5. Dezember 2022
PFLEGE

Pflegeleistungen werden ebenfalls deutlich teurer

Zum 1. September wurden die Löhne in der Altenpflege angehoben. Wegen der stark steigenden Energie- und Lebensmittelkosten haben viele Pflegeheime – mitunter unberechtigt – zusätzlich ihre Preise erhöht. Für die Heimbewohnerinnen und -bewohner bedeutet das, dass sie mehr denn je bezahlen müssen.

Rollstuhl-Figürchen auf einem Münzstapel, im Hintergrund ein 500-Euro-Schein
© IMAGO / McPHOTO

Bereits seit vielen Jahren steigen die Kosten für Pflegebedürftige rasant an. Während die Menschen, die zu Hause versorgt werden, zunehmend weniger Leistungen für ihre monatliche Pflegesachleistung bekommen, müssen Heimbewohnerinnen und -bewohner immer mehr für die stationäre Pflege zahlen.

Der durchschnittliche Eigenanteil für einen Pflegeplatz in einer Einrichtung lag 2017 bei monatlich 1691 Euro. Zum 1. Juli dieses Jahres mussten Pflegebedürftige bereits 2248 Euro monatlich bezahlen – das sind 557 Euro mehr als vor fünf Jahren. In diesem Betrag sind die aktuellen Preissprünge durch die Lohnerhöhungen und die Inflation noch gar nicht mit ein­berechnet.

Bis zu 64 Prozent mehr

„Meine Mutter hat zwar eine gute Rente, aber jetzt bleibt nichts mehr davon übrig“, berichtet VdK-­Mitglied Ramona Weiß (Name von der Redaktion geändert) aus dem bayerischen Deggendorf. Bisher hat sie für den Pflegeplatz 2700 Euro bezahlt, seit September sind es 3000 Euro. „Die übrigen 300 Euro waren ihr Taschengeld, das sie jetzt nicht mehr hat“, so Weiß. Die Erhöhung begründet das Heim mit gestiegenen Personal-, Energie- sowie Lebensmittelkosten.


„Ich kann nicht mehr!“ – Nächstenpflege überm Limit

Gabriele Mair-Bolland versucht das Unmögliche: Sie will trotz ihres vollgepackten Berufsalltags ihren pflegebedürftigen Mann nicht allein lassen. Für das Ehepaar eine große physische und psychische Belastung. Mit seiner Kampagne "Nächstenpflege" lässt der Sozialverband VdK Menschen wie Gabriele Mair-Bolland ihre Geschichte erzählen.


Auch andere VdK-Mitglieder melden zum Teil eklatante Preissteigerungen: In Flensburg etwa zahlen Pflegebedürftige mit Pflegegrad 2 heute 64 Prozent mehr als noch vor zwei Jahren. Ähnlich im Landkreis Fulda in Osthessen: Dort stieg der Eigen­anteil um 564 Euro auf 2848 Euro. Manche Mitglieder aus anderen Bundesländern geben an, mittlerweile sogar bis zu 4000 Euro aus eigener Tasche zu bezahlen.

Pflege macht arm

Der Sozialverband VdK kritisiert seit Langem, dass die berechtigten Lohnerhöhungen für das Pflegepersonal sowie andere Preissteigerungen an die Pflegebedürftigen einfach durchgereicht werden. „Die Politik hat es versäumt, die tarifliche Bezahlung von Pflegekräften – die wir natürlich begrüßen – vernünftig gegenzufinanzieren“, sagt VdK-Präsidentin Verena Bentele. Für viele Pflegebedürftige bleibe nur noch der Gang zur Wohngeldbehörde oder zum Sozialamt. „Pflege darf nicht länger arm machen und muss endlich zur Chef­sache werden“, fordert Bentele.

Zwar gibt es seit Januar 2022 einen staatlichen Zuschuss zum Eigenanteil der Pflegeheimkosten, doch dieser bezieht sich lediglich auf den pflegebedingten Anteil. Dieser Zuschuss staffelt sich nach der Aufenthaltsdauer im Pflegeheim: im ersten Jahr fünf Prozent, im zweiten Jahr 25 Prozent, im dritten Jahr 45 Prozent und danach 70 Prozent. Das heißt: Der Eigenanteil für die pflegebedingten Kosten sinkt im ersten Jahr um 40 und ab dem vierten Jahr um 560 Euro.

Die Gesamtkosten für einen Pflegeplatz liegen aber weit darüber. Zu den Pflegekosten gesellen sich nämlich noch die Kosten für Unterkunft und Verpflegung, den Unterhalt der Gebäude (Investitionskosten) sowie eine Ausbildungspauschale. Das bringt viele Pflegebedürftige in finanzielle Bedrängnis.

„Der Zuschuss zu den pflegebedingten Kosten bringt gerade bei kurzer Heimaufenthaltsdauer keine Entlastung“, kritisiert Bentele. Der Sozialverband VdK fordert, dass die Pflegeversicherung sämtliche pflegebedingten Kosten übernimmt, und dass die Pflegebedürftigen von den Investitionskosten komplett befreit werden – sei es über die Länder, den Bund oder über die Pflegeversicherung.

Annette Liebmann


PFLEGE
Banner zur VdK-Pflegekampagne mit der Aufschrift "Nächstenpflege braucht Kraft und Unterstützung. #naechstenpflege. Sozialverband VdK"
Der VdK veranstaltet am 24. Januar 2023 den ersten digitalen Aktionstag mit dem Titel "Nächstenpflege: zu Hause". Machen Sie mit! Weitere Infos in Kürze. | weiter
05.12.2022

Schlagworte Pflege | Inflation | Lohnerhöhung | ambulante Pflege | Pflegekräfte | Pflegekosten

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Corona
    Aktuelle Maßnahmen, barrierefreie Texte und Videos sowie unsere Pressemitteilungen zum Thema. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Pflegebedürftig? - Hier finden Sie Tipps und wichtige Informationen

Jetzt unsere kostenlosen Broschüren zur Pflegebegutachtung und zur häuslichen Pflege herunterladen und Pflegegrad unverbindlich berechnen:

PFLEGE
Symbolfoto: Eine ältere Frau mit einem Gehstock, sie ist bei einer jüngeren Frau untergehakt. Beide sieht man nur von hinten. Sie gehen auf einem Weg durch eine Grünanlage.
Wann ist man pflegebedürftig? Was geschieht bei der Pflegebegutachtung? Pflege-Broschüre gratis herunterladen und voraussichtlichen Pflegegrad berechnen!

Pflege viel zu teuer?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Alles zur großen VdK-Kampagne Nächstenpflege:

www.vdk-naechstenpflege.de

Presse
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht sowie aktuellen Infos rund um den Sozialverband VdK.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.