9. Juni 2020

Was chronisch Kranke brauchen

Mit speziellen Programmen soll die Behandlung optimiert werden

Das Bild zeigt zwei Personen, die mit gefalteten Händen sitzen
© Unsplash

Rund acht Millionen gesetzlich Versicherte sind in Disease Management Programme (DMP) eingeschrieben. Dabei handelt es sich um strukturierte Behandlungs­programme für chronisch kranke Menschen, die seit 2002 von den gesetzlichen Krankenkassen angeboten werden. Sie sollen Chronikern dabei helfen, ihre Erkrankung in den Griff zu bekommen und die Lebensqualität zu verbessern und zu erhalten.

Patienten, die sich für ein DMP einschreiben, erklären sich dazu bereit, aktiv an der Behandlung mitzuarbeiten – zum Beispiel indem sie regelmäßig alle drei oder sechs Monate eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen. Derzeit gibt es für sechs chronische Krankheiten, beispielsweise Asthma und Diabetes mellitus, strukturierte Behandlungsprogramme (siehe unten). Andere wie „Chronischer Rückenschmerz“ und „Depression“ befinden sich derzeit noch in der Umsetzungsphase.

Bundesamt prüft

Träger der DMP sind die gesetzlichen Krankenkassen, die sie für ihre Versicherten anbieten. Sie schließen regionale Verträge mit Vertragsärzten und Krankenhäusern. Vorab prüft das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS), ob die in der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) festgelegten Anforderungen eingehalten werden. Nur dann können sie vom BAS, das vor 2019 noch Bundesversicherungsamt (BVA) hieß, zugelassen werden.

Aus Sicht des BAS haben sich die DMP als fester Bestandteil der deutschen Versorgungslandschaft durchgesetzt. Derzeit werden von allen Krankenkassen rund 10 000 vom BVA zugelassene DMP angeboten. Praktisch alle Krankenkassen bieten DMP an. Mehr als 76 000 Ärzte sind Teil des DMP-­Versorgungsnetzes. Allein im DMP für Diabetes mellitus Typ 2 sind es mehr als 4,1 Millionen Betroffene. Dies bedeutet beispielsweise, dass mehr als 60 Prozent aller in Deutschland behandelten Diabetes-mellitus-Typ-2-­Patienten im Rahmen der DMP versorgt werden.

Keine Fehlversorgung

Das versorgungspolitische Konzept der DMP zielt darauf ab, die Behandlung chronisch Kranker auf der Grundlage neuester medizinischer Erkenntnisse zu optimieren, die Behandlungs- und Betreuungsprozesse zu koordinieren und damit insgesamt eine Über-, Unter- oder Fehlversorgung der chronisch Kranken zu vermeiden. Laut BAS gibt es neben der Verbesserung der medizinischen Versorgung auch finanzielle Anreize für Versicherte. So würden Krankenkassen all jenen Versicherten, die an einem DMP teilnehmen, besondere Tarife anbieten. Generell seien chronische Erkrankungen sehr komplex und erfordern eine langfristige und regelmäßige Behandlung.

Dennoch gibt es nach Auffassung des BAS-Präsidenten, Frank Plate, noch Herausforderungen: „Die bisher im Rahmen der DMP-­Evaluation erhobenen Daten der chronisch Kranken werden nicht optimal für die Versorgungsforschung genutzt“, so Plate. Dabei könne man es sich nicht leisten, diesen einmaligen „Datenschatz“ ungenutzt zu lassen. Auch die Ausgestaltung der Schulungsprogramme für die DMP-Teilnehmer und die Quote der Teilnahme seien noch verbesserungswürdig.

Wer sich in ein DMP einschreibt, wird von Ärztinnen und Ärzten behandelt, die sich besonders gründlich mit der Therapie einer Erkrankung auseinandergesetzt haben. Spezielle Schulungen können es chronisch kranken Menschen zudem erleichtern, ihre Behandlung gut informiert und aktiv mitzubestimmen. Die Teilnahme an einem DMP ist für Patienten freiwillig und kostenlos. Voraussetzung für die Teilnahme ist eine gesicherte Diagnose durch den betreuenden Arzt und die Bereitschaft des Versicherten, aktiv am DMP teilzunehmen.

Ines Klut

DMP-PROGRAMME

Zurzeit gibt es für folgende sechs Krankheiten strukturierte Behandlungsprogramme:

  • Diabetes mellitus Typ 2
  • Diabetes mellitus Typ 1
  • Brustkrebs
  • Koronare Herzkrankheit (KHK)
  • Asthma bronchiale
  • Chronisch obstruktive Lungen­erkrankung (COPD)

Darüber hinaus wurden für die Krankheitsbilder „Chronische Herzinsuffizienz“, „Chronischer Rückenschmerz“ „Depression“ und „Osteoporose“ die inhaltlichen Anforderungen für ein strukturiertes Behandlungsprogramm durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) festgelegt. Die entsprechenden DMP befinden sich derzeit noch in der Umsetzungsphase und stehen daher den Patienten noch nicht zur Verfügung. Zudem werden DMP-Anforderungen zur rheumatoiden Arthritis derzeit entwickelt. Der Beschluss dazu soll noch in diesem Jahr gefasst werden.

Schlagworte chronisch krank | chronische Erkrankung

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Corona
    Aktuelle Maßnahmen, barrierefreie Texte und Videos sowie unsere Pressemitteilungen zum Thema. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Rat und Tat | Zahlt die Krankenkasse eine unbekannte Therapie?

Neue Behandlungs- und Untersuchungsmethoden werden nicht immer von der Krankenkasse bezahlt - unter Umständen müssen die Versicherten die Kosten dann selbst tragen. Aber wer entscheidet eigentlich darüber, welche Therapien bezahlt werden? VdK-Rechtsexperte Oliver Sonntag beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema.

Hilfsmittel abgelehnt?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht sowie aktuellen Infos rund um den Sozialverband VdK.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.