28. April 2016
GESUNDHEIT

Krankenkassen zahlen Haushaltshilfe: Unterstützung nach Krankenhausaufenthalt oder ambulantem Eingriff

Der Sozialverband VdK hatte lange gefordert, die Versorgung für Patienten nach der Entlassung aus der Klinik endlich sicherzustellen. Jetzt hat der Gesetzgeber diese Versorgungslücke geschlossen. Wer aus der Klinik entlassen wird und sich vorerst nicht selber versorgen kann, hat mit Inkrafttreten der Krankenhausstrukturreform seit dem 1. Januar 2016 Anspruch auf eine Haushaltshilfe und auf Nachsorge durch einen Pflegedienst.

Symbolfoto: Ältere Dame sitzt in einem Sessel, eine Haushaltshilfe saugt Staub
Gesetzlich Krankenversicherte haben seit Januar 2016 Anspruch auf eine Haushaltshilfe. | © Imago/Niehoff

Damit wurde die bestehende Regelung ausgeweitet. Bisher bestand nur Anspruch auf eine Haushaltshilfe, wenn im Haushalt ein Kind unter zwölf Jahren oder ein behindertes Kind lebte und der Haushalt wegen eigener Erkrankung nicht selbst geführt werden konnte. Mit der Neuregelung wird eine Versorgungslücke für jene Patienten geschlossen, die ohne Unterstützungsmöglichkeiten durch nahestehende Menschen leben – entweder weil sie alleinstehend sind oder weil ihre Lebenspartner sich nicht um sie kümmern können. Das gilt nicht nur nach einem Krankenhausaufenthalt, sondern auch für Patienten, die gerade einen ambulanten Eingriff hinter sich haben oder die zu Hause schwer erkranken. Die Krankenkassen müssen deren ambulante Versorgung seit Januar dieses Jahres als Pflichtleistung finanzieren.

Schwierig war es in der Vergangenheit für alleinlebende Personen und ältere Paare, bei denen der Partner aufgrund von Alterseinschränkungen den pflegebedürftigen Partner nicht versorgen konnte. Wenn dann keine Familienangehörigen, Freunde oder Nachbarn Hilfe anbieten konnten, war die Versorgung nicht sichergestellt. Dieses Problem hatte sich in den letzten Jahren verschärft, weil die Verweildauer in den Kliniken nach Einführung der Fallpauschalen kürzer geworden ist.

Entweder wird die Haushaltshilfe nun direkt von der Krankenkasse vermittelt oder eine vertraute Person übernimmt diese Aufgabe. Für wie viele Stunden am Tag die Kassen in solchen Notlagen eine Haushaltshilfe bezahlen, hängt vom Einzelfall ab. Gesetzlich Krankenversicherte leisten eine Zuzahlung pro Kalendertag. Das sind zehn Prozent der Kosten, mindestens jedoch fünf und höchstens zehn Euro pro Tag. Wer einen Antrag auf Haushaltshilfe bei seiner Krankenkasse stellt, muss ein ärztliches Attest beilegen. Der behandelnde Arzt bestätigt damit, dass der Patient nicht in der Lage ist, weiter den Haushalt zu führen. Es bietet sich an, bereits rechtzeitig vor der Entlassung aus dem Krankenhaus mit dem Sozialdienst der Klinik den Antrag auf den Weg zu bringen.

Falls sich die ambulante Versorgung in der eigenen Wohnung nicht ausreichend gewährleisten lässt, können die Patienten stattdessen in ein Pflegeheim gehen. Diese stationäre Kurzzeitpflege dauert laut Gesetzgeber künftig maximal acht Wochen und muss vom Arzt verordnet werden.


VdK-TV: Geheilt - und was jetzt?

Wer aus dem Krankenhaus entlassen wird, ist deshalb noch nicht völlig gesund. Oft ist eine Nachsorge nötig, die entweder von der Krankenkasse oder der Rentenversicherung übernommen wird - je nachdem, ob es sich um eine Akutbehandlung oder eine Reha gehandelt hat.

ikl

Schlagworte Haushaltshilfe | Kostenübernahme | Krankenkasse | Krankenhaus | ambulanter Eingriff | Patienten

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.