9. November 2020
GESUNDHEIT

Demenz: Hohe Fallzahlen in Ostdeutschland

Anteil Demenzkranker regional unterschiedlich

Das Bild zeigt eine Wetterfahne auf einem Dach. Der Pfeil zeigt nach Osten.
© unsplash.com

Jährlich erkranken in Deutschland mehr als 300.000 Menschen an Demenz. Die Zahl der Menschen, die hierzulande mit der Krankheit leben, beläuft sich derzeit auf rund 1,6 Millionen. Doch hinsichtlich der Fallzahlen gibt es deutliche regionale Unterschiede.

Das belegt eine Studie des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und der Universitätsmedizin Greifswald. In vielen Landkreisen Ostdeutschlands, aber auch in einigen Gebieten im Norden, im mittleren Südwesten und im Süden ist der Anteil von Menschen mit Demenz an der Gesamtbevölkerung überdurchschnittlich hoch.

Angebote anpassen

„Angesichts steigender Lebenserwartung und der Verschiebung der Alterspyramide in Deutschland stehen wir vor einer gewaltigen Aufgabe“, betont Dr. René Thyrian, Experte für die Versorgung von Menschen mit Demenz am DZNE-­Standort Rostock/Greifswald. „Wir benötigen eine adäquate Versorgung von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen. Die Angebote müssen auf die örtliche Situation in Landkreisen und Kommunen zugeschnitten sein.“

Denn hier bestehen große Unterschiede. „Wir haben herausgefunden, dass Demenz in Deutschland sehr ungleichmäßig vorkommt“, sagt Thyrian. Während der Anteil von Menschen mit Demenz an der Bevölkerung beispielsweise im Kreis Freising (Bayern) lediglich bei 1,4 Prozent liegt, ist der Anteil im Kreis Görlitz (Sachsen) mit 2,9 Prozent und in der kreisfreien Stadt Dessau-Roßlau (Sachsen-Anhalt) mit 3,0 Prozent mehr als doppelt so hoch.

Für die Wissenschaftler liegt die Ursache für den hohen Anteil in einigen ländlichen Kreisen in der Altersstruktur der jeweiligen Region, denn dort leben überdurchschnittlich viele ältere Menschen. Thyrian empfiehlt daher, bei der Versorgung von Demenzbetroffenen regionale Gegebenheiten zu beachten: „Jeder Kreis steht vor einer individuellen Herausforderung. Es sollte geprüft werden, inwieweit die bisherigen Strukturen in der Region angemessen sind.“ Ob der Anteil an Demenz erkrankter Menschen an der Gesamtbevölkerung eines Kreises ein oder drei Prozent beträgt, mache einen bedeutenden Unterschied. „Es sollte also passgenaue regionale Lösungen geben.“

Der VdK fordert schon lange, dass professionelle Vorsorge-, Früherkennungs- und Therapieangebote flächendeckend sichergestellt werden müssen. Durch die neue Studie lässt sich der Bedarf nun für jeden Landkreis und jede Stadt individuell feststellen.

mib

Schlagworte Demenz | Altersdemenz | Statistik | Region | Ostdeutschland | Altersstruktur

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.