4. April 2019
TEILHABE

Ausbildungsförderung für Studierende mit Behinderung

Betroffene können in bestimmten Fällen eine Verlängerung des BAföG-Bezugs sowie weitere Nachteilsausgleiche erhalten

Studierende mit Behinderung erhalten Geldleistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz, kurz BAföG, im Grunde genommen zu denselben Bedingungen wie ihre nichtbehinderten Kommilitonen. Allerdings können sie auf Antrag einige Sonderregelungen geltend machen.

Symbolbild: Junger Mann im Rollstuhl in einer Bibliothek, er liest in einem Buch.
Studierende mit Behinderung sollten die verschiedenen Nachteilsausgleiche beim BAföG kennen. | © imago/Panthermedia

Acht Prozent der Studierenden an deutschen Hochschulen haben körperliche oder gesundheitliche Beeinträchtigungen, wie beispielsweise Seh-, Hör-, Sprech- und Mobilitätsbeeinträchtigungen, chronische und psychische Erkrankungen sowie Legasthenie und andere Teilleistungsstörungen. Um sich insbesondere die studienrelevanten und die Lebenshaltungskosten finanziell leisten zu können, beantragen viele Studierende – sowohl mit als auch ohne Beeinträchtigung – BAföG.

Mit dem BAföG werden für Menschen, die nicht genügend Eigenmittel zur Verfügung haben, Erstausbildungen an allgemein- und berufsbildenden Schulen ab Klasse 10, an Kollegs, Akademien und Hochschulen bis zu einem berufsqualifizierenden Abschluss finanziell gefördert. Wie viel Geld man dabei monatlich bekommt, hängt von der jeweiligen Ausbildung, den persönlichen Lebensumständen und den finanziellen Möglichkeiten der Antragstellenden und ihrer Familie ab.

Chancengleiche Teilhabe im Studium

Um für Studierende mit Behinderung eine chancengleiche Teilhabe im Studium zu erreichen, werden hierzulande verschiedene Nachteilsausgleiche gewährt. Wer zum Beispiel außergewöhnliche Belastungen aufgrund einer Behinderung belegen kann, bei dem kann bei der Einkommensermittlung ein zusätzlicher Härtefreibetrag berücksichtigt werden. Dies erhöht den monatlich ausgezahlten Förderbetrag.

Die Dauer des BAföG-Bezugs ist im Allgemeinen auf die für jeden Studiengang festgelegte Regelstudienzeit begrenzt. Allerdings können Menschen mit Behinderung eine Verlängerung der Förderungshöchstdauer beantragen, zum Beispiel, wenn sich das Studium wegen der Beeinträchtigung verlängert. Dafür müssen jedoch Nachweise erbracht werden: zum einen für die Behinderung selbst, zum anderen dafür, dass die Behinderung die Ursache für das verlangsamte Studium war und dass die Verzögerung auf zumutbare Weise nicht verhindert werden konnte. Wichtig: Der Antrag muss rechtzeitig, das heißt vor dem Ende des aktuellen Bewilligungszeitraums, gestellt werden.

Normalerweise bestehen BAföG-Ansprüche nur, wenn die Studierenden ihr Studium vor ihrem 30. Geburtstag und das darauf aufbauende Master-Studium vor ihrem 35. Geburtstag beginnen. In manchen Fällen ist es jedoch zulässig, die Altersgrenzen zu überschreiten, beispielsweise wenn die Hochschulzugangsberechtigung über den zweiten Bildungsweg erworben wurde, wenn eine Behinderung ein Studium notwendig werden lässt oder sie der Hinderungsgrund für eine rechtzeitige Studienaufnahme ist.

Aufschub bei der BAföG-Rückzahlung möglich

Weitere Nachteilsausgleiche in Bezug auf BAföG: Muss ein Studiengang nach Beginn des vierten Semesters wegen unabweisbarer Gründe wie einer eintretenden Behinderung gewechselt werden, kann dieser wie eine erste Ausbildung gefördert werden. Und hinsichlich der Rückzahlung der Darlehenssumme in Raten, die fünf Jahre nach Ende der Förderung beginnt, ist für Menschen mit Behinderung ein Zahlungsaufschub möglich, wenn das Einkommen bestimmte monatliche Sätze nicht übersteigt.

Studieninteressierte und Studierende mit Behinderung sowie deren Angehörige können sich bei weiteren Fragen an die Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS) wenden, Telefon (0 30) 29 77 27-64. Darüber hinaus berät auch der Sozialverband VdK zu sozialrechtlichen Fragen in diesem Themenbereich. Interessierte wenden sich an ihre jeweilige VdK-Geschäftsstelle.

Lesen Sie mehr:

BEHINDERUNG
Ein Piktogramm eines Rollstuhlfahrers mit dem Hinweis auf einen barrierefreien Zugang.
Wir portraitieren zwei behinderte Studenten aus Potsdam und zeigen ihren Alltag an der Universität. | weiter
02.10.2018 | ikl
STUDIUM UND BEHINDERUNG
Eine junge Frau sitzt vor ihrem Laptop und schreibt.
Viele behinderte Studenten kämpfen an der Uni mit Barrieren. Wie geht man damit um? Wir haben uns mit einer Studentin unterhalten & sie nach Tipps gefragt. | weiter
02.10.2018 | ali

mib

Schlagworte Studieren | Behinderung | BAföG | Nachteilsausgleiche

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu wenig Erwerbsminderungsrente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.