Gute Pflege im eigenen Zuhause

Alles rund um den ambulanten Pflegedienst: VdK-TV informiert, worauf zu achten ist

© Unsplash

Die meisten Menschen wünschen sich, so lange wie möglich in ihrem Zuhause leben zu können. Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr alleine zurechtkommt, kann zur Unterstützung einen ambulanten Pflegedienst beauftragen. Worauf man dabei achten sollte, erklärt VdK-TV in einem Beitrag vom 16. November.

Ein ambulanter Pflegedienst unterstützt Pflegebedürftige und deren Angehörige bei der Pflege zu Hause. Die Leistungen reichen von Körperpflege und Förderung der Mobilität über pflegerische Betreuung bis hin zur häuslichen Krankenpflege, wie etwa die Wundversorgung. Manche Pflegedienste bieten auch Hilfen bei der Haushaltsführung an. Wird die Pflege wegen einer Erkrankung vom behandelnden Arzt verordnet, ist der Leistungsträger nicht die Pflege-, sondern die Krankenkasse.

Die Kosten für die Leistungen handeln die Leistungsträger und die Pflegedienste miteinander aus. Leistungsträger sind die Pflegekassen und die Sozialhilfeträger. Hier gibt es große Unterschiede zwischen den Bundesländern. Wie viel der Pflegebedürftige selbst tragen muss, hängt von den in Anspruch genommenen Leistungen sowie vom Pflegegrad ab. Bei Pflegegrad 2 zahlt die Pflegeversicherung monatlich 689 Euro Pflegesachleistung, bei Pflegegrad 5 sind es 1995 Euro.

Die Pflegesachleistung darf ausschließlich für häusliche Pflege durch professionelle Pflegekräfte verwendet werden. Wer von Angehörigen gepflegt wird, hat Anspruch auf Pflegegeld. Beide Leistungen lassen sich miteinander kombinieren.

Beauftragt werden dürfen ausschließlich Pflegedienste beziehungsweise Pflegekräfte, die von der Pflegekasse zugelassen sind. Mit ihnen schließt der Pflegebedürftige einen schriftlichen Vertrag. Es sollte darauf geachtet werden, dass dieser die vereinbarten Leistungen und alle Kosten enthält. Schon bevor man den Vertrag abschließt, sollte man sich zudem einen Kostenvoranschlag erstellen lassen.
Egal, was im Pflegevertrag steht: Pflegebedürftige können ihn jederzeit ohne Begründung und mit sofortiger Wirkung kündigen. Für den Pflegedienst sollte hingegen eine möglichst lange Kündigungsfrist vereinbart werden.

Die erbrachten Dienstleistungen rechnet der ambulante Pflegedienst meist direkt mit der Kasse ab. Bei hohem Hilfebedarf reicht die Pflegesachleistung manchmal nicht aus. Den Rest muss der Pflegebedürftige aus eigener Tasche zuzahlen.

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) überprüft die Qualität der ambulanten Pflegedienste. Zur Orientierung über die verschiedenen Anbieter empfiehlt es sich, die Leistungs- und Preisvergleichslisten zu studieren. Diese werden auf Nachfrage von den Pflegekassen kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Zu Hause alt werden – mit dem ambulanten Pflegedienst

Alt werden, alt sein in den eigenen vier Wänden. Und das solange wie möglich. Die allermeisten von uns wünschen sich das für ihren Lebensabend. Für die Unterstützung der Pflegebedürftigen und ihrer Angehörigen gibt es die ambulanten Pflegedienste. Aber wie lässt sich herausfinden, welcher Pflegedienst am besten geeignet ist?

Annette Liebmann

Schlagworte Pflege | VdK-TV

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Pflege viel zu teuer?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.