24. März 2021
GESUNDHEIT

Augenscheinlicher Alterungsprozess

Spätestens ab 50 Jahren fällt es schwerer, im Nahbereich scharf zu stellen

Das Bild zeigt den Ausschnitts des Gesichts einer älteren Frau. Fokus liegt auf ihrem Auge
© unsplash

Meist ab einem Alter zwischen 40 und 45 Jahren treten die ersten Symptome der sogenannten Alterssichtigkeit (Presbyopie) auf. Den Augen fällt es dann zum Beispiel schwer, im Nahbereich scharf zu stellen. Ursache ist keine Krankheit, sondern der normale Alterungsprozess der Augenlinse.

Diejenigen, die bisher stets gute Augen hatten und auch ohne Sehhilfe alles scharf sehen konnten, sind zunächst irritiert: Kleine Schrift lässt sich plötzlich nicht mehr entziffern. Erst wenn man den Text etwas weiter von den Augen entfernt hält, erscheinen die Buchstaben schärfer. Beim Blick auf ein Tablet- oder Smart­phone-Display lässt sich das, was man sich anschauen will, ja meist relativ einfach vergrößern. Aber wer beim Einkaufen die Inhaltsstoffe eines Produkts überprüfen will, gerät in Schwierigkeiten, vor allem dann, wenn die Beleuchtung nicht optimal ist.

Der Grund dafür ist naheliegend: Auch das Auge altert. In der Jugend ist die Augenlinse weich und elastisch. Sie kann sich leicht verformen, sodass sich das Auge schnell an unterschiedliche Sehentfernungen anpassen kann. Beim Blick in die Ferne ist sie flach, beim Blick auf ein Objekt in unmittelbarer Nähe wölbt sie sich stärker. Diese Umstellungsfähigkeit geht nach und nach verloren. Die Linse wird immer steifer, und die für die Nahsicht notwendige Anpassung funktioniert nicht mehr.

Die Folge: Das Lesen fällt einem leichter, wenn der Text weiter vom Auge entfernt ist als bisher gewohnt. Doch irgendwann sind die Arme nicht mehr lang genug, um beispielsweise ein Buch oder die VdK-ZEITUNG in einem angenehmen Leseabstand zu halten.

Augen prüfen lassen

Zwar beginnt der augenscheinliche Alterungsprozess bei manchen etwas früher, bei anderen ein paar Jahre später. Aber im Alter von 50 Jahren wissen die allermeisten Menschen, was es heißt, alterssichtig zu sein. Spätestens jetzt ist der richtige Zeitpunkt gekommen, eine Augenarztpraxis oder ein Optikergeschäft aufzusuchen. Hier lässt sich eine mögliche Alterssichtigkeit feststellen, indem die Brechkraft der Augen gemessen und mittels eines Sehtests geprüft wird, welche Nahkorrektur erforderlich ist.

Wer zusätzlich abklären möchte, ob die Augen abgesehen von der Alterssichtigkeit gesund sind, ist bei einer Augenarztpraxis an der richtigen Adresse. Dort können gegebenenfalls vorhandene Erkrankungen wie der graue Star, das Glaukom (grüner Star) oder die altersabhängige Makuladegeneration erkannt und behandelt werden. Gerade für das Glaukom empfehlen Augenärzte eine Früherkennungsuntersuchung ab einem Alter von 40 Jahren.

Um eine diagnostizierte Alterssichtigkeit auszugleichen, ist eine Lesebrille oft das erste Mittel zum Zweck. Wem es jedoch lästig ist, die Brille ständig auf- und abzusetzen, wenn sich der Sehabstand ändert, der sollte sich eine Bifokal- oder Gleitsichtbrille zulegen. Eine Bifokalbrille besitzt ein zweigeteiltes Brillenglas – der untere Bereich ist für die Nahsicht angepasst, der obere Teil verschafft klare Sicht in der Ferne. Eine Gleitsichtbrille verfügt ebenfalls über verschiedene Zonen, diese gehen allerdings gleitend ineinander über.

Auch Kontaktlinsen können gegen Alterssichtigkeit helfen. Multifokallinsen beispielsweise ermöglichen scharfes Sehen in der Nähe und in der Ferne. Darüber hinaus kann eine Augenoperation Abhilfe schaffen. Allerdings sind eingehende Voruntersuchungen und eine sorgfältige Aufklärung die Voraussetzung, bevor man sich zu einem solchen Eingriff entschließen sollte.

Mirko Besch

Schlagworte Augen | Alter

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.