Gesunde Skepsis

Bei IGeL-Angeboten zurückhaltend sein

© Unsplash

Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL), die der Patient alleine zahlt, werden in vielen Arztpraxen angeboten. Neu in der Produktpalette sind COVID-19-Antikörpertests. Hier ist besondere Vorsicht geboten, warnt der IGeL-Monitor.

Nicht jeder Mensch, der sich mit dem Coronavirus angesteckt hat, zeigt Symptome. Diese Unsicherheit nutzen einige Arztpraxen aus und haben COVID-19-Antikörpertests in ihren IGeL-Katalog aufgenommen. Damit lässt sich feststellen, ob sich der Patient bereits unbemerkt mit dem Coronavirus angesteckt hatte. Doch der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbands (MDS) sieht das kritisch: Bei der Interpretation von positiven Testresultaten werden die Patienten oft alleingelassen, heißt es vom MDS, der eine Versichertenbefragung durchgeführt hat. Bei der Stichprobe kam heraus, dass auch Schnelltests für Selbstzahler in den Praxen angeboten werden. Von diesen wird aber vom Robert Koch-Institut und von der Fachgesellschaft der Hausärzte abgeraten.

Was sind Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)?

Welche privat zu bezahlenden Zusatzleistungen sind wirklich sinnvoll? Für den VdK steht fest: Alle medizinisch notwendigen Untersuchungen müssen im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung enthalten sein.

Besonders fatal ist nach Auffassung des MDS, dass nach dem Test oft kein richtiges Aufklärungsgespräch stattfindet. Deshalb könnten sich positiv Getestete in falscher Sicherheit wiegen, weil sie glauben, nun immunisiert zu sein. „Es gibt noch keine sicheren Erkenntnisse dazu, ob und wie lange eine Immunität nach einer Infektion anhält“, warnt Dr. Michaela Eikermann vom MDS.

Das Beispiel der Antikörpertests zeigt nach Meinung des Sozialverbands VdK, dass die Selbstzahler-Gesundheitsleistungen dringend reguliert werden müssen. „Bei IGeL wird das Arzt-Patienten-Vertrauensverhältnis ausgenutzt, um etwas zusätzlich zu verkaufen. Sofern diese Leistungen einen medizinischen Nutzen haben, gehören sie in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung. Andernfalls dürfen sie Patienten nicht angeboten werden“, sagt VdK-Präsidentin Verena Bentele.

Seit 2012 beobachtet der IGeL-­Monitor des MDS die Entwicklungen. Die Probleme sind 2020 im Wesentlichen dieselben wie in den Jahren zuvor. Patientinnen und Patienten werden nicht ausreichend über Kosten und Nutzen der Angebote informiert. Viele fühlen sich unter Druck gesetzt. Dabei wäre gesunde Skepsis gut: Die Top 3 der IGeL, Augeninnen­druckmessung zur Glaukom-Früh­erkennung sowie Ultraschall der Eierstöcke und der Brust zur Krebsfrüherkennung, widersprechen laut MDS sogar den Empfehlungen ärztlicher Fachverbände.

Dr. Bettina Schubarth

Schlagworte IGeL | IGeL-Monitor

  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie, was wir verändern wollen und wie wir uns eine Reform der Rente vorstellen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für Gleichberechtigung von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Lesen Sie hier unsere Positionen zu Teilhabe, Inklusion und Behindertenpolitik. | weiter
  • Pflege
    Knapp 2,9 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. | weiter
  • Gesundheit
    Gesundheit muss für alle Menschen bezahlbar sein und bleiben. Lesen Sie hier unsere Forderungen und Positionen zur Gesundheitspolitik. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Über 16 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut und Ausgrenzung bedroht. Lesen Sie hier die Forderungen des VdK zum Thema soziale Gerechtigkeit. | weiter
  • Frauen
    Von Armut sind besonders häufig Frauen betroffen. Was aus Sicht des VdK getan werden muss, lesen Sie hier. | weiter
  • Familie
    Der VdK setzt sich für Familien ein. Unsere Forderungen zur Familienpolitik finden Sie hier. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Ratgeber Recht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.
Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.