27. Oktober 2021
PFLEGE

Mitgefühl ist die beste Medizin

Der Dokumentarfilm „Mitgefühl“ begleitet das Leben im dänischen Demenzpflegeheim Dagmarsminde. Regisseurin Louise Detlefsen gibt der VdK-ZEITUNG Einblicke in die besondere Philosophie, die auf Gemeinschaft und Menschlichkeit statt Medikamente setzt.

Das Bild zeigt eine ältere Frau im Bett liegen, eine jüngere kniet vor ihr und streichelt ihre Wange.
© Per Fredrik Skiöld

Als Torkild und seine Frau Vibeke in Dagmarsminde einziehen, wird das gefeiert. Alle zwölf Bewohnerinnen und Bewohner sitzen im Wohnzimmer an der Kuchentafel, trinken Kaffee und begrüßen die Neuen. An den Wänden hängen Gemälde, bunte Kissen liegen auf alten Sesseln, auf dem Tisch stehen Blumen: Dieses Wohnzimmer sieht aus wie das einer x-beliebigen Großfamilie.

Doch Dagmarsminde ist ein Pflegeheim für Demenzkranke, allerdings ein ungewöhnliches. Nähe, Aufmerksamkeit und Gemeinschaft ersetzen Medikamente. Statt wie üblich zehn Präparate, erhalten die Bewohnerinnen und Bewohner meist nur eins pro Tag.

Als die dänische Regisseurin Louise Detlefsen zum ersten Mal die Gründerin von Dagmarsminde, Maj Bjerre Eiby, über Demenz und ihren mitfühlenden Behandlungsansatz erzählen hörte, wollte sie unbedingt einen Dokumentarfilm über diesen besonderen Ort drehen. „Ich war von dieser Superkraft der menschlichen Beziehungen fasziniert.“ In ihrem Film „Mitgefühl“ zeigt sie den Alltag in Dagmarsminde – auch den von Vibeke und Torkild. Vibekes Demenz ist weit fortgeschritten. Sie braucht Hilfe, die ihr 89-jähriger Mann nicht mehr leisten kann. Denn auch Torkild ist demenzkrank. Er versteht das aber nicht und denkt, nur wegen Vibeke mit einzuziehen.

Wie in einer Familie

Der Film begleitet die beiden und die anderen Bewohnerinnen und Bewohner beim gemeinsamen Frühstück, dem Zeitunglesen, den Aktivitäten im großen Garten, den Spaziergängen in den nahen Wald. Nach der Gymnastik nehmen die Pflegerinnen zusammen mit allen das Mittagessen zu sich. Nach dem Mittagsschlaf gibt es selbst gebackenen Kuchen zum Nachmittagskaffee. Anschließend lesen die Pflegerinnen etwas vor. Der Abend klingt nach dem gemeinsamen Essen auf dem Sofa aus mit Dessert und Nachrichten, bevor alle Bewohnerinnen und Bewohner nach und nach ins Bett begleitet werden.

„Ich hatte dieses Familiengefühl. Die Pflegerinnen haben immer im Blick, dass es allen gut geht. Sie geben darauf Acht, wer etwas benötigt – nicht als Patient, sondern als Mensch“, sagt Detlefsen. Die gelebte Gemeinschaft ist Teil der Philosophie des Hauses: Der Tag wird zusammen und nicht allein in den Zimmern verbracht, dadurch werden etwa im Wohnzimmer nur zwei Pflegerinnen gebraucht, die dort alles überblicken.

Der geregelte Tagesablauf gibt den Demenzkranken Struktur. Trotzdem ist Torkild manchmal frustriert und reagiert wütend. Spielt die Musik zu laut, verliert er leicht die Kontrolle, dann geht Pflegerin Dorte mit ihm in den Garten, nimmt ihn in den Arm, sagt ihm, dass sie ihn versteht. „In unserer Gesellschaft ist es sehr beschämend, Demenz zu haben und seine Fähigkeiten zu verlieren. Deshalb versuchen die Pflegerinnen, dieses Selbstwertgefühl wieder aufzubauen“, sagt Detlefsen.

Modell für Deutschland?

Ein Pflegeheim ist in Bjerre Eibys Philosophie eine Wohlfühloase. Es geht dabei nicht nur um Ästhetik, sagt Detlefsen: „Die Blumen haben verschiedene Farben oder Formen. Zum Essen gibt es jeden Tag ein anderes Serviettenmuster, mal lila, mal mit Vögeln. Über diese Kleinigkeiten tauschen sich die Demenzkranken aus. Gleichzeitig hilft es ihnen, sich heimisch zu fühlen.“

Könnte das Konzept auch in Deutschland funktionieren? „Absolut“, sagt Detlefsen.#ZITAT {„Für eine solche Demenzpflege braucht es Engagement und Führungspersönlichkeiten mit einer Vision und Werten. Es ist leichter, sich um Menschen zu kümmern, wenn sie nicht mit Medikamenten ruhiggestellt sind.“}

Die Politologin und Pflegeexpertin Cornelia Heintze sieht das kritischer: „Wenn man solche Ansätze in Deutschland umsetzen will, muss man an das System ran.“ In Dänemark ist die Langzeitpflege öffentliche Aufgabe. Es gibt keine privaten Zuzahlungen, und Pflegeheime in freier Trägerschaft wie Dagmarsminde bekommen das Gleiche bezahlt wie kommunale Einrichtungen. Ins dänische Pflegesystem fließt jedoch doppelt so viel Geld wie ins deutsche, und der Pflegebedarf wird individuell ermittelt: Menschen mit Demenz bekommen 6000 bis 7000 Euro pro Person, in Deutschland dagegen 2000 Euro für die vergleichbare Pflegestufe 5. „Damit sind ganz andere Bedingungen in der Pflege möglich mit gesünderer Ernährung, besserem Personalschlüssel, angemessenen Gehältern“, sagt Heintze.

Um auch in Deutschland ältere Menschen so gut zu betreuen wie Torkild und Vibeke, braucht es nicht nur eine andere Philosophie, sondern strukturelle Veränderungen und mehr Geld für die Pflege.

Marie-Christin Höhne

Der Film „Mitgefühl“ von Louise Detlefsen läuft im November noch in einzelnen Kinos und ist ab Februar als DVD erhältlich.

Schlagworte Pflege | Demenzerkrankung | Demenz | Pflegeheim

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Pflege viel zu teuer?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.