25. Oktober 2021
GESUNDHEIT

Was tun bei einem Anfall? Die Deutsche Epilepsievereinigung gibt Tipps

Wie verhalte ich mich richtig, wenn in meiner Gegenwart jemand einen epileptischen Anfall erleidet? Das ist eine der häufigsten Fragen, die Sybille Burmeister, Vorsitzende der Deutschen Epilepsievereinigung, zu beantworten hat: „Die Unsicherheit bei dem Thema ist auch heute noch groß.“

Das Bild zeigt den Scan eines Gehirns in schwarz-weiß.
© unsplash

„Wir haben ein neues Plakat gestalten lassen, das die richtige Verhaltensweise bei einem Anfall darstellt“, sagt Sybille Burmeister. Wichtig sei zunächst, Ruhe zu bewahren. Wenn eine Person bei einem schweren Anfall zusammensackt und das Bewusstsein verliert, rät sie, auf die Uhr zu schauen und sich den Ablauf einzuprägen. Die Informationen können später für ein Gespräch mit dem behandelnden Arzt von Bedeutung sein. „Damit die Person ungehindert krampfen kann, sollten Gegenstände wie Stühle aus dem Weg geräumt werden.“ Eine Jacke oder Ähnliches ließe sich als Kissen verwenden, erklärt Burmeister. Ganz wichtig: nichts in den Mund stecken. Früher gab es Beißkeile, die aber nicht mehr verwendet werden. Der Zungenbiss, der häufig am Anfang eines Anfalls steht, könne damit nicht verhindert werden.

Wenn die Person nach zwei bis drei Minuten zu sich kommt, sollte man sie fragen, wie es ihr geht und ob sie etwas benötigt. Falls der Anfall fünf Minuten oder länger dauert, gilt es, sofort die 112 zu wählen und den Krankenwagen zu rufen. Bis zum Eintreffen sollte man bei der Person bleiben.

Bei einem Anfall ist das Wichtigste, dass der oder die Betroffene sich nicht verletzt, etwa durch einen Sturz oder einen Gegenstand. „Deshalb sollten ihr spitze Dinge oder eine Zigarette aus der Hand genommen werden“, sagt Burmeister. Die Anfälle könnten sehr unterschiedlich auftreten. „Manchmal nehmen Außenstehende gar nichts wahr. Sehr oft sind keine Notfallmaßnahmen nötig, weil der Anfall schnell wieder vorbei ist.“
Experten gehen davon aus, dass in Deutschland bis zu 800 000 Menschen an Epilepsien leiden. „Betroffene und deren Angehörige fällt es nicht selten schwer, über die Erkrankung zu sprechen“, sagt Burmeister. Die Deutsche Epilepsievereinigung bietet Beratungen an.

Die Deutsche Epilepsievereinigung in Berlin bietet dreimal in der Woche ein Beratungstelefon von Betroffenen für Betroffene an. Erfahrene Selbsthelfer sind dienstags (12 bis 17 Uhr), mittwochs (10 bis 13 Uhr) und donnerstags (18 bis 20 Uhr) erreichbar.
(0 30) 34 70 35 90
www.epilepsie-vereinigung.de

cis

Schlagworte Epilepsie | Hilfe

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.