vor 2 Tagen
GESUNDHEIT

Krankmeldung digital: Wie die Bescheinigung am besten zur Krankenkasse gelangt

VdK-Mitglieder berichten immer wieder von Problemen, wenn sie Krankengeld beziehen: Die Krankenkassen stellen Zahlungen ein, weil etwa die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht fristgerecht vorgelegen haben soll.

Eine Frau sitzt auf der Couch vor ihrem Laptop und guckt fragend.
© Canva / fizkes

VdK-Mitglied Isolde Meier (Name von der Redaktion geändert) wirft seit fast 40 Jahren ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung persönlich in den Briefkasten ihrer Krankenkasse. So auch dieses Mal: Der Umschlag mit ihrer Krankmeldung und der ihres Ehemannes rutscht durch den Schlitz. Doch das Krankengeld bleibt aus. Die Bescheinigung ihres Mannes liege vor, ihre jedoch nicht, teilt ihr die Krankenkasse mit. Ihre Anrufe bringen die 55-Jährige nicht weiter. „Ich bin auf das Geld angewiesen“, sagt sie verzweifelt. Inzwischen liegt ihr Fall beim Sozialgericht, der VdK Saarland unterstützt sie.

Nachweis wichtig

Bei Erkrankungen, die länger als sechs Wochen andauern, zahlt die Krankenkasse Krankengeld. Doch nur, wenn ihr die Nachweise über die Arbeitsunfähigkeit lückenlos und fristgerecht vorliegen. Das Formular muss spätestens am siebten Tag nach dem Auslaufdatum der letzten Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung eingegangen sein. Sonst ruht der Anspruch. Die Krankenversicherung muss das Krankengeld wieder zahlen, wenn der Nachweis später eingereicht wird, aber für die Tage bis dahin wird es nicht gewährt.

In der VdK-Beratung zeigt sich, dass die Bescheinigungen oft nicht dort ankommen, wo sie bearbeitet werden müssten. „Liegt nicht vor“, heißt es dann lapidar. Die Pflicht zum Nachweis, dass die Meldung fristgerecht erfolgt ist, liegt bei den gesetzlich Versicherten.

Inzwischen fotografiert Isolde Meier ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung und schickt sie per E-Mail an ihre Krankenkasse. Dieses Schreiben wird in ihrem Postfach als gesendete Nachricht gespeichert. So hat sie einen Nachweis. Zudem versenden die Empfänger automatisierte Antworten. Viele Krankenversicherungen bieten heutzutage auch Online-Portale oder eine App an: Dort können die Versicherten ihre Krankmeldung einfach hochladen. Die Empfangsbestätigung kommt per E-Mail.

Für alle anderen bleibt der Brief. Hier ist es sinnvoll, die Bescheinigung als Einschreiben zu versenden und etwas Zeit einzukalkulieren. Ebenso kann das Schreiben in den Briefkasten der Krankenkasse geworfen oder gegen Eingangsstempel am Empfang abgegeben werden. Wer sichergehen möchte, nimmt eine Zeugin oder einen Zeugen mit. Und wer wie Isolde Meier Krankmeldungen für zwei verschiedene Personen einreicht, sollte diese am besten deutlich kennzeichnen.

Kristin Enge

Schlagworte Krankmeldung | Krankengeld | Krankenkasse

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.