monate, bevor das Arbeitsverhältnis endet, bei der örtlichen Agentur für Arbeit arbeitssuchend melden. Bei kurzfristiger Arbeitslosigkeit sollte man dies sofort beziehungsweise innerhalb von drei Werktagen nach Kenntnis des Beendigungsdatums tun. Spätestens am ersten Tag der Arbeitslosigkeit muss man sich persönlich arbeitslos melden, um ab diesem Tag Arbeitslosengeld zu beziehen.

Arbeitslosigkeit: Der Sozialverband VdK berät

Wer Arbeitslosengeld (ALG I) erhält, unterliegt gegenüber der Agentur für Arbeit bestimmten Mitwirkungspflichten. Eine längere Abwesenheit wie ein Urlaub muss man bei der Agentur für Arbeit zum Beispiel vorab beantragen und sich genehmigen lassen. Außerdem muss man für die Vermittlung einer mindestens 15 Wochenstunden umfassenden Beschäftigung zur Verfügung stehen.

Allerdings: Auch arbeitsunfähige Versicherte können unter Umständen Arbeitslosengeld erhalten, zum Beispiel weil die Höchstbezugsdauer einer Krankengeldzahlung erschöpft ist oder weil die Krankenkasse die Krankengeldzahlung eingestellt hat.

Welche Situation auf Sie zutreffen mag - der Sozialverband VdK berät und unterstützt Sie bei Ihren Fragen!

Wie viel Arbeitslosengeld bekommt man?

Das ALG I beträgt abzüglich der Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge 60 Prozent des pauschalierten Nettoverdienstes. Mit einem Kind sind es 67 Prozent. Die Höhe des ALG I hängt auch davon ab, in welchem zeitlichen Umfang man sich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellt. In der Regel sollte es der zuletzt ausgeübte Zeitumfang sein. Nennt man von vornherein eine reduzierte Stundenzahl, erhält man entsprechend verringertes Arbeitslosengeld. Reicht das ALG I nicht zum Leben und ist kein Vermögen da, kann man beim Jobcenter Arbeitslosengeld II (ALG II) beantragen.

Diese „Aufstockerleistung“ zahlen die Jobcenter ab dem Monat, ab dem man den Antrag stellt. Nach Ende des ALG-I-Bezugs kann man ALG II beantragen. Zugleich sollte man sich unbedingt arbeitssuchend melden. So bleiben die Voraussetzungen für eine eventuelle spätere Erwerbsminderungsrente bestehen.

Lesen und sehen Sie mehr:

SOZIALRECHT
Arbeitslose, die in kurzer Zeit drei Jobangebote von der Arbeitsagentur bekommen und sich nicht bewerben, dürfen nicht mit drei Sperrzeiten belegt werden. | weiter
04.05.2018 | ©Juragentur
SOZIALRECHT
Das Bild der Agentur für Arbeit ist zu sehen. Ein weißes "A" in rotem Kreis.
Arbeitssuchende sollten Termine bei der Arbeitsagentur absagen, wenn sie verhindert sind. Wer stattdessen sofort zum Anwalt geht, muss ihn selbst bezahlen. | weiter
17.04.2018 | ©Juragentur

VdK-TV: Grundsicherung: Wenn die Rente nicht zum Leben reicht

Das Armutsrisiko für Menschen über 65 ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Viele können nicht von ihrer Rente leben und müssen die sogenannte Grundsicherung beantragen. Ziel der Grundsicherung ist es, den Bedürftigen das Grundrecht auf ein menschenwürdiges Existenzminimum zu gewährleisten. Dieses Ziel wird aber oft nicht erreicht.

sko

Schlagworte arbeitslos | Arbeitslose | Arbeitslosengeld 1 | Arbeitsagentur

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Armut ist eine der größten sozialen Katastrophen im Land.

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.