21. Juni 2022
GESUNDHEIT

Der lange Weg zur Psychotherapie

Mit der Corona-Pandemie sind die Wartezeiten auf einen Therapieplatz weiter gestiegen

Schon vor der Pandemie war es schwierig, einen Platz für eine Psychotherapie zu bekommen. „Die Corona-Krise hat den Mangel an Behandlungsplätzen verschärft“, stellt Dr. Dietrich Munz, Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK), fest. Der VdK erklärt Wissenswertes rund um das Thema Psychotherapie.

Symbolfoto: Eine Frau sitzt, hat den Kopf in die Hände gestützt. Eine andere Frau sitzt neben ihr, hört zu, macht sich Notizen und legt die Hand beruhigend auf ihr Knie.
© IMAGO / Shotshop

Die Nachfrage bei Erwachsenen stieg um 40 Prozent, bei Kindern und Jugendlichen sogar um 60 Prozent, wie eine Umfrage der Deutschen Psychotherapeutenvereinigung aus dem Jahr 2021 zeigt. Das Ergebnis sei besorgniserregend, weil sich viele Menschen erst dann um einen Therapieplatz bemühten, wenn es ihnen schon sehr schlecht gehe, sagt Munz: „Mit der Wartezeit steigt das Risiko, dass sich psychische Erkrankungen verschlimmern, verlängern oder immer wiederkehren.“ Er rät, bereits mit Beginn der Erkrankung nach Unterstützung zu suchen und sich bei der Suche nach einem Therapieplatz helfen zu lassen.

Wer hat Anspruch auf eine Psychotherapie?

Anspruch haben alle gesetzlich Krankenversicherten, bei denen eine seelische Erkrankung vorliegt, etwa eine Depression, Angst- oder Suchterkrankung, Essstörung, Psychose sowie schizophrene Erkrankungen.

Wie finde ich einen Therapieplatz?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, etwa über den Hausarzt, über die Arztsuche der Kassenärztlichen Vereinigungen, übers Telefonbuch oder übers Internet. Hilfreich sind auch die Psychotherapeutenkammern des jeweiligen Bundeslands oder das Psychologenportal des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen.

Über die bundesweite Telefonhotline 116 117 kann man einen Temin für ein Erstgespräch bekommen. Da­rin geht es unter anderem um die Einschätzung der Beschwerden sowie um die Therapieform und -dauer. Allerdings ersetzt das Gespräch nicht die Suche nach einem Therapieplatz.

Wie lange beträgt die Wartezeit?

Die BPtK hat mehr als 300 000 Versichertendaten aus dem Jahr 2019 ausgewertet. Demnach warten rund 40 Prozent der Betroffenen mindestens drei bis neun Monate auf den Behandlungsbeginn. Im Jahr 2022 dürfte diese Zahl noch höher liegen. Insbesondere auf dem Land und in strukturschwachen Gebieten gibt es deutlich zu wenig Therapieplätze.

Worauf sollte ich bei der Suche nach einem Therapieplatz achten?

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Therapie als Sachleistung nur, wenn die Therapeuten eine Kassenzulassung haben. Das können Psychologinnen/Psychologen und Pädagoginnen/Pädagogen sein, die zusätzlich eine Ausbildung zur/zum psychologischen Psychotherapeutin/en oder Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin/en absolviert haben, sowie ärztliche Psychotherapeutinnen und -therapeuten. Die Kassen übernehmen die Kosten für Verhaltenstherapie, analytische Psychoanalyse, systemische Psychotherapie sowie tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie.

Kann ich als Kassenpatient/in auch eine Therapie bei einem privaten Psychotherapeuten machen?

Findet man keinen Therapeuten mit Kassenzulassung, ist es bei dringendem Behandlungsbedarf möglich, bei einem gleichwertig ausgebildeten Psychotherapeuten ohne diese Zulassung eine Therapie zu machen. Bei diesem sogenannten Kostenerstattungsverfahren zahlt der Patient zunächst die Rechnung des Therapeuten und lässt sich dann die Kosten erstatten. Das sollte aber im Vorfeld unbedingt mit der Krankenkasse abgeklärt werden. In der Regel fordern die Kassen einen Nachweis, dass man sich intensiv um einen Therapieplatz bemüht hat.

Wie läuft eine Psychotherapie ab?

Am Anfang steht das Erstgespräch zur Abklärung des Therapie­bedarfs. Dafür benötigt man weder eine ärztliche Überweisung noch einen Antrag bei der Krankenkasse. Danach folgen bis zu vier sogenannte probatorische Sitzungen, in denen sich Patient/in und Therapeut/in kennenlernen. Patienten können diese Sitzungen bei mehreren Therapeuten machen, um den passenden für sich auszuwählen. In dieser Phase erfolgt meist auch die endgültige Diagnose. Ratsam ist es, spätestens jetzt nachzufragen, wie lange man auf den eigentlichen Therapieplatz warten muss. Nach den probatorischen Sitzungen erfolgt die Antragstellung bei der Krankenkasse. Jetzt kann die Therapie beginnen.

Wo finde ich Hilfe, wenn ich dringend einen Therapieplatz brauche und keinen finden kann?

In schweren Fällen besteht die Möglichkeit einer Akutbehandlung. Sie kann in psychiatrischen Praxen mit Notfalldienst, in psychotherapeutischen Ambulanzen, psychiatrischen oder psychosomatischen Kliniken sowie in psychotherapeutischen Praxen erfolgen. Eine Antragstellung bei der Krankenkasse ist nicht erforderlich. Unterstützung gibt es auch in psychosozialen Beratungsstellen, bei den Sozialpsychiatrischen Diensten der Kommunen sowie bei regionalen Selbsthilfegruppen. Wer jemanden zum Reden braucht, kann sich an die Telefonseelsorge wenden oder beim „Seelefon“ des Bundesverbands der Angehörigen psychisch Kranker anrufen.

Was mache ich, wenn die Kasse den Antrag auf eine Therapie ablehnt?

Die Krankenkasse hat drei Wochen Zeit für die Entscheidung. Gegen einen Ablehnungsbescheid kann man Widerspruch einlegen. Wird auch dieser abgelehnt, ist es möglich, Klage beim Sozialgericht einzureichen. Der Sozialverband VdK hilft seinen Mitgliedern gerne beim Antragsverfahren für eine Therapie.

Annette Liebmann


Ängste in der Pandemie

Corona macht Angst: vor Ansteckung, vor Jobverlust, vor Vereinsamung. So eine Ausnahmesituation kann aber auch bereits vorhandene Ängste noch verstärken. Die Angstselbsthilfegruppen haben Zulauf. Denn oft hilft es ja schon, wenn man nur mal darüber spricht. Das haben wir getan – mit Christian Zottl von der Deutschen Angst-Hilfe.

Schlagworte Psychotherapie | Wartezeit

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht sowie aktuellen Infos rund um den Sozialverband VdK.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.