Was von einem Leben übrig bleibt

Nachlasspfleger werden vom Gericht bestellt, machen Erben ausfindig und verwalten den Nachlass

Das Bild zeigt einen Stempel, auf dem Erbschaft steht
© imago images / blickwinkel

Jährlich sterben rund 850 000 Menschen in Deutschland, die etwas hinterlassen: Angehörige, Vermögen, Schulden. Immer öfter passiert es, dass sich niemand um die Dinge kümmert, die nach dem Ableben eines Menschen geregelt werden müssen. In solchen Fällen – schätzungsweise 20 000 bis 40 000 im Jahr – werden Nachlass­pfleger eingesetzt.

Unterlagen suchen, Informationen sichten und eine Wohnung bis in die hinterste Ecke durchforsten: Für Dr. Falk Schulz ist jede neue Nachlasspflegschaft ein neuer Fall. Er ermittelt für den Verstorbenen. Eine seiner wichtigsten Aufgaben besteht darin, im Auftrag des Nachlassgerichts die gesetzlichen Erben zu ermitteln. „Zuerst suchen wir nach einem Testament“, erklärt Schulz, Vorstand des Bundes Deutscher Nachlasspfleger e. V. (BDN). Das Dokument liege nicht immer bei den Ordnern und Unterlagen, sondern könne überall in der Wohnung deponiert sein: hinter den Vorratsdosen, zwischen Büchern oder in der Reisetasche, die noch vom letzten Krankenhausaufenthalt in der Ecke steht.

Nach dem Tod

Der Nachlasspfleger ist fast nie der Erste in der Wohnung. Stirbt ein allein lebender Mensch daheim, wird der Tote meist vom Pflegedienst oder von Nachbarn bemerkt. Die verständigen erst Polizei und Notarzt, dann kommt der Bestatter. Das zuständige Gericht sichtet die Wohnung und versiegelt sie, die Schlüssel gehen zum Nachlassgericht. Von dort bekommt Dr. Schulz seinen Auftrag und kann mit der Arbeit beginnen.

Wird kein Testament gefunden, sucht Schulz nach Informationen, die Rückschlüsse auf mögliche Erben zulassen. Er sichtet Kontoauszüge, blättert in Fotoalben und spricht mit Nachbarn. „Jeder Hinweis, mag er auch noch so nebensächlich erscheinen, kann letztlich die heiße Spur sein“, beschreibt der Nachlasspfleger seine Arbeit. Es sei wie bei einem Puz­zle oder Mosaik. Man müsse Teile vergleichen, zusammenfügen, wieder verwerfen. All das so lange, bis sich ein Bild ergibt, der Fall gelöst ist und die Erben ermittelt worden sind.

Schwierig wird es, wenn er weltweit nach den Erben suchen muss. Das ist oft genug der Fall, wenn sich die Familie verzweigt hat und Geschwister und Nachkommen in andere Länder ausgewandert sind. In der Regel vergehen bis zu neun Monate, ehe der Nachlass einigermaßen geordnet ist. Bei rund 80 Prozent der Fälle handelt es sich um sogenannte Abwicklungspflegschaften. Dann geht es in der Regel um ein geringes Vermögen oder sogar um Schulden.

Dr. Falk Schulz und seine Kollegen bekommen bei ihrer Arbeit viele Einblicke in das persönliche Leben von Menschen. „An dem Zustand einer Wohnung ist abzulesen, wie der Verstorbene zuletzt gelebt hat“, erzählt Schulz. Oft erzählen diese Spuren von Einsamkeit, Krankheit und Traurigkeit. Die Zahl der Single-Haushalte in Deutschland nimmt seit Jahren zu. Menschen leben allein und sterben oft auch allein. Manchmal sind sie nicht mehr dazu gekommen, ihre Angelegenheiten zu regeln, oder haben es immer wieder aufgeschoben. Manchmal ist auch niemand mehr da, der sich für sie interessiert oder sich um sie gekümmert hat.

Geerbte Schulden

„Erben gibt es in der Regel immer“, so Schulz. Wenn es um einen verschuldeten Nachlass geht, schlagen die Hinterbliebenen, die nach der gesetzlichen Erbfolge ermittelt werden, in der Regel das Erbe aus. Dafür haben sie sechs Wochen Zeit. Die Frist beginnt nicht mit dem Tod des Angehörigen, sondern mit dem Zeitpunkt, zu dem das Gericht die Erben informiert. Hinterbliebene können verhindern, dass sie geerbte Schulden mit ihrem eigenen Vermögen tilgen müssen. Dazu können Erben zum Beispiel eine Nachlassverwaltung bei Gericht beantragen. Dann übernimmt ein vom Gericht eingesetzter Nachlassverwalter die Abwicklung der Erbangelegenheiten. Dieser ordnet das Erbe und begleicht die Schulden aus dem vorhandenen Erbe. Nachlassverwalter haben deshalb andere Aufgaben als Nachlasspfleger, was oft verwechselt wird.

FAMILIE
Das Bild zeigt eine Hand, die ein welkes Blatt hält
Was muss alles geregelt werden, wenn ein Angehöriger stirbt? Wenn ein Mensch von uns geht, gibt es für die Hinterbliebenen meist viele Dinge zu regeln. Dazu gehört auch, sich mit den bestehenden Verträgen und Abonnements auseinanderzusetzen, die Verstorbene zu Lebzeiten abgeschlossen haben. | weiter
19.10.2020

Nicht jeden Fall können Nachlass­­pfleger, wie Schulz, lösen. Führen alle Spuren ins Leere, wird die Erbschaft öffentlich bekannt gemacht und an der Gerichtstafel und im Bundesanzeiger veröffentlicht. Wenn es sehr lange dauert, bis die Erben ermittelt worden sind, sorgt der Nachlasspfleger dafür, dass die Wohnung geräumt wird. Er regelt mit dem Vermieter, welche Gegenstände eingelagert werden müssen. Der Vermieter darf die Wohnung jedoch nicht selbst räumen.

Manchmal, so berichtet Schulz, lernen sich Familienangehörige auch erst nach dem Ableben eines Menschen kennen. Das passiere beispielsweise, wenn Halbgeschwister als Erben ermittelt werden. „Die führen wir sozusagen von Amts wegen zusammen“, so der Nachlasspfleger.

Ines Klut

Schlagworte Erbschaft | nachlass | Nachlassverwalter

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.