10. Juni 2021
GESUNDHEIT

Keine Panik! - Hat die Corona-Pandemie Ängste verstärkt?

Steigende Fallzahlen, Überlastung des Gesundheitssystems: Seit Ausbruch der Corona-Pandemie gibt es in den Medien täglich neue, beunruhigende Nachrichten. Hinzu kommen die soziale Isolation, die Sorge vor Ansteckung und Jobverlust sowie der Stress durch Homeschooling und parallel Home­office. Das Fernsehteam von VdK-TV hat bei der Deutschen Angst-­Hilfe nachgefragt, wie es den Menschen geht.

© Unsplash

Was ist eigentlich Angst, und wann wird sie zum Problem? Die Deutsche Angst-­Hilfe (DASH) schreibt dazu auf ihrer Webseite: Angst zu haben sei erst einmal eine normale Stressreaktion, könne sogar ein sinnvolles Alarmsignal sein und sei nicht schädlich für die Gesundheit.

Manche Menschen leiden jedoch an einer Angststörung, die nach Angaben des Vereins die häufigste psychische Erkrankung darstellt. Es gilt, den Umgang mit Panikattacken zu lernen, Entspannungstechniken anzuwenden und sich etwas Gutes zu tun.

Die Auswirkungen der Corona-Krise bekommt jede Bürgerin und jeder Bürger – egal in welcher Altersgruppe – zu spüren. Doch ist die Anzahl derer, die an Ängsten leiden, in dieser Zeit gestiegen? Das Film-Team von VdK-TV hat DASH-Geschäftsführer Christian Zottl interviewt. Er erklärt, dass ein Teil der Anfragen corona­spezifisch sei. Vor allem die Nebenwirkungen der Pandemie wie soziale Isolation und wirtschaftliche Sorgen sind Themen. Zudem hat Zottl festgestellt, dass alle Generationen derzeit vor Herausforderungen stehen.


Ängste in der Pandemie

Corona macht Angst: vor Ansteckung, vor Jobverlust, vor Vereinsamung. So eine Ausnahmesituation kann aber auch bereits vorhandene Ängste noch verstärken. Die Angstselbsthilfegruppen haben Zulauf. Denn oft hilft es ja schon, wenn man nur mal darüber spricht. Das haben wir getan – mit Christian Zottl von der Deutschen Angst-Hilfe.


Die DASH setzt sich bereits seit 25 Jahren bundesweit für Angst-­Selbsthilfegruppen ein. Vielen Betroffenen hilft der Austausch mit Gleichgesinnten. Gerade für Menschen, die sich zurückgezogen haben, ist eine solche Selbsthilfegruppe ein Weg, um wieder mehr am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Sie können in der Gruppe neue soziale Kontakte knüpfen.

Der Verein bietet selbst kein Krisentelefon an, verweist aber beispielsweise auf das kostenlose Angebot der Telefonseelsorge, die bundesweit unter der Telefonnummer 0800 1 11 01 11 erreichbar ist. Dafür ermöglicht die Deutsche Angst-Hilfe eine Online-Beratung.

Elisabeth Antritter

Umfrage zu Ängsten in der Pandemie

Leiden Sie durch die Corona-Pandemie stärker an Ängsten?


Schlagworte Angst | Depression | Corona | COVID-19 | Ängste | Psyche | Pandemie

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.