Stationäre Pflege wird immer teurer

Leistungen der Pflegeversicherung decken die tatsächlichen Kosten schon längst nicht mehr ab

Das Bild zeigt das Gesicht eines Pflegers mit Mund- und Haarschutz
© Unsplash

Die Kosten für die stationäre Pflege sind im Jahr 2020 weiter gestiegen. Der durchschnittliche Eigen­anteil für ein Pflegeheim liegt bundesweit mittlerweile bei über 2000 Euro im Monat, bereits mehr als ein Drittel aller Betroffenen muss Hilfe zur Pflege beantragen. Nun sind die hohen Pflegekosten endlich als Thema bei der Politik angekommen.

Schon seit Jahren fordert der Sozialverband VdK, Pflegebedürftige nicht weiter zu belasten. „Pflege muss bezahlbar werden“, bekräftigt VdK-Präsidentin Verena Bentele. Die Leistungen der Pflegeversicherung decken die tatsächlichen Heimkosten nicht ab.

Robert Neumann* aus Bayern kümmert sich als ehrenamtlicher Betreuer um die Finanzen seiner Schwägerin, die im Pflegeheim lebt. Auch in diesem Jahr hat die Einrichtung in Oberfranken die Kosten wieder erhöht. Mittlerweile beträgt der Eigenanteil für ein Einbettzimmer bei Pflegegrad 4 rund 2590 Euro.

Nur ein Zuschuss

„Welcher Rentner kann sich das noch leisten?“, fragt das VdK-Mitglied. Zur Finanzierung der Pflege musste er das Haus der Schwägerin verkaufen, das sie eigentlich ihrem Patenkind vererben wollte. „Die Pflegeversicherung hat ihren Namen nicht verdient“, sagt auch Neumann. „Sie ist nur ein Zuschuss. Die meisten Kosten werden auf die Heimbewohner abgewälzt.“

Im Preis für die Unterbringung im Pflegeheim enthalten sind die Ausgaben für Unterkunft und Verpflegung. Diese müsste der Pflegebedürftige auch dann tragen, wenn er noch zu Hause leben würde. Hinzu kommen die Kosten für die Pflege, die meist höher sind als der Anteil, den die Pflegekasse übernimmt. Die Differenz zahlt der Pflegebedürftige aus eigener Tasche. Die Höhe des Eigenanteils wird von der jeweiligen Einrichtung festgelegt und ist unabhängig vom Pflegegrad. Diesen Posten, meist ein dreistelliger Betrag in mittlerer Höhe, will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn deckeln. Der VdK hingegen fordert eine Pflegevollversicherung, die sämtliche pflegebedingten Kosten abdeckt.

Zu den Heimkosten zählt außerdem ein Ausbildungszuschlag, der in den Bundesländern nach unterschiedlichen Regularien berechnet wurde. Mit der Generalisierung der Pflegeberufe soll er nun abgelöst werden durch einen bundesweit einheitlichen Ausbildungsfonds (siehe Artikel unten links). Der Sozialverband VdK fordert, dass die Ausbildungskosten nicht länger den Pflegebedürftigen aufgebürdet werden, sondern aus Steuermitteln refinanziert werden, da die Pflege eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist.

Zweites Heimentgelt

Einen ganz erheblichen Teil der Heimkosten stellen die Investitionskosten dar. Sie umfassen alle Ausgaben des Trägers rund um die Anschaffung und Instandhaltung der Pflegeheimgebäude und technischen Anlagen und sind in den vergangenen Jahren vielerorts stark gestiegen. Der Pflegeschutzbund BIVA spricht sogar von einem „zweiten Heimentgelt“.

Ursprünglich sollten die Länder die Kosten für die soziale Infrastruktur tragen. Die meisten haben diese Verantwortung aber abgewälzt. Nach Auffassung des VdK müssen die Länder endlich die Investitionskosten übernehmen, damit die Pflegebedürftigen nicht länger die Pflegeinfrastruktur aus eigener Tasche finanzieren.

Reichen Rente, monatliches Einkommen sowie die Ersparnisse zur Deckung der Heimkosten nicht aus, springt der Sozialhilfeträger ein. Er bezahlt die Differenz zum benötigten Betrag plus ein kleines Taschengeld. Zuvor wird geprüft, ob die Kinder des Pflegebedürftigen unterhaltspflichtig sind. Seit
1. Januar 2020 müssen sie sich erst ab einem Bruttoeinkommen von 100 000 Euro an den Heimkosten beteiligen.

Keine Entlastung hingegen gibt es für die Ehepartner von Pflegebedürftigen. Sie müssen die Heimkosten voll und ganz tragen und die gemeinsamen Ersparnisse opfern – und das, obwohl sie auch ihren eigenen Lebensunterhalt finanzieren müssen.

Annette Liebmann

Schlagworte Pflege | Stationäre Pflege

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Pflege viel zu teuer?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.