Sozialverband VdK Deutschland e.V.
KAMPAGNEN

Kampagnen und Aktionen

Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen zeigt der Sozialverband VdK Flagge, macht immer wieder auf drängende Themen aufmerksam, transportiert seine Forderungen an die Politik und in die breite Öffentlichkeit und weckt das Bewusstsein für soziale Missstände, die jeden etwas angehen. Unsere aktuelle Kampagne "Sozialer Aufschwung JETZT!" und ein Überblick über die Kampagnen der letzten Jahre:

Sozialer Aufschwung JETZT!

Kampagnenmotiv Sozialer Aufschwung JETZT! Megafon mit Sprechblase: VdK-Aktion zur Bundestagswahl 2021 Sozialer Aufschwung JETZT!

Die Bundestagswahl 2021 stand unter dem Eindruck der Corona-Krise. Wie geht es jetzt weiter? Wer soll die Milliarden Schulden bezahlen? Wie kommt die Wirtschaft wieder in Schwung? Wie finden die Arbeitslosen und die Jugendlichen ihren Platz in der Arbeitswelt?

Wir sagen ganz klar: Der Aufschwung wird nur kommen, wenn es ein sozialer Aufschwung ist. Die Bewältigung gelingt nur, wenn alle beitragen und solidarisch sind.

Daher lautet unsere Lösung: Erstens Sozialsysteme stabilisieren, indem alle einzahlen. Zweitens, Nachfrage durch Sozialausgaben stützen. Drittens: Keine Generation Corona. Viertens: Vermögensabgabe, denn außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen.

Mehr zur Kampagne erfahren:

Sozialer Aufschwung JETZT!


#Rentefüralle

Logo der VdK-Rentenkampagne #Rentefüralle

Es ist Zeit für eine gerechte Rente! Dem schwindenden Vertrauen in die gesetzliche Rentenversicherung müssen klare politische Entscheidungen für eine zuverlässige staatliche Altersvorsorge entgegengesetzt werden. Am 6. Mai 2019 fiel der Startschuss für die VdK-Kampagne #Rentefüralle.

Mehr zur Kampagne erfahren:

#Rente für alle


Soziale Spaltung stoppen!

Runder Button der VdK-Aktion "Soziale Spaltung stoppen!" mit der Aufschrift "VdK-Aktion Soziale Spaltung stoppen! www.vdk.de. Kurswechsel jetzt"

"Soziale Spaltung stoppen!" lautete das Motto der VdK-Aktion zur Bundestagswahl 2017. Trotz der großen Wirtschaftskraft wächst die soziale Kluft in Deutschland immer weiter. In der Sozialpolitik gibt es etliche Baustellen - zum Beispiel in der Pflege, bei der Rente oder in der Krankenversicherung. Daher ist das Motto „Soziale Spaltung stoppen!“ ein Signal für einen Kurswechsel in der Sozialpolitik.

Mehr zur Aktion erfahren:

Soziale Spaltung stoppen!


Weg mit den Barrieren!

Button zur Kampagne Weg mit den Barrieren: Ein Männchen mit Rollator vor einer unüberwindbaren Treppe

Vor fast 50 Jahren betrat der erste Mensch den Mond. Vor über 60 Jahren wurde der Mount Everest das erste Mal erklommen. Menschen mit Behinderung stoßen noch heute jeden Tag auf unüberwindliche Schranken. Das darf nicht sein! Der Sozialverband VdK macht sich mit einer bundesweiten Kampagne seit 2016 stark für ein barrierefreies Deutschland.

Mehr zur Kampagne erfahren:

Weg mit den Barrieren!


Große Pflegereform jetzt!

Im Jahr 2014 startete der VdK seine bundesweite Kampagne "Große Pflegereform jetzt!" und forderte grundlegende Reformen in der gesetzlichen Pflegeversicherung. Herzstück der Kamapgne war eine Petition im Petitionsausschuss des Bundestages.

Der VdK konnte sehr viele Menschen für sein Anliegen mobilisieren: Mehr als 150.000 Menschen unterzeichneten schriftlich und online die Petition des VdK für ein Gesetz, das die Pflegeversicherung nach 20 Jahren endlich einer echten grundlegenden Reform unterziehen sollte. Das für eine solche Petition nötige Quorum von 50.000 wurde damit deutlich übertroffen. „Der Deutsche Bundestag möge eine Reform beschließen, die auf der Grundlage eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs den Hilfebedarf eines Menschen ganzheitlich, also unter Einbeziehung von seelischen, geistigen und körperlichen Einschränkungen, beurteilt“, hieß es konkret in der Petition.


