Wenn Wörter aus der Rolle fallen

Aphasie infolge einer Hirnschädigung zieht Sprachstörungen nach sich

Das Bild zeigt Buchstaben
© Unsplash

Wenn die Sprache nicht mehr richtig funktioniert, kann das verschiedene Ursachen haben. Mehr als 100 000 Menschen leiden an einer Aphasie. Das ist eine Sprachstörung, die meist nach einem Schlaganfall auftritt. Betroffene sind nicht mehr in der Lage, gut zu sprechen, Sprache zu verstehen, zu lesen oder zu schreiben.
„Mir fehlen die Worte.“ Wer das sagt, hat sie schon wieder gefunden. Doch bei einer Aphasie verabschiedet sich oft der ganze Wortschatz. Ihn wieder zu bergen, ist mühsam. Viele Menschen, die an einer solchen Störung leiden, brauchen Jahre, um die Sprache zurückzuerobern. Sie müssen lernen, mit der Beeinträchtigung zu leben und täglich trainieren. Je früher mit der Sprachtherapie begonnen wird, umso besser.

Andere Kommunikation

VdK-Mitglied Wolfgang Petry aus Niesetal in Hessen redet heute anders mit seiner Frau als vor der Aphasie. Irene Petry ist mittlerweile Expertin im Übersetzen, wenn die Worte ihres Mannes mal wieder durcheinander geraten. Nach einer Hirnblutung erlitt Wolfgang Petry eine Aphasie. Das ist fast 20 Jahre her. Der 72-Jährige spricht, aber anders als vor dieser Zeit. Er kann Wörter bilden, benutzt aber oft andere als üblich für einen Begriff. Wenn er zum Beispiel sagt, die „Nassigkeit“ steckt ihm in den Knochen, meint er „Feuchtigkeit“. Manchmal stehen die Wörter auch inhaltlich nicht im Zusammenhang und müssen erst entschlüsselt werden. Wenn Wolfgang vom „grünen Ding aus dem Wald“ spricht, dann weiß seine Frau, dass er den Weihnachtsbaum meint. „Mein Mann hat Probleme mit dem Finden der Worte, aber er ist geistig fit“, sagt Irene Petry. Es sei schwer, anderen zu vermitteln, warum Wolfgang „komisch spricht“. Aphasie sei immer noch relativ unbekannt.
Das Wort „Aphasie“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet „ohne Sprache“. „Dies ist jedoch irreführend, da die Beeinträchtigung nicht mit einem kompletten Sprachverlust einhergeht“, erklärt Dagmar Amslinger, Geschäftsführerin vom Bundesverband Aphasie in Würzburg. Es gibt vier verschiedene Formen der Störung, doch das Sprechen ist immer beeinträchtigt. Ein Teil der Betroffenen spricht mühevoll, sucht oft erfolglos nach Wörtern oder bildet Sätze im Telegrammstil. Anderen kommen die Worte flüssiger über die Lippen, sie verwechseln aber Laute oder vertauschen Wortdeutungen wie Wolfgang Petry. „Sie denken geordnet, aber sie sprechen durcheinander“, so Amslinger.

Wie im fremden Land

Auch das Verstehen und Lesen können unterschiedlich betroffen sein. Im Ex­tremfall werden Wörter nur dem Klang nach wahrgenommen, ohne deren Bedeutung zu erfassen. Andere verstehen zwar einzelne Wörter, aber nicht deren genaue Zusammenhänge. Ähnliche Wörter werden oft verwechselt. „Die Betroffenen verstehen das Gesagte nicht richtig, ähnlich wie ein Besucher in einem fremden Land“, beschreibt die Expertin.
„Die logopädische Rehabilitation eines Menschen mit Aphasie endet nie“, sagt Dagmar Amslinger. Mehrere Studien hätten nachgewiesen, dass es auch zehn Jahre nach einem Ereignis wie einem Schlaganfall immer noch zu sprachlichen Verbesserungen kommt.

Ines Klut

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.