vor 2 Tagen
PFLEGE

Ein Familiendienst, der viel Zeit beansprucht

Pflegende Angehörige wie Andrea Glatzhoefer ermöglichen das Altwerden in den eigenen vier Wänden

Zwei Hände halten sich
© unsplash

Die große Pflegestudie des Sozialverbands VdK nimmt die Pflege zu Hause in den Blick. Pflegende Angehörige stehen dabei im Fokus. So wie Andrea Glatzhoefer aus der kleinen Stadt Schneeberg im Erzgebirge. Die 63-Jährige pflegt ihre 86-jährige Mutter, die, so lange es möglich ist, zu Hause in ihrer gewohnten Umgebung bleiben möchte. Ein Pflegedienst kommt viermal am Tag zu der alten Dame mit Pflegegrad 3. Alles andere stemmt ihre Tochter, die bis vor Kurzem als Gerichtsvollzieherin noch voll berufstätig war.

Die Pflege zu Hause kann nur dort gewährleistet werden, wo engagierte Angehörige zur Verfügung stehen und bereit sind, die Pflege ganz oder teilweise zu übernehmen. Andrea Glatzhoefer hat sich dafür entschieden, ihre Mutter Gudrun Dan nicht ins Heim zu geben, solange sie die Versorgung selber gesundheitlich bewältigen kann. Wäsche waschen, putzen, einkaufen, Arztbesuche organisieren, Papierkram machen, anziehen, umziehen, Essen bringen, Gesellschaft leisten, die Haare machen. All das ist für die 63-Jährige selbstverständlich, auch wenn es an die Substanz geht. Jeden Tag schaut sie nach ihrer Mutter, am Wochenende noch intensiver. So war es die vergangenen acht Jahre.

In diesem April geht Andrea Glatzhoefer in Pension, dann kann sie sich die Zeit besser einteilen. Die 63-Jährige wohnt nur 100 Meter von ihrer Mutter entfernt. Der Weg zur 58 Quadratmeter großen Wohnung im ersten Stock ist also nicht weit. Um die Wohnung der Mutter barriereärmer zu machen, hat Andrea Glatzhoefers Mann in Eigenregie die Schwellen abgeschliffen. So kommt Gudrun Dan auch mit dem Rollator ganz gut zurecht. Seit 60 Jahren lebt sie schon in dieser Wohnung.

Gudrun Dan hat seit 45 Jahren Diabetes mellitus, seit 1986 ist sie insulinpflichtig. Die 86-Jährige hatte eine Bypass-Operation, auch wurde ein Herzschrittmacher implantiert. Hinzu kommt eine schwere Wirbelsäulenerkrankung seit der Kindheit, die immer schmerzhafter wird. Vor drei Jahren wurde auch eine leichte Demenz festgestellt.

„Sie ist eine Gute“

„Einiges kann meine Mutti schon noch selber“, betont Andrea Glatzhoefer. Sie müsse sich halt immer gut festhalten und langsam machen. Außerdem lege sie ihr zur Orientierung immer Zettel hin. Doch nach draußen könne sie nur noch mit Begleitung. „Natürlich wird es von Jahr zu Jahr schwieriger. Aber zum Glück ist sie eine Gute, sie nörgelt nicht.“ Der Arzt komme regelmäßig ins Haus, Facharzttermine müssen von langer Hand geplant werden. Ein Höhepunkt der vergangenen Wochen sei für die Mutter eine Erzgebirgsrundfahrt gewesen. Sie sei wegen Corona mit ihr nur dort ausgestiegen, wo keine Leute waren. Solche Fahrten und auch kleine Spaziergänge möchte Andrea Glatzhoefer nach ihrer Pensionierung öfter mit ihrer Mutter machen. „Ich kann mir dann mehr Zeit nehmen“, sagt sie. „Muttis Muskulatur zu verbessern, ist ganz wichtig.“ Dabei muss sie schmunzeln: „Mutti fragt mich jeden Tag: Wann gehst du in Pen­sion?“ Ein fester Bestandteil der Pflege werde aber auch in Zukunft der ambulante Pflegedienst sein.

„Mit dem Pflegedienst klappt alles ganz gut“, sagt Andrea Glatzhoefer. Insulin spritzen, Tabletten verabreichen, duschen, waschen, anziehen. Dafür ist in erster Linie die ambulante Hilfe da, auch damit diese so wichtigen Dinge jeden Tag geregelt sind.

Für die Pflegekräfte wünscht sich die 63-Jährige, dass der Beruf attraktiver wird: sowohl die Ausbildung als auch die Entlohnung. „Die Pfleger sagen selber, es ist so schade, dass wir nicht mehr Zeit haben für die Patienten.“ Sie würden sich natürlich gerne länger mit den Patienten beschäftigen, mal plaudern oder auch mit den Pflegebedürftigen basteln, wenn solche Dinge noch möglich sind. „Der Pflegeberuf muss ganzheitlicher gesehen werden“, ist Andrea Glatzhoefer überzeugt. Wenn sie selber einmal eine Pause bei der Pflege benötigt, hilft ihre Tochter Kathleen Puschbeck. Die 43-Jährige ist Juristin beim VdK Sachsen. „Oma war früher eine sehr lebenslustige Frau, hat immer alles organisiert. Es fällt ihr schwer, dass sie jetzt auf Hilfe angewiesen ist“, sagt sie. Und natürlich habe die Oma deshalb auch kleinere depressive Phasen und trauere dem alten Leben hinterher.

Enkelin hilft aus

Sie sei aber auch dankbar, dass sie umsorgt werde. „Mama ist ja jeden Tag da. Und wenn Mama mal in Urlaub ist, bin ich für sie da. Oma weiß das zu schätzen.“ Ihre Mutter sei das einzige Kind gewesen, und sie selber habe auch keine Geschwister.

Vor der Wende war Andrea Glatzhoefer im Angestelltenverhältnis und wird deshalb mit 66 Jahren eine Rente bekommen. Jetzt mit 63 kann sie in Pension gehen, weil sie seit der deutschen Einheit als Gerichtsvollzieherin einen Beamtenstatus hat. Für die Rente werden ihr für die Pflege der Mutter keine Rentenpunkte gutgeschrieben. Der Grund ist, dass sie immer Vollzeit gearbeitet hat. Rentenpunkte für die Pflege gibt es nur, wenn man unter 30 Stunden in der Woche arbeitet, erklärt VdK-Juristin Kathleen Puschbeck. „Meine Mama macht das als Familiendienst.“

Petra J. Huschke

Schlagworte häusliche Pflege | pflegende Angehörige | ambulante Pflege | Familie | Pflegekräfte

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Pflege viel zu teuer?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.