Auch Pflegeheime brauchen Internet

In den meisten Einrichtungen sind digitale Medien für die Bewohner noch die Ausnahme

© Unsplash

In deutschen Haushalten gehört ein Internetzugang mittlerweile zur Grundausstattung. In den meisten Pflegeheimen hingegen nicht. Dabei leben dort auch Pflegebedürftige, die mit dem Computer vertraut sind und ihn gerne nutzen würden.

In der Corona-Krise hat sich gezeigt, dass digitale Medien wichtig sind, um am Leben teilzuhaben und Kontakte aufrechtzuerhalten. Sie können persönliche Treffen zwar nicht ersetzen, wirken aber der Vereinsamung entgegen. Während des Besuchsverbots hatten nur wenige Pflegeheimbewohner die Möglichkeit, per E-Mail, Chat oder Videotelefonie mit der Familie zu kommunizieren.

Das muss sich ändern. Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen BAGSO fordert, die digitale Grundversorgung in Pflege- und Altenheimen sicherzustellen. Sie bezeichnet es als „nicht akzeptabel“, dass ältere Menschen mit dem Umzug in eine Einrichtung abgehängt werden. Auch der Pflegeschutzbund BIVA spricht sich dafür aus, dass die Bewohner von Pflegeheimen Zugang zu Computern haben.

„Digitale Medien haben das Potenzial, den Austausch und die soziale Teilhabe der Älteren zu ermöglichen und zu fördern. Das gilt auch außerhalb von Krisenzeiten“, sagt Ulrike Kempchen, Leiterin Recht und Beratung bei der BIVA. Die Nutzung bedürfe jedoch einer Vorlaufzeit, in der die Bewohner an das Medium herangeführt werden und getestet werden müsse, welches Programm am besten geeignet ist.

Die Senioren profitieren

Beim Thema Digitalisierung in Einrichtungen ging es bisher meist um Arbeitserleichterungen für die Mitarbeiter, etwa in der Verwaltung oder Pflegedokumentation. „Dass auch die Bewohner davon profitieren können, rückt erst langsam in das Bewusstsein“, betont Kempchen. Immerhin sei das Thema von einzelnen Landesregierungen bereits erkannt worden: So hat Nord­rhein-Westfalen 2019 im Landes­heimgesetz festgeschrieben, dass Pflegeheime ihren Bewohnern Internetzugänge bereitstellen müssen, und während der Corona-Krise hat die hessische Landesregierung 10 000 Tablets für stationäre Einrichtungen zur Verfügung gestellt.

Wichtiger wäre es jedoch, so Kempchen, die Heimleiter vom Nutzen dieses Angebots zu überzeugen: „Die Bandbreite geht von sozialer Teilhabe, Information und kognitive Förderung bis hin zu praktischen Dingen, etwa dass die Bewohner ohne Zeitdruck Essen oder Medikamente vom Zimmer aus bestellen können. Diese positiven Seiten sind in vielen Einrichtungen noch nicht wahrgenommen worden.“
Bereits jetzt sind viele Heimbewohner mit dem Computer vertraut. Mit der Generation der „Silver Surfer“ wird diese Zahl in den kommenden Jahren weiter zunehmen. „Je mehr Bewohner nach einem Internetzugang fragen, desto schneller wird sich hier etwas ändern“, glaubt Kempchen.

Geräte bereitstellen

Um jedem Heimbewohner den Zugang zu digitalen Medien zu ermöglichen, fordert die BIVA, dass in den Zimmern die Voraussetzungen dafür geschaffen werden. „Dazu gehört nicht nur freies WLAN, sondern auch, dass notwendige Geräte bereitgestellt werden“, betont Kempchen. Dies dürfe jedoch nicht mit zusätzlichen Kosten für den Einzelnen verbunden sein, wie es derzeit häufig der Fall ist: „Die Bewohner und ihre Angehörigen sind finanziell bereits bis zur Schmerzgrenze belastet.“ Langfristig müssen Computer und Internetzugang so selbstverständlich werden wie TV und Telefonanschluss. Hinzu kommt, dass die Senioren gerade zu Beginn im Umgang mit der Technik unterstützt werden sollten. Hier schlägt Kempchen vor, Ehrenamtliche oder Vereine einzubinden.

Auch die BAGSO fordert WLAN in den Pflegeeinrichtungen sowie die Ausstattung mit digitalen Geräten zur freien Nutzung. Die ersten Schritte ins Internet sollten begleitet werden, um den Zugang zu erleichtern. Im Zuge der Digitalisierung könne die digitale Unterstützung von Pflegebedürftigen ein wichtiger Teil der Ausbildung werden.

Annette Liebmann

Pflege viel zu teuer?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.
Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.