25. August 2022
PFLEGE

Mit Nächstenpflege ist wenig verdient

Wer sich um Angehörige kümmert, hat im Arbeitsleben und im Ruhestand finanziell oft Einbußen

Die Pflege von Angehörigen und die eigene Berufstätigkeit sind oft nur schwer miteinander vereinbar. Viele Pflegende scheiden deshalb aus dem Berufsleben aus. Einen Anspruch auf die Rückkehr in ihren alten Job haben sie nicht. Allerdings lassen sich in der Pflege auch Rentenansprüche erwerben.

Symbolfoto: Eine jüngere Frau hilft einer älteren Frau beim Essen, füttert sie mit einem Löffel
© IMAGO / photothek

Zwei Jahre hat Karla Haubold ihre Mutter gepflegt. Um Zeit dafür zu haben, ging die damals 60-Jährige vorzeitig in den Ruhestand. „Ich war mit Leib und Seele Lehrerin und hätte meinen Beruf gern behalten“, betont das VdK-­Mitglied aus Sachsen. Ihre Entscheidung bereut sie trotzdem nicht: „Ich würde wieder diesen Weg wählen, um meiner Mutter ihren letzten Weg im Leben zu erleichtern und würdevoll zu gestalten.“

Doch es ärgert sie, dass sie nun bis an ihr Lebensende 11,8 Prozent weniger Rente bekommt. „200 bis 300 Euro mehr zu haben, wäre schon gut gewesen“, sagt sie. Weil sie sich 24 Stunden um ihre Mutter kümmerte, konnte sie das Haus kaum mehr verlassen.

Kein Einzelfall

Haubold ist kein Einzelfall. Viele pflegende Angehörige sind finanziell, körperlich und oft auch seelisch sehr belastet. Sie bräuchten viel mehr Unterstützung, um zwischendrin neue Kraft zu tanken oder sich um sich selbst kümmern zu können. Häufig wissen sie gar nicht, was ihnen zusteht, oder wie man mehr Unterstützung erhält.

Obwohl es schon fast 20 Jahre her ist, dass Haubold ihre Mutter gepflegt hat, hat sich an der Situation für pflegende Angehörige nur wenig geändert: Tages- und Nachtpflege, Kurzzeitpflege sowie Entlastungsleistungen im Haushalt können oft nicht in Anspruch genommen werden. Das liegt nicht nur an der fehlenden Information für Pflegende, sondern auch daran, dass es in vielen Regionen keine passende professionelle Hilfe gibt. Daran ändert auch der gesetzliche Anspruch auf Unterstützung nichts.


Pflege und Beruf: Welche Möglichkeiten haben berufstätige pflegende Angehörige?

Welche Möglichkeiten gibt es, wenn man berufstätig ist und einen Angehörigen zuhause pflegt? Wir erklären die wichtigsten Infos zum Thema kurzzeitige Arbeitsverhinderung, Pflegezeit, Familienpflegezeit und Begleitung in der letzten Lebensphase.


Nach wie vor stehen pflegende Angehörige vor der Frage, wie sie Berufstätigkeit und Pflege unter einen Hut bekommen sollen. Wer seinen Job aufgibt oder weniger arbeitet, hat Zeit zum Pflegen, aber deutlich weniger Geld. Wer hingegen weiter Vollzeit arbeitet, bekommt zwar Gehalt, hat allerdings wenig Zeit, zu pflegen. Die aktuellen Regelungen – Rechtsanspruch auf sechs Monate Freistellung von der Arbeit oder für zwei Jahre Teilzeitarbeit sowie Anspruch auf ein Darlehen – helfen hier kaum weiter.

Wenig Rentenanspruch

Nur wenige profitieren von der Möglichkeit, durch die Pflege ihre Rente aufzubessern. Wer beispielsweise mehr als 30 Stunden pro Woche arbeitet oder schon vollständig in Rente ist, geht leer aus. Außerdem bemisst sich die Höhe der Rentenpunkte am Pflegegrad und an den abgerufenen Pflegeleistungen. Die Faustformel lautet: Je mehr Pflegesachleistungen in Anspruch genommen werden, desto weniger Rentenpunkte gibt es.

Der VdK fordert, die Rahmenbedingungen für pflegende Angehörige grundlegend zu verbessern. Sie brauchen mehr Hilfe im Haushalt, bei der Pflege und bei der Betreuung. Dazu gehören ausreichend Plätze in der Tages-, Nacht- und Kurzzeitpflege, eine unabhängige Pflegeberatung, um Überlastungen rechtzeitig zu erkennen und zu verhindern, sowie ein Budget für sämtliche Unterstützungsleistungen, sodass passende Hilfen unbürokratisch und flexibel ausgewählt werden können.

Wir machen uns stark für die #Nächstenpflege!

Informieren, Mitmachen und kostenlose Broschüren herunterladen - alles zur großen VdK-Kampagne Nächstenpflege:

www.vdk-naechstenpflege.de

Damit die Pflege von Angehörigen nicht zum finanziellen Problem wird, fordert der VdK die bessere Vereinbarkeit von Pflege und Beruf. Dazu gehört auch ein unbefristetes Recht auf Rückkehr in die Vollzeitbeschäftigung. Außerdem sollte es, ähnlich wie das Elterngeld, eine eigene finanzielle Leistung für die Nächstenpflege geben.

Auch in der Rente soll die Pflege besser anerkannt werden, fordert der VdK. So dürfen die Unterstützung durch Pflegedienste oder die Berufstätigkeit nicht mit einer Reduzierung der Rentenpunkte bestraft werden. Zudem müssen auch pflegende Angehörige, die bereits in Rente sind, zusätzliche Rentenpunkte bekommen.

Annette Liebmann


PFLEGE
Banner zur VdK-Pflegekampagne mit der Aufschrift "Nächstenpflege braucht Kraft und Unterstützung. #naechstenpflege. Sozialverband VdK"
Das Pflegegeld hat enorm an Kaufkraft verloren. Eine für 2022 geplante Erhöhung bleibt bislang aus. Der VdK hat deshalb einige Musterstreitverfahren auf den Weg gebracht. | weiter
25.08.2022
PRESSEMITTEILUNG
Älterer Mann mit Gehstock sitzt, eine jüngere Frau hält seine Hand
4.8.2022 - Der Unabhängige Beirat für die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf hat seinen aktuellen Teilbericht fertig gestellt. VdK-Präsidentin Bentele fordert: "Wir brauchen endlich gute Möglichkeiten zur Vereinbarung von Pflege und Beruf." | weiter
04.08.2022

Schlagworte Nächstenpflege | Angehörige | Beruf

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Pflege viel zu teuer?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht sowie aktuellen Infos rund um den Sozialverband VdK.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.