14. Dezember 2020
GESUNDHEIT

Osteoporose: Früherkennung ist wichtig

Bereits ab dem 50. Lebensjahr steigt das Risiko – Experte empfiehlt Knochendichtemessung und viel Bewegung

Weltweit sind fast jede zweite Frau und jeder fünfte Mann ab 50 Jahren von Frakturen betroffen, die auf Osteoporose (Knochenschwund) zurückzuführen sind. Hierzu gehören Knochen- und Wirbelbrüche. Oft sind Handgelenk, Wirbelsäule oder die Hüfte in Mitleidenschaft gezogen. Besonders schwerwiegend ist ein Oberschenkelhalsbruch. Die VdK-Zeitung sprach mit Prof. Dr. Uwe Maus, Experte bei der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V. (DGOU) und leitender Arzt für Endoprothetik und Osteologie an der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Universitätsklinikum Düsseldorf.

Das Foto zeigt ein älteres Pärchen beim Wandern, beide haben Nordic-Walking-Stöcke
"Bewegung hilft immer." - Regelmäßiger Sport hilft, Stürzen vorzubeugen und auch im Alter Balance, Muskelkraft, Ausdauer und Beweglichkeit zu erhalten. | © pixabay.de

Wie leicht können Knochen und Wirbel bei älteren Menschen brechen?

Sie können durch einen Sturz oder Stoß verursacht werden, auch durch einen Unfall. Da sich in höherem Alter die Knochenstruktur verändert, reichen oft schon Alltagsbelastungen, wie das Heben eines Gegenstands, Bücken oder auch ein minimaler Sturz, für einen Knochenbruch aus. In Bezug auf Rippenbrüche kann es teilweise schon beim Husten zu einem oder mehreren Rippenbrüchen kommen.

Muss man immer wieder mit neuen Frakturen rechnen?

Insbesondere bei einer Osteoporose, also einem meistens altersbedingten Rückgang der Knochendichte und der Knochenstruktur mit der Folge einer verstärkten Knochenbrüchigkeit, ist das Risiko für weitere Brüche sehr stark erhöht. Dabei lässt sich durch einen Wirbelbruch auch ein erhöhtes Risiko für andere Brüche, wie zum Beispiel der Bruch des Schenkelhalses, nachweisen. Daher gehört zur Behandlung eines Knochenbruchs auch die Abklärung, ob eine Osteoporose vorliegt. Der erste Knochenbruch sollte immer als Alarmzeichen für Osteoporose beachtet werden. Zur Abklärung gehört die Erfassung von Risikofaktoren, beispielsweise Cortison­einnahme oder Nikotinkonsum, und eine Knochendichtemessung. Anhand dieser Parameter kann die Osteoporose diagnostiziert und eine Behandlung eingeleitet werden.

Besonders gefürchtet ist der Oberschenkelhalsbruch.

Bei einem Oberschenkelhalsbruch, also einer Schenkelhalsfraktur, ist der Knochen genau im Übergang vom Hüftkopf zum Schaft des Oberschenkelknochens gebrochen. Der Oberschenkelhalsbruch gehört zu den häufigen osteoporosebedingten Brüchen im Alter. Meist ist ein Sturz die Ursache, etwa aus dem Bett oder vom Stuhl. Für manche alte Menschen bedeutet ein Oberschenkelhalsbruch das Aus ihres selbstständigen Lebens, und laut Statistik wird jeder fünfte ältere Mensch nach so einem Bruch zum Pflegefall. Genau deshalb ist es so wichtig, die Osteoporose frühzeitig zu behandeln.

In Deutschland leiden 6,3 Millionen Menschen an Osteoporose. Wie kann man sie behandeln?

Die Behandlung besteht aus der ausreichenden Aufnahme von Vitamin D und Kalzium, regelmäßiger körperlicher Belastung und Bewegung und der Einnahme eines Medikaments zur Verhinderung weiterer Knochenbrüche.

Kann man einer Osteoporose vorbeugen?

Osteoporose ist der Rückgang der Knochenmasse und der Knochenstruktur durch das Alter und, insbesondere bei Frauen, durch die Hormonumstellung in den Wechseljahren. Um das Risiko zu verringern, kann man in jüngeren Jahren vorbeugen. Wer für seine Knochenfitness sorgt, profitiert auch noch im hohen Alter davon. Dazu gehört die Vermeidung von Risikofaktoren. Nikotinkonsum, Mangelernährung, geringe körperliche Belastung, die Einnahme bestimmter Medikamente sind Faktoren, die zu einem erhöhten Risiko für eine Osteoporose führen können.

Menschen erreichen etwa um das 30. Lebensjahr ihre maximale Knochendichte, bevor diese dann langsam zurückgeht. Daher ist es wichtig, bereits bis zu diesem Zeitpunkt durch Sport, insbesondere Krafttraining, Ernährung mit ausreichend Vitamin D, Kalzium, aber auch Eiweiß, eine möglichst hohe Knochenmasse aufzubauen. Und dann natürlich auch weiterhin zu erhalten.

Können ältere Menschen ihre Knochen noch stark machen?

Bewegung hilft immer. Der Aufbau von Knochenmasse ist nicht nur in jedem Alter möglich, sondern auch nötig. Denn feste Knochen sind das Fundament für ein stabiles Muskel-Skelett-System. Bereits ab dem 50. Lebensjahr nehmen Balance, Muskelkraft, Ausdauer und Beweglichkeit ab, sodass mit zunehmendem Alter das Risiko steigt, zu stürzen. Dem können Senioren mit gezieltem Kraft- und Balance-Training entgegenwirken. Mit regelmäßiger Bewegung kann das Sturzrisiko deutlich gesenkt werden. Schon Tanzen und Spazierengehen sind wirksam.


VdK-TV: Osteoporose - wenn der Knochen brüchig wird

Acht Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Knochenschwund. Mehr als 80 Prozent davon sind Frauen, besonders in den Wechseljahren sind sie anfällig für dieses Leiden. Starke Rückenschmerzen sind meist ein erstes Alarmsignal, aber auch Oberschenkel und Handgelenk können betroffen sein. Die Knochendichte ist messbar, das Verfahren müssen die meisten Patienten allerdings selbst bezahlen.

Interview: Petra J. Huschke

Schlagworte Osteoporose | Therapie | Fitness | Alter | Bewegung | Knochendichte

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.