1. Dezember 2020
GESUNDHEIT

Heilsames Verzeihen

Groll und Ärger belasten Körper und Seele. Besser ist es, den Groll loszulassen. Psychologe Winfried Pollmann erklärt, wie das gelingen kann.

Das Bild zeigt Hände, die eine gelbe Blume anbieten
© Unsplash

In Beziehungen kann es zu Enttäuschungen und Konflikten kommen. Dem anderen zu verzeihen, fällt manchmal nicht leicht. Doch wer sich dauerhaft ärgert oder verbittert ist, schadet sich am Ende nur selbst.

Negative Emotionen wie Wut, Ärger oder Verzweiflung beeinträchtigen das physische Wohlbefinden. Der Körper schüttet Stress­hormone und Neuro­transmitter aus, die nicht sofort wieder abgebaut werden. Die Folge: „Es kommt zu einer Art Dauerstress. Die Muskeln spannen sich an, und der Blutdruck steigt. Langfristig können Schlafstörungen auftreten, das Herz-­Kreislauf-System und andere Organe werden beeinträchtigt, das Immunsystem wird geschwächt“, erklärt Pollmann, Vorstandsmitglied der Landesgruppe Bayern im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen.

Wer verletzt oder gekränkt wird, läuft Gefahr zu grübeln oder eine Depression zu entwickeln. Selbst Freundschaften zu anderen Menschen können daran zerbrechen, sodass der Leidende sich immer mehr isoliert. „Der, der einem etwas Böses angetan hat, übernimmt quasi dauerhaft die Kontrolle über das Leben seines Opfers“, sagt Pollmann. „Wenn man in diese Abwärtsspirale gerät, geht die Lebensqualität verloren.“

Vergebung braucht Zeit

Verzeihen hingegen befreit aus diesem Teufelskreis. Das Gedankenkarussell wird gestoppt, und die Aufmerksamkeit kann wieder auf die Gegenwart und auf positive Dinge gerichtet werden. Allerdings ist die Vergebung ein bewusster und oft schmerzhafter Prozess, bei dem der Verletzte auf eine Wiedergutmachung durch den Täter verzichtet. Das ist manchmal nicht einfach und benötigt Zeit.

Als ersten Schritt rät Winfried Pollmann, Abstand zu dem belastenden Ereignis zu gewinnen. Wichtig sei, die eigenen Gefühle wie Trauer oder Enttäuschung nicht zu verdrängen, sondern sie wahrzunehmen, ohne sich hineinzusteigern. Man sollte sich klarmachen, dass die eigenen Erwartungen und Bewertungen dazu beigetragen haben, dass man nun verärgert oder enttäuscht ist. „Es geht nicht darum, das Unrecht zu rechtfertigen oder zu billigen“, betont Pollmann. Doch nur dadurch lasse sich die Schuld des anderen und die nicht erfolgte Wiedergutmachung auflösen.

Etwas zu verzeihen, bedeutet nicht, das verletzende Ereignis gutzuheißen oder zu vergessen. „Man kann die Verantwortung des anderen ja nicht wegwischen oder das Erlebte ungeschehen machen“, so Pollmann. Vergebung soll in erster Linie den Leidensdruck beenden. Der Verursacher muss nicht unbedingt davon erfahren. Diesen Prozess kann der Betroffene auch mit sich allein ausmachen. „Ziel ist, sich aus der Opferrolle zu befreien, aktiv zu werden und durch das eigene Tun sein Lebensgefühl zu verbessern“, erläutert der Psychologe. Sollten beide Beteiligte die Beziehung jedoch fortführen wollen, müssen sie das belastende Erlebnis gemeinsam aufarbeiten.

Nicht jeder Vorfall ist entschuldbar. Und nicht jedem gelingt es zu verzeihen. „Das muss auch nicht sein“, sagt Pollmann. Stattdessen könne man sich aus dem Teufelskreis auch befreien, indem man beschließt, der Verletzung nicht mehr den Stellenwert einzuräumen, den sie bisher hatte. „Mit dieser Entscheidung lassen Sie das belastende Erlebnis in der Vergangenheit und gehen mit leichterem Gepäck durchs Leben.“

Manche Menschen schaffen es nicht alleine aus dem Grübelkreislauf heraus. Insbesondere dann nicht, wenn sie schwer traumatisiert sind oder die Wut sehr tief sitzt. In solchen Fällen solle man sich professionelle Hilfe suchen, rät Pollmann. „Psychotherapeuten begleiten den Prozess des Verzeihens und helfen, die erlebte Machtlosigkeit aufzulösen.“

Manchmal kommt die Aussöhnung auch zu spät, weil der andere inzwischen verstorben ist. Dann können Rituale hilfreich sein, um abzuschließen, oder das Gespräch mit einem Freund. „Es gibt kein Patentrezept“, sagt Pollmann.

ali

Schlagworte Trauer | Verzeihen

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.