Digitale Anschubhilfe

Krankenhauszukunftsgesetz beschlossen

Das Bild zeigt eine Person in grüner Krankenhauskleidung, die an einem Computer sitzt.
Deutschlands Krankenhäuser sollen digitaler werden. Das ist gut - die Barrierefreiheit muss dabei aber unbedingt beachtet werden. | © unsplash.com

Die annähernd 2000 Kliniken in Deutschland bekommen eine Milliardenspritze. So steht es im Krankenhauszukunftsgesetz, das der Bundestag beschlossen hat. Darin sind drei Milliarden Euro als Förderung vom Bund vorgesehen, die Länder sollen 1,3 Milliarden Euro bereitstellen.

Das Ziel: Die Krankenhäuser sollen digitaler werden. Dafür müssen sie investieren. Der Sozialverband VdK bewertet die Gesetzesnovelle als notwendigen Schritt. „An den Kliniken herrscht seit Jahren ein Investitionsstau, weil die Länder ihre Pflicht vernachlässigt haben, unsere Krankenhäuser fit zu machen für die Zukunft“, stellt VdK-Präsidentin Verena Bentele fest. Die Corona-Pandemie habe gezeigt, wie wichtig ein funktionierender Datenaustausch von Untersuchungsergebnissen sei.

Der VdK mahnt bei den digitalen Investitionen eine umfassende Barrierefreiheit an. Sonst blieben Patientinnen und Patienten auf der Strecke, für die das Internet nicht oder nur schwer nutzbar ist: „Online-Patientenportale für ein digitales Aufnahme- und Entlassungsmanagement müssen von Anfang an barrierefrei gestaltet werden, und die Nutzung muss freiwillig sein. Die persönlichen Kontakte vor Ort vor allem für ältere Menschen müssen in vollem Umfang erhalten bleiben“, so Bentele.

Doch nicht nur bei der Digitalisierung hapert es in den Krankenhäusern, auch der Notfallversorgung fehlen moderne Strukturen. Der VdK fordert den Bau von integrierten Notfallzentren in den Krankenhäusern, damit Patienten in Zukunft eine feste Anlaufstelle haben.

Auf Kritik beim VdK stößt auch die geplante Finanzierung. Es wird ein Krankenhauszukunftsfonds eingerichtet. Dieser wird ab 1. Januar 2021 durch den Bund mit drei Milliarden Euro gefüllt. Das Geld stammt aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds. Für den VdK ist das der falsche Weg. Die Digitalisierung der Krankenhäuser ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, von der alle profitieren: „Deshalb brauchen wir eine gerechte Finanzierung aus Steuermitteln, nicht über die Liquiditätsreserve, in die nur gesetzlich Versicherte eingezahlt haben“, so Bentele.

iko

Schlagworte Digitalisierung | Krankenhäuser | Barrierefreiheit

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.