Angehörige fühlen sich stark belastet

Zwei Studien zeigen auf, wie belastend Pflege sein kann

Das Bild zeigt zwei Frauen, die traurig sind
© Unsplash

Rund ein Viertel aller Pflegehaushalte in Deutschland sind „stark belastet“: Zu diesem Ergebnis kommt der Pflege-Report 2020, den das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIDO) veröffentlicht hat. Eine Studie der Uni Mainz hat die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die häusliche Pflege untersucht. Fazit: Die Mehrzahl der Angehörigen fühlten sich von der Politik im Stich gelassen.

Die Leistungen der Pflegeversicherung wurden in den vergangenen Jahren zwar erweitert und flexibler gestaltet. Dennoch fühlt sich jede vierte Pflegeperson, die einen Angehörigen versorgt, zeitlich und psychisch stark belastet. Die im Pflege-Report Befragten gaben an, täglich im Schnitt 8,6 Stunden für die Fürsorge aufzuwenden.

Allerdings ist der zeitliche Aufwand zwischen den Haushalten äußerst unterschiedlich verteilt: Während die Hälfte der Pflegepersonen täglich bis zu vier Stunden aufbringt, kommt jeder vierte Pflegende auf mindestens sieben­einhalb Stunden. Insbesondere Haushalte, in denen Menschen mit hohen Pflegegraden oder einer demenziellen Erkrankung versorgt werden, sind stark belastet. Hier leisten Angehörige etwa zehn Stunden Pflegearbeit pro Tag, jeder Zehnte kommt sogar auf 20 Stunden und mehr. Auf der sogenannten „Häusliche-Pflege-Skala“, auf der Daten zur körperlichen Erschöpfung, Lebenszufriedenheit und psychischen Belastung erfasst werden, erreichen 43 Prozent der Befragten eine mittlere Belastung. 26 Prozent sind sehr stark belastet.

Unterstützung gewünscht

Jeder zweite Teilnehmer der Studie wünscht sich mehr Unterstützung, beispielsweise bei der Körperpflege, bei der Betreuung im Alltag und im Haushalt. Bei den besonders belasteten Angehörigen sind es sogar bis zu 75 Prozent. Insgesamt fühlt sich etwa jeder fünfte Befragte bei der Bewältigung der Pflege „eher nicht gut“ oder „überhaupt nicht gut“ unterstützt. Jeder Vierte kann die Pflege „nur noch unter Schwierigkeiten“ oder „eigentlich gar nicht mehr“ stemmen, bei den besonders belasteten Angehörigen ist es sogar jeder Dritte.

Die Corona-Krise hat die Situation in der häuslichen Pflege zusätzlich verschärft: Teils kam es zu Engpässen in der pflegerischen und medizinischen Versorgung. Durch die Einschränkung sozialer Kontakte haben Einsamkeit und depressive Verstimmungen zugenommen – auch bei den Pflegepersonen. In der Studie der Uni Mainz gaben 60 Prozent der Befragten an, dass sie die Pflege mehr Kraft kostet als vor der Krise. Auch die Beziehungen zwischen den Pflegebedürftigen und Pflegenden haben sich oftmals verschlechtert. Von der Politik fühlten sich 68,2 Prozent der Befragten alleingelassen.

Annette Liebmann

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Pflege viel zu teuer?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.