Endlich handeln!

Logo der Aktion "Endlich handeln" mit der Aufschrift "VdK-Aktion zur Bundestagswahl 2013"

Zum dringenden Handeln forderte der Sozialverband VdK die Regierung im Vorfeld der Bundestagswahl 2013 auf. Die bundesweite VdK-Aktion unter dem Motto "Die Kluft wächst!" richtete sich gegen die Sparpolitik der Bundesregierung in vielen Feldern der Sozialpolitik, die größtenteils zu Lasten der ohnehin Benachteiligten ging, und gegen die ungerechte Steuerpolitik der vorangegangenen Jahre. "An den Positionen der Parteien zu Armut, Rente, Gesundheit, Pflege und Behinderung wird sich die nächste Bundestagswahl mit entscheiden. Die Politik muss endlich handeln und die Weichen für eine gerechte Zukunft stellen", forderte die damalige VdK-Präsidentin Ulrike Mascher zum Auftakt der Kampagne.


Pflege geht jeden an!

Logo der Aktion "Pflege geht jeden an" mit der Aufschrift "Kampagne für pflegende Angehörige"

Umfassende Verbesserungen für pflegende Angehörige forderte der Sozialverband VdK im Jahr 2011 in einer bundesweiten Aktion "Pflege geht jeden an!" und stellte kritische Fragen, um in der Öffentlichkeit ein Bewusstsein für das wichtige Thema zu schaffen: "Wussten Sie, dass rund vier Millionen Menschen in Deutschland von Angehörigen gepflegt und versorgt werden? Dass pflegende Angehörige 37 Stunden pro Woche im Einsatz sind – unbezahlt und ohne Urlaub? Dass Deutschland ohne pflegende Angehörige 3,2 Millionen mehr Vollzeit-Pflegekräfte benötigen würde?" Die Kampagne warb für mehr Anerkennung und Wertschätzung für pflegende Angehörige sowie für finanzielle Verbesserungen für die Betroffenen.


Stoppt den Sozialabbau!

Logo der VdK-Aktion "Stoppt den Sozialabbau"

Im Oktober 2010 startete der Sozialverband VdK seine große Protestaktion "Stoppt den Sozialabbau". Die Aktion richtete sich gegen das sozial unausgewogene Sparpaket der Bundesregierung, das die Kluft zwischen Arm und Reich weiter vergrößert, gegen die Gesundheitsreform, die die steigenden Gesundheitskosten in Form von Zusatzbeiträgen einseitig den versicherten Arbeitnehmern und Rentnern aufbürdet, sowie gegen Bestrebungen, die Rentengarantie wieder abzuschaffen. Wesentlicher Bestandteil der Protestaktion war eine bundesweite Plakatkampagne.


Aktion gegen Armut

Im März 2008 fiel der Startschuss für die "Aktion gegen Armut" des VdK. Mit drei eingängigen Plakatmotiven, die in ganz Deutschland zu sehen waren, machte der Sozialverband VdK auf die prekäre Situatuion insbesondere von älteren Menschen und Kindern aufmerksam. Sie sind in Deutschland ganz besonders häufig von Armut bedroht. Mit seiner bundesweiten "Aktion gegen Armut" setzte der VdK ein deutlich sichtbares Zeichen für mehr Solidarität mit den Schwächsten im Land.


Mehrwertsteuer auf Arzneimittel senken!

© Peter Himsel

Die Mehrwertsteuer auf Medikamente in Deutschland beträgt 19 Prozent und gehört damit zu den höchsten in Europa. Dies belastet Versicherte und Patienten, darunter viele chronisch Kranke, Ältere und Menschen mit Behinderung. Die Mehrwertsteuer auf Arzneimittel muss gesenkt werden, forderte der Sozialverband VdK im Jahr 2007. In einer eindrucksvollen Aktion sammelte der VdK 2,3 Millionen Unterschriften von Menschen, die diese Forderung unterstützen, und überreichte diese vor dem Bundeskanzleramt in Berlin der Bundesregierung.