27. Januar 2017
SOZIALE GERECHTIGKEIT

Soziale Ungleichheit schadet der Gesellschaft

In seiner Aktion zur Bundestagswahl fordert der Sozialverband VdK Deutschland mehr Steuergerechtigkeit

„Soziale Spaltung stoppen!“ heißt das Motto des Sozialverbands VdK im Vorfeld der Bundestagswahl 2017. Denn die soziale Ungleichheit abzubauen, ist eine der wichtigsten politischen Herausforderungen für die nächsten Jahre.

Plakatmotiv der VdK-Aktion zur Bundestagswahl: Ein Riss geht durch eine Grafik. Text: Soziale Spaltung stoppen!
Das Plakatmotiv der VdK-Aktion zur Bundestagswahl. | © VdK

Im „Fünften Armuts- und Reichtumsbericht“ der Bundesregierung wurde neues Zahlenmaterial zur ungleichen Vermögensverteilung in Deutschland geliefert. „Obwohl im Bericht manches sehr vorsichtig formuliert wurde, bleibt unterm Strich eine Erkenntnis: Die Kluft zwischen Arm und Reich wächst nicht nur ‚gefühlt‘, wie viele behaupten, sie wächst ganz real“, erklärt Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland.

Der Aufstieg „nach oben“ wird für die Bürgerinnen und Bürger schwieriger, die Mittelschicht schrumpft. Die Ängste vor persönlicher Armut nehmen zu. Denn obwohl Deutschland ein reiches Land ist, in dem die Wirtschaft stabil und auf Hochtouren läuft, sind immer mehr Menschen abgehängt.

Die Zahlen sprechen für sich: Knapp acht Millionen Menschen, also fast jeder Zehnte, sind nach Angaben des Statistischen Bundesamts auf finanzielle Unterstützung für ihren Lebensunterhalt angewiesen. Demnach erhalten 5,8 Millionen Menschen Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II („Hartz IV“), darunter zwei Millionen Kinder.

Bei fast 1,2 Millionen der erwachsenen Arbeitslosengeld-II-Bezieher handelt es sich um „Aufstocker“, also Arbeitnehmer, die von ihrem geringen Einkommen nicht leben können. Außerdem beziehen etwa eine Million Menschen Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung.

Demgegenüber stehen nach einer aktuellen Studie der Entwicklungsorganisation Oxfam 36 deutsche Milliardäre, die so viel besitzen wie die gesamte ärmere Hälfte der Bevölkerung zusammen. Auch nach dem Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung verzeichneten die reichsten zehn Prozent im Gegensatz zur Restbevölkerung in den vergangenen Jahren einen deutlichen Vermögenszuwachs und konnten sich noch weiter absetzen.

Der Bericht zeigt auch, dass Rentnerinnen und Rentner in manchen Lebensbereichen überproportional belastet sind. 35 Prozent des Einkommens, und damit 14 Prozent mehr als bei der Gesamtbevölkerung, müssen Senioren für Mietkosten aufwenden. Ein Viertel der älteren Mieterinnen und Mieter ist armutsgefährdet. Die rasant steigenden Mietpreise in Großstädten und insgesamt höhere Energiekosten werden diese Entwicklung noch verschärfen, befürchtet der Sozialverband VdK.

Doch nicht nur im Privatbereich hat Armut fatale Folgen: Die Lage vieler kommunaler Haushalte ist ebenfalls prekär. Notwendige Investitionen in Infrastruktur und Bildung kommen vielerorts zu kurz. „Auch das steht im krassen Gegensatz zum großen privaten Reichtum in Deutschland“, erklärt Mascher. Hier muss eine sozial gerechte Steuerpolitik endlich Abhilfe schaffen. Dies ist eine zentrale Forderung des VdK bei seiner Aktion zur Bundestagswahl, die unter dem Motto „Soziale Spaltung stoppen!“ steht.

Höhere Spitzensteuersätze, die Einführung einer Vermögensteuer und einer Börsenumsatzsteuer sowie eine Reform der Erbschaftssteuer sollten nach Meinung des VdK auf der Agenda der nächsten Bundesregierung ganz oben stehen. Der Sozialverband VdK Deutschland unterstützt deshalb auch das Bündnis „Reichtum umverteilen – ein gerechtes Land für alle!“. Zum Bündnis gehören neben Gewerkschaften und Wohlfahrtsverbänden über 20 weitere Sozialorganisationen. Es setzt sich wie der Sozialverband VdK für eine gerechte Steuerpolitik ein. Man könne nicht auf eine freiwillige soziale Verantwortung der Vermögenden setzen, erklärt die VdK-Präsidentin. Stattdessen müssten die sozialen Sicherungssysteme durch höhere Steuereinnahmen stabilisiert und ausgebaut werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

SOZIALE GERECHTIGKEIT
Symbolfoto: Die ersten beiden Seiten der VdK-Stellungnahme zum Entwurf 5. Armuts- und Reichstumsbericht der Bundesregierung
Der Sozialverband VdK hat zum Entwurf des Fünften Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung kritisch Stellung genommen. | weiter
05.01.2017

bsc

Schlagworte Soziale Spaltung stoppen | Armut | Reichtum | Bundestagswahl | Armuts- und Reichtumsbericht

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Armut ist eine der größten sozialen Katastrophen im Land.

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